info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
IONA |

IONA und Arjuna demonstrieren Interoperabilität von Web-Services-Transactions

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Workshop zur Interoperabilität von WS-Transactions stellt bedeutenden Schritt für die Erweiterung von Spezifikationen dar


Dublin/Griesheim - 18. Februar 2005. IONA Technologies (NASDAQ: IONA), weltweit führender Anbieter von hochleistungsfähigen Integrationslösungen für mission-critical IT-Umgebungen, hat gemeinsam mit Arjuna, einem der wichtigsten Anbieter von Standard-basierter Software für Transaction Management, auf einem IBM-Workshop die Interoperabilität von Web-Services-Transactions demonstriert. Zusätzlich nutzten die Unternehmen den Workshop als Forum, um sicherzustellen, dass die Spezifikationen „WS-AtomicTransaction“, „WS-Coordination“ und „WS-BusinessActivity“ zur Überprüfung und Ratifizierung durch eine Normungsorganisation bereit sind.

Als erweiterbarer ESB (Enterprise Service Bus) ermöglicht Artix die Ergänzung der Kernfunktionen von Unternehmenssystemen und somit die Ausführung projekt- oder plattformspezifischer Funktionen. Vor allem in Unternehmen, in denen unterschiedliche Infrastrukturplattformen und vielfältige Systemarchitekturen zusammenarbeiten müssen, ist eine solche Benutzersteuerung von großer Bedeutung. Nur eine erweiterungsfähige Lösung verfügt über die erforderliche Komplexität und Heterogenität, die heutzutage in Unternehmen oft anzutreffen sind.

„Um Web-Services zum Industriestandard für die Unterstützung von Integrationsanforderungen bei mission-critical Systemen zu implementieren, ist für die Branche ein allgemein akzeptierter, funktioneller Standard für das Transaction Processing erforderlich, der zuverlässig auf den unterschiedlichen Infrastrukturebenen technologieabhängiger Unternehmen funktioniert“, erläutert Eric Newcomer, CTO von IONA. „Artix, der erweiterbare ESB von IONA, genießt bereits einen sehr guten Ruf, wenn es darum geht, durch Überbrückung der unterschiedlichen Protokolle sowie der Transport- und Sicherheitsumgebungen großer dezentralisierter Systeme die Diversität eines Unternehmens als Vorteil zu nutzen. Diese neuen Spezifikationen für Web-Services-Transactions sind insofern von Bedeutung, als sie Artix die effektive und zuverlässige Überbrückung der verschiedenen Transaktionsumgebungen ermöglichen, die von Kunden und potenziellen Interessenten genutzt werden.“

Das neueste Produkt Arjuna Transaction Service 4.0 greift auf eine standardkompatible Koordinationsinfrastruktur zurück und unterstützt Business Transactions über mehrere Web-Services, J2EE- und CORBA-Komponenten, wodurch der reibungslose Ablauf der gesamten Business Transactions auch für den Fall eines eventuellen Komponentenausfalls sichergestellt ist. ArjunaTS bietet die ideale Lösung für die Koordinierung von Geschäftsprozessen innerhalb von Unternehmen sowie entlang der Logistikkette, da es sowohl kurzlebige ACID-Transaktionen (WS-AtomicTransaction) als auch langfristige Geschäftsprozesse (WS-BusinessActivity) unterstützt.

„Arjuna ist bereits seit mehr als 20 Jahren aktiv an der Erstellung von Spezifikationen für Transaktionen beteiligt und hat in dieser Zeit eng mit IBM, IONA und anderen Branchenführern zusammengearbeitet“, so David Ingham, CTO von Arjuna. „Wir freuen uns sehr, die erfolgreiche Interoperabilität zwischen Arjuna TS 4.0 und den Produkten von IONA sowie anderer Hersteller demonstrieren zu können. Dieser Anlass zeigt, dass die Web-Services-Technologie zur Umsetzung in geschäftskritische Bereiche bereit ist und stärkt unseren Ruf als „Centre of Excellence“ für Transaction-Technologien.“

Es ist sehr wichtig, dass die der Branche zugrunde liegenden Standards diese Bemühungen unterstützen, da eine wachsende Zahl von Unternehmen die Umsetzung von Web-Services-Projekten plant und zur Unterstützung geschäftskritischer Initiativen auf Web-Services setzt. Die erfolgreiche Demonstration der Interoperabilität von WS-Transactions macht deutlich, dass die sich entwickelnden und heranreifenden Standards für Web-Services über die für heterogene IT-Umgebungen von Unternehmen erforderliche kritische Unterstützung verfügen.

Die Spezifikationen für WS-Transactions wurden entwickelt, um die Interoperabilität dezentralisierter, wiederherstellbarer Transaktionen zu ermöglichen. Sie unterstützen sowohl herkömmliche, kurzlebige Transaktionen als auch die langfristigen und höchst koordinierten Aktivitäten, die den meisten Geschäftsvorgängen in Unternehmen zugrunde liegen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:


Harvard PR:
Petra Pflüger
Kathrin Geisler
Tel.: 089/53 29 57 - 0
Fax: 089/53 29 57 - 888
E-Mail:
petra.pflueger@harvard.de
kathrin.geisler@harvard.de

IONA Technologies:
Tara Humphreys
Tel.: +353 1/6372146
E-Mail:
tara.humphreys@iona.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Janine Krämer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 439 Wörter, 4001 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von IONA lesen:

IONA | 13.10.2006

Vorreiter im SOA-Markt: IONA mit wichtigen Innovationen bei Infrastruktur-Software

Die Präsentation der neuen Artix-Version und der Ausbau der Zusammenarbeit mit AmberPoint sind gezielte Maßnahmen im Sinne der ambitionierten Geschäftsstrategie von IONA, alle Kunden mit einem vollständigen Set standardbasierender SOA-Infrastrukt...
IONA | 22.08.2006

Fujitsu Telecommunications wählt IONA-Lösung für Service-orientierte Architekturen

Einer der Hauptgründe für die Entscheidung Fujitsus war, dass Artix umfassende Unterstützung für die zahlreichen Standards bietet, die auf dem heutigen Telekommunikationsmarkt genutzt werden, einschließlich MTOSI (Multi-Technology Operations Sys...
IONA | 12.07.2006

Forrester stuft Artix von IONA als führende ESB-Lösung ein

In Forrester Wave wird Artix als „ideale Ergänzung für CORBA® und Web Services Shops sowie für Unternehmen, die einen flexiblen Multi-Protokoll-ESB zur Integration von Kundenapplikationen benötigen und die Kosten eines vollständigen Einsatzes ...