info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Initiative VOICE BUSINESS |

Professor Wahlster: Deutschland bei Spracherkennungssystemen besser als die USA

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Automaten leisten sich sogar Gefühle


Düsseldorf/Hannover/Bonn – Deutsche Sprachforschung ist Weltspitze und den amerikanischen Systemen deutlich überlegen. Diese Ansicht vertritt Professor Dr. Wolfgang Wahlster im Gespräch mit dem Fachmagazin Teletalk http://www.teletalk.de. Wahlster ist ein international bekannter und anerkannter Experte für Sprachapplikationen. Er lehrt im Fachbereich Informatik der Universität des Saarlandes http://w5.cs.uni-sb.de, leitet das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH http://www.dfki.de und ist Schirmherr des Voice Day http://www.voiceday.de, der im Oktober 2005 die wichtigsten Trends bei Sprachapplikationen in Bonn vorstellen wird. Wahlster wurde 2001 als erster Informatiker mit dem Zukunftspreis des Bundespräsidenten ausgezeichnet und ist das einzige deutsche Mitglied im Nobelpreiskomitee der Royal Swedish Academy of Science. Deutsches Spracherkennungswissen – so Wahlster in der März-Ausgabe von Teletalk – hat eindeutig das Zeug zu einem Exportartikel.

Auch wenn Microsoft-Chef Bill Gates bei einem Roundtable mit Professor Wahlster vor kurzem betonte, dass die Sprachtechnologie höchste Priorität genieße, sieht der Voice Day-Schirmherr doch große Vorteile für die deutsche Seite: "Wir haben hierzulande eine hohe Kompetenz aufgebaut. Ausschlaggebend war dabei sicher auch, dass die deutsche Sprache, wie übrigens auch Italienisch, leichter und sicherer zu erkennen ist als etwa das Englische mit seinen vielen sehr kurzen Wörtern und gleich klingenden Polyphonen. Heute ist die deutsche Forschungslandschaft sehr gut aufgestellt, auch bezüglich europäischer einschließlich osteuropäischer Sprachen. Besonders für multilinguale Anwendungen sind europäische Lösungen den amerikanischen deutlich überlegen." Die jüngste Genesys Studie "Contact Center Realities" http://genesyslab.com kommt zu dem Schluss, dass bis Ende 2005 fast jedes dritte Contact Center Sprachtechnologie einsetzen wird.

Wahlster macht im Teletalk-Gespräch deutlich, dass gewisse Widerstände gegen spracherkennende Anwendungen bald der Vergangenheit angehören könnten: "Viele, auch unter den Entscheidern in den Unternehmen, haben einfach schlechte Erfahrungen mit kontextunabhängigen Diktiersystemen gemacht. Die sind zu früh auf den Markt gekommen. Sprachportale dagegen bewegten sich in einem limitierten Kontext, ihr Thema ist eingeschränkt. Ähnlich wie beispielsweise bei einem Radiologen, der immer gleichartige Befunde in ein Formularsystem diktiert, so etwas funktioniert ja sehr gut." Der Informatik-Professor verweist auf das Auskunftssystem der Bahn und das Bundesliga-Portal Berti, das auf dem Voice Day 2004 ausgezeichnet worden ist. Beide Portale hätten hervorragende Erkennungsraten: "Manager, denen diese Möglichkeiten einmal demonstriert werden, reagieren in der Regel begeistert." Für Endkunden seien Sprachapplikationen bei Dating Lines oder bei einigen Bankgeschäften sehr interessant, da sie Anonymität garantieren.

Und Sprachautomaten leisten sich sogar Gefühle, wenn auch in beschränktem Maße. Eine Emotionserkennung kann realisieren, wenn Anrufer über ein Normalmaß erregt sind. Diese Kunden können dann an menschliche Agenten weitergeleitet werden, um individuell auf Zorn oder Erregung eingehen zu können. Als Hardware-Plattform dienst heute schon ein PDA oder Smartphone der höchsten Leistungsklasse, um bei der Spracherkennung angemessene Ergebnisse zu erzielen. Dass in der Branche Aufbruchstimmung herrscht, bestätigt auch Bernhard Steimel von der Initiative Voice Business http://www.voiceaward.de. "Mit über 350 Teilnehmern hat sich der Voice Day 2004 schon vom Start weg als größter Fachkongress für Sprachtechnologie im deutschsprachigen Raum etabliert. Jetzt sind die Aussichten besser denn je, so dass man schon auf den diesjährigen Kongress im Oktober gespannt sein darf."

Pressekontakt:
Bernhard Steimel
Initiative VOICE BUSINESS
C/o mind Business Consultants
Düsseldorfer Strasse 25a | 40545 Düsseldorf | Germany
Fon +49 211 989.695 70 | Fax +49 211 989.695 77 | Mobil +49 163 7834 635
Mail bernhard.steimel@mind-consult.net | Web www.mind-consult.net

Weitere Informationen unter www.voiceaward.de.


Web: http://www.voiceaward.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, nic.pr, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 409 Wörter, 3228 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Initiative VOICE BUSINESS lesen:

Initiative VOICE BUSINESS | 19.09.2007

17. und 18. Oktober 2007: Europäische Leitmesse für Sprachtechnologie wieder im Alten Bundestag in Bonn

Bonn – Call Center geraten zunehmend in Bedrängnis, weil sich Verbraucherbeschwerden über Warteschleifen und inkompetente Kundenbetreuung häufen. Beim zweitägigen Bonner Fachkongress Voice Days äußern sich Call Center-Chefs zu Konsequenzen fü...
Initiative VOICE BUSINESS | 23.07.2007

Praxisleitfaden Mobile Marketing

Düsseldorf – Die mobile Kommunikation ist durch den Handy-Siegeszug längst den Kinderschuhen entwachsen. Im Marketing-Mix der Unternehmen ist davon allerdings kaum etwas zu spüren. Während sich Spezialisten und Pioniere des Mobile Marketings sc...
Initiative VOICE BUSINESS | 09.07.2007

Voice wird die wichtigste Wirtschaftskraft des Jahrhunderts

Bonn/Berlin - Die Stimme wird zum alles umfassenden Interaktionstool der Zukunft und zur wichtigen wirtschaftlichen Kraft dieses Jahrhunderts. Davon ist Trendforscher Norbert Bolz, Professor an der Technischen Universität Berlin, überzeugt. „Alle ...