info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
VOI e.V. |

Competence Center des VOI stellt Standardschnittstelle für Signaturanwendungen zur Diskussion

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


CCES-Signature-API zur öffentlichen Kommentierung freigegeben


Bonn – Das Competence Center Elektronische Signaturen (CCES) des VOI e.V. (Verband Organisations- und Informationstechnologie) stellt erstmalig die Spezifikation einer offenen Programmierschnittstelle (Application Programming Interface – API) zur einfachen Integration der elektronischen Signatur in Anwendungssysteme vor.

Seit 2002 setzt sich das Competence Center Elektronische Signaturen des VOI mit allen Aspekten des Einsatzes elektronischer Signaturen auseinander. Als eines der wesentlichen Hemmnisse hat sich bei den vom CCES durchgeführten Untersuchungen die oftmals aufwändige Einbindung von Signaturkomponenten in Anwendungssysteme herauskristallisiert. Mangels Standardschnittstellen im Stile von ODBC muss die Integration der elektronischen Signatur über proprietäre Schnittstellen erfolgen. Müssen die Signaturkomponenten verschiedener Hersteller unterstützt werden, so steigt der Integrationsaufwand weiter. Deshalb haben viele der im VOI organisierten Anbieter von Dokument-Management-Systemen (DMS), angesichts des hohen zu erwartenden Aufwandes, die notwendigen Investitionen gescheut und sich eine einfachere Integration erhofft.

Im November 2003 fasste das CCES den Beschluss, einen Anforderungskatalog zur vereinfachten Integration von Signaturlösungen zu erstellen. Auf dieser Basis ist die Spezifikation der CCES-Signature-API entstanden, die nun zur öffentlichen Kommentierung freigegebenen wurde.

„Durch die CCES-Signature-API wird sich der Aufwand zur Integration der elektronischen Signatur in Standardanwendungen drastisch reduzieren“, so Dr. Detlef Hühnlein, Leiter des CCES. „Außerdem sorgt diese offene Programmierschnittstelle für mehr Investitionssicherheit bei DMS- und Signatur-Anbietern.“

Besonders die DMS-Anbieter erwarten, dass Schnittstellen für Signaturlösungen in Zukunft nur noch einmalig programmiert werden müssen. „Eine solche einheitliche API ist dringend erforderlich, da wir als Anbieter von DMS-Lösungen nicht für jede Signaturanwendung eine neue Schnittstelle realisieren können. Das rechnet sich auf Dauer nicht.“ erläutert Wolfgang Heinrich, Produktmanager der EASY Software AG.

Inzwischen haben sich bereits mehrere Signatur-Anbieter, wie z.B. die Deutsche Post Com mit ihrem Geschäftsbereich Signtrust, die secunet Security Networks AG, Mentana und 2B-Advice, aber auch Anbieter von DMS-Systemen wie EASY, d.velop, FileNet und windream bereit erklärt, eine solche API-Spezifikation zu unterstützen.

Die CCES-Signature-API kann kostenfrei von der öffentlichen Seite des CCES unter www.voi.de geladen werden. Das CCES plant, die Kommentierungsphase bis Ende April abzuschließen, um dann über den weiteren Verlauf zu entscheiden.

Obwohl der VOI als Verband technische Standardisierungen nicht als seine primäre Aufgabe betrachtet, sehen die Mitglieder des CCES die erstellte Spezifikation als mögliche Grundlage eines internationalen Integrationsstandards an.

Weitere Informationen zur CCES-Signature-API und anderen Signaturthemen stellt das CCES während der CeBIT im Rahmen einer Vortragsreihe des VOI-Forums (Halle 1) zur Verfügung.

Infos, Kontakt zum CCES: Dr. Detlef Hühnlein, Leiter des CCES
Phone +49-9571-896479
Email cces.info@voi.de

Der Verband Organisations- und Informationssysteme (VOI)
Der Verband Organisations- und Informationssysteme (VOI) repräsentiert zur Zeit fast 200 Mitgliedsfirmen des deutschen Anbietermarktes für Dokumenten-Management-Systeme (DMS). Mit der Positionierung als der in Deutschland führende unabhängige Verband der zukunfts- und wachstumsträchtigen eBusiness - Branche verdeutlicht der VOI die steigende wirtschaftliche und technologische Bedeutung seiner Mitgliedsunternehmen in den europäischen und internationalen Märkten. Das VOI Credo lautet: Unsere Mitglieder bieten Technologien zur Informationslogistik an, die es jedem überall und zur richtigen Zeit ermöglichen, Informationen in der gewünschten Qualität aus Dokumenten oder dem Internet bereitstellen und aus diesen Informationen nutzbringendes Wissen herzuleiten. Damit gestaltet der Verband den weltweiten Wandel zur Wissensgesellschaft aktiv mit.
VOI – Voice-of-Information (www.voi.de)


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Heike Poprawa, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 457 Wörter, 3901 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von VOI e.V. lesen:

VOI e.V. | 26.05.2010

IHK Aachen und der VOI informieren zum effizienten Einsatz von Dokumenten-Management-Systemen

Ständig werden neue Daten und Dokumente generiert. Unternehmen müssen sich mehr und mehr dem Problem der steigenden Informationsflut stellen. Informationen im eigenen IT-System zu archivieren, sie wieder zu finden, auszuwerten und weiter zu verarbe...
VOI e.V. | 18.05.2010

VOI engagiert sich im Bereich Output-Management

Auf der vor wenigen Tagen abgehaltenen konstituierenden Sitzung trafen sich knapp 20 Unternehmensvertreter. Gleich vier Teilnehmer stammen von Firmen, die erst kürzlich dem VOI beigetreten sind. „Die hohe Zahl der Gründungsteilnehmer belegt das gr...
VOI e.V. | 17.05.2010

Attraktives Programm der VOI Roadshow: Effizientes Büro mit MS SharePoint & ECM

Die Verbesserung der Geschäftsprozesse steht bei jedem Unternehmer im Mittelpunkt des Interesses. Der Nutzen: Kostenersparnis, mehr Effizienz, gesteigerte Qualität und Vorteile gegenüber dem Wettbewerb. Wie werden Geschäfts- und Arbeitsabläufe s...