info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

China ist kein 'Reich der Starre'

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Das Riesenland wird auch für den deutschen Mittelstand zunehmend attraktiver


Bonn/Sankt-Augustin – Deutschland ist das Land der Stagnation – China das Land des Aufbruchs. Angesichts der jüngsten Arbeitsmarktzahlen in Deutschland und den enormen Wachstumsraten im "Reich der Mitte" könnte man eine solch plakative Gegenüberstellung wählen. Die von der Konrad-Adenauer-Stiftung http://www.kas.de herausgegebene Monatsschrift "Die politische Meinung" http://www.politische-meinung.de widmet China sogar ein eigenes Themenheft. Experten liefern kenntnisreiche Aufsätze über die wirtschaftlichen Aussichten Chinas, die Zukunft der dortigen Demokratiebewegung und des Rechtsstaates, die Menschenrechtspolitik, die politische Entwicklung und die wissenschaftliche Erforschung des Phänomens China.

Der Sinologe Stefan Friedrich, seit 2001 Leiter des Projektbüros der KAS in Schanghai und Mitherausgeber des "Großen China-Lexikons", warnt vor einem zu blauäugigen Blick auf die chinesischen Verhältnisse. Dabei gebe es einigen Grund für China-Euphorie: "Das erste Formel-eins-Rennen auf chinesischem Boden, der erste Chinese im Weltall, der erste kommerziell betriebene Transrapid, chinesische Firmen, die auf den Weltmarkt drängen, die nächsten Olympischen Spiele in Peking, die Expo 2010 in Schanghai – dies alles sind Beispiele für Chinas Bestreben, eine Führungsposition in der Welt einzunehmen", so der Autor. Friedrich versucht, sowohl "China-Bashing" als auch "China-Euphorie" zu vermeiden. Die nackten Zahlen wirken in der Tat verheißungsvoll: Seit 1979 erzielt die Volksrepublik jährlich durchschnittliche Wachstumsraten von 8,5 Prozent. Davon kann das deutsche "Reich der Starre" (Kai Strittmatter) nur träumen.

In den Jahren 2002 und 2003 – so Friedrich – gelang es China, mit jeweils mehr als 50 Milliarden US-Dollar die Vereinigten Staaten vom ersten Platz der Länder mit den weltweit höchsten ausländischen Direktinvestitionen zu verdrängen. Dass China nicht nur für Großkonzerne, sondern auch zunehmend für den deutschen Mittelstand von Interesse ist, belegen die Einlassungen von Mario Ohoven. Der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) http://www.bvmwonline.de prognostiziert: "Ein Ende der Abwanderung von Arbeitsplätzen in Niedriglohnländer ist nicht abzusehen. Kostenvorteile im Ausland könne indes das Überleben des Betriebes in Deutschland sichern." Und er nennt weitere Zahlen: Als zukünftiger Produktionsstandort und Absatzmarkt rangiere Osteuropa mit 67 Prozent für den Mittelstand zwar klar vor Asien. Aber in Asien sei China mit 78,2 Prozent weit vorne.

Friedrich verschweigt allerdings auch nicht die Risiken, die von der chinesischen Staatsführung selbst angegangen werden müssen. So bestehe die Gefahr der Überhitzung der chinesischen Wirtschaft. Die strukturell größten Schwierigkeiten ginge aber von drei Konfliktfeldern aus: dem Umbau der dortigen Staatsunternehmen, der Reform des Finanzsektors und der hohen Arbeitslosigkeit. Euphorie für das in China Erreichte und Geleistete sowie Hoffnung in die Leistungsfähigkeit der politischen Führung seien jedoch durchaus angebracht: "Der Umbau des chinesischen Wirtschaftssystems von einer Plan- zu einer Marktwirtschaft ist in vollem Gange. Dabei sind große Erfolge erzielt worden, die sich insbesondere in den Metropolen manifestieren."


Web: http://www.bvmwonline.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Alexander Wenger, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 343 Wörter, 2592 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...