info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
dvta |

Hauptstadtkongress: Keine MTA, keine Diagnostik - dvta warnt vor Fachkräftemangel bei medizinisch-technischen Assistenten

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Hauptstadtkongress: Auf dem jährlichen Treffen der Gesundheitsbranche warnt der dvta vor Fachkräftemangel bei MTA. Gesetzgeber muss Attraktivität des Berufs im Blick haben, so der Verband.

Anlässlich des Hauptstadtkongresses, der vom 11. bis 13. Mai in Berlin tagt, macht der dvta auf den drohenden Fachkräftemangel bei medizinisch-technischen Assistenten (MTA) aufmerksam. "Auf das deutsche Gesundheitswesen kommen große Herausforderungen zu, denn der Fachkräftemangel geht weit über den Pflegebereich hinaus, der zur Zeit im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses steht", so Anke Ohmstede, Fachrichtungsvorsitzende Radiologie und Funktionsdiagnostik im Deutschen Verband Technischer Assistentinnen und Assistenten in der Medizin (dvta).



Das Thema Fachkräftemangel im Gesundheitswesen ist einer der Schwerpunkte des Deutschen Pflegekongresses auf dem Hauptstadtkongress in Berlin. Über die Pflege hinaus sind weitere Berufsgruppen vom Fachkräftemangel betroffen, wie die medizinisch-technischen Assistenten. In Deutschland arbeiten derzeit rund 80.000 MTA, vor allem in Krankenhäusern, Facharztpraxen und wissenschaftlichen Einrichtungen. "Die Arbeitgebern suchen händeringend nach qualifizierten MTA, vor allem in der Radiologie ist der Bedarf besonders hoch", so Anke Ohmstede.



Der Berufsverband appelliert angesichts dieser Entwicklung an den Gesetzgeber, für mehr Attraktivität im MTA-Beruf zu sorgen. "Ohne MTA fehlt ein Kernelement der Diagnostik und Analytik im Gesundheitswesen, der für die Qualität der Patientenversorgung elementar ist. Wir fordern seit Langem, die Weiterbildung von MTA staatlich anzuerkennen und den deutschen Berufsabschluss mit dem anderer europäischer Länder zu harmonisieren", unterstreicht die Verbandsvorsitzende. Der dvta strebt unter anderem einen wissenschaftlichen Abschluss für MTA an, wie er heute bereits in vielen europäischen Ländern zum Standard gehört.



Zum Thema Fachkräftemangel referierte dvta-Vorstandsmitglied Tina Hartmann auf dem Hauptstadtkongress im Rahmen der Diskussionsveranstaltung "Personallücke 2020".


dvta
Andreas Pfeiffer
Spaldingstr. 110b
20097 Hamburg
040-2351170

http://www.dvta.de
still@publiceffect.de


Pressekontakt:
Agentur Public Effect
Matthias Still
Kattjahren 4
22359 Hamburg
info@publiceffect.de
040-23554568
http://www.PublicEffect.de


Web: http://www.dvta.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Matthias Still, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 241 Wörter, 2176 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von dvta lesen:

dvta | 05.11.2010

Jeder Vierte schläft schlecht: "Tage der Funktion" erörtern neueste Erkenntnisse im Kampf gegen Schlafstörungen

Viele kennen das Problem: Obwohl man nach einem anstrengenden Tag müde und abgespannt ist, will sich der nächtliche Schlaf nicht einstellen. Laut Studien leidet jeder vierte Deutsche gelegentlich oder regelmäßig unter Schlafstörungen. Die Ursach...
dvta | 07.07.2010

Nichtärztliche Gesundheitsfachberufe können Versorgung bei Ärztemangel sicherstellen

Sollen die nichtärztlichen Gesundheitsfachberufe die medizinische Versorgung bei einem Ärztemangel und leeren Kassen sicherstellen, muss die Politik die rechtlichen Rahmenbedingungen hierfür gestalten. Wie dies geschehen kann, erörtert Prof. Dr. ...