info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Arval Deutschland GmbH |

Vorfahrt für die Sicherheit

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Fahrerassistenzsysteme: Blitzumfrage von Arval Deutschland auf dem 11. bfp Fuhrpark-FORUM


Fahrerassistenzsysteme: Blitzumfrage von Arval Deutschland auf dem 11. bfp Fuhrpark-FORUM Fahrerassistenzsysteme leisten einen wichtigen Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit - sie erkennen Risiken und unterstützen den Fahrer in Gefahrensituationen. ...

Fahrerassistenzsysteme leisten einen wichtigen Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit - sie erkennen Risiken und unterstützen den Fahrer in Gefahrensituationen. In den Firmenfuhrparks gewinnen die elektronischen Helfer daher zunehmend an Bedeutung: Das sagen rund zwei Drittel der Fuhrparkentscheider (67%) in einer Blitzumfrage des Full-Service-Leasing Anbieters Arval auf dem diesjährigen bfp Fuhrpark-FORUM, Deutschlands renommierter Veranstaltung rund um das Thema Unternehmensfuhrpark. Die elektronischen Assistenten bleiben jedoch stets Beifahrer, denn die Verantwortung über das Fahrgeschehen liegt immer noch beim Fahrer selbst.

Der Hauptgrund für den zunehmenden Einsatz von Fahrerassistenzsystemen in der Flotte liegt auf der Hand: So steht bei mehr als der Hälfte der Fuhrparkentscheider der Sicherheitsgedanke im Vordergrund. In Anbetracht der Tatsache, dass die meisten tödlichen Arbeitsunfälle im Straßenverkehr geschehen, setzen 53% der Befragten auf Technologien, die zur Unfallprävention beitragen. Dabei haben 35% der Flottenmanager auch die Kosten im Auge und erhoffen sich durch den Einsatz von elektronischen Assistenten ein Einsparpotential bei den Schadenkosten. Neben dem Sicherheitsaspekt kommen aber auch die Fahrer selbst nicht zu kurz: 41% der Flottenmanager wollen mit dem Einsatz von Fahrerassistenzsystemen ein angenehmeres Fahren für den Fahrer schaffen. Das Thema umweltbewusstes Fahren ist dagegen offenbar kein entscheidender Beweggrund für die Nutzung der neuen Assistenten: Lediglich 14% der Befragten bringen die elektronischen Helfer auch mit einem ökologischen Fahrbewusstsein in Verbindung.

Fahrerassistenzsysteme im Fuhrpark

Ein erfreuliches Ergebnis zeigt die Praxis: 90% der Fuhrparkentscheider setzen bereits Fahrerassistenzsysteme ein. Doch der Begriff ist weit gefasst - größtenteils handelt es sich dabei um Technologien wie ESP, ABS und Navigationssysteme, die mittlerweile häufig zur Serienausstattung von Neufahrzeugen gehören. Insbesondere in Dienstwagen der Mittelklasse (69%) sowie des oberen Mittelklassesegments (63%) werden diese Assistenten bereits genutzt, wie die Flottenmanager in der Umfrage angaben. Aufrüstungsbedarf hingegen gibt es bei den Minis (4%) und Kleinwagen (6%) sowie den Minivans und Kleintransportern (je 6%).

Auch auf lange Sicht bleibt der Sicherheitsaspekt das ausschlaggebende Kriterium für den Einsatz von Fahrerassistenzsystemen: Bei der Frage, welche elektronischen Helfer die befragten Fuhrparkentscheider in den nächsten drei Jahren im Flotteneinsatz sehen, positioniert sich der Bremsassistent mit 20% deutlich auf dem Spitzenplatz, gefolgt vom Verkehrszeichenbeobachter mit 18% und dem Abstandsregler mit 14%. Großer Verlierer ist dagegen der Spurwechselassistent - dessen Nutzen für den Fahrer scheint den Flottenmanagern noch nicht ausreichend ersichtlich.

Fahrerassistenzsysteme als beste Beifahrer

Doch auch die cleversten Fahrerassistenzsysteme nehmen dem Fahrer nicht die Verantwortung über das Fahrgeschehen ab, wie Lionel Wolff, Geschäftsführer von Arval Deutschland, betont: "Trotz der technischen Weiterentwicklung ist es immer noch der Fahrer, der den Dienstwagen steuert. Von der Verantwortung, sicher und vorschriftsgemäß zu fahren, wird er nicht entbunden. Damit es gar nicht erst zu kritischen Situationen im Straßenverkehr kommt, ist es sinnvoll, die Fahrzeughalter in Fahrsicherheitstrainings zu schulen. Denn eines steht fest: Vorfahrt hat immer die Sicherheit." Im Fahrsicherheitstraining werden die Teilnehmer mit alltäglichen Hürden wie Bremsen auf nasser Fahrbahn und Über- bzw. Untersteuerung des Fahrzeugs konfrontiert - eine Investition in die Sicherheit, von der jedes Unternehmen profitiert.



Arval Deutschland GmbH
Claudia Kaiser
Ammerthalstr. 7
85551 Kirchheim b. München
+ 49 (0)89 90 477 -109

www.arval.de
claudia.kaiser@arval.de


Pressekontakt:
Maisberger, Gesellschaft für strategische Unternehmenskommunikation mbH
André Nowak
Kirchenstraße 15
81675 München
andre.nowak@maisberger.com
+49 (0)89 41 95 99 -15
http://www.maisberger.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, André Nowak, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 504 Wörter, 4127 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Arval Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Arval Deutschland GmbH lesen:

Arval Deutschland GmbH | 16.01.2017

FULL-SERVICE HOCH IM KURS

Leasing mit Kilometervertrag ist die Hauptfinanzierungsmethode für Firmenwagen in Deutschland. Vor allem bei großen Unternehmen ab 1.000 Mitarbeitern ist das sogenannte Full-Service-Leasing mit seinen Dienstleistungen beliebter als im restlichen Eu...
Arval Deutschland GmbH | 05.01.2017

Element-Arval Global Alliance erweitert Dienstleistungsangebot auf 50 Länder

Die Element-Arval Global Alliance hat RDA Renting als neues Mitglied aufgenommen und erweitert damit die weltweite Partnerschaft im Bereich Flottenmanagement auf 50 Länder. RDA Renting ist in Argentinien und Uruguay tätig und bietet Dienstleistunge...
Arval Deutschland GmbH | 15.11.2016

Arval erreicht eine Million geleaste Fahrzeuge weltweit

Arval, der Full-Service-Leasinganbieter in der BNP Paribas Gruppe, hat weltweit die Marke von einer Million geleaster Fahrzeuge geknackt. Zum Ende des Jahres 2015 wurden bereits insgesamt 949.000 Fahrzeuge bei Arval geleast. Darin enthalten waren auc...