info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Electronic Assembly GmbH |

Variable LCD-Anzeige kommt ohne zusätzliche Hilfsspannung aus

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Der Display-Spezialist Electronic Assembly, Gilching, bringt eine außerordentlich vielseitig variierbare Serie alphanumerischer Anzeigen für den Einsatz in Industrie- und Consumer-Applikationen auf den Markt. Die kontrastreichen und leicht ablesbaren...

Gräfelfing, 17.06.2011 - Der Display-Spezialist Electronic Assembly, Gilching, bringt eine außerordentlich vielseitig variierbare Serie alphanumerischer Anzeigen für den Einsatz in Industrie- und Consumer-Applikationen auf den Markt. Die kontrastreichen und leicht ablesbaren LCD-Supertwist-Anzeigenbausteine der EA DOG-Familie kommen mit nur einer Betriebsspannung von 3,3 oder 5 V aus; auch bei 3,3-Volt-Systemen ist keine negative Hilfsspannung erforderlich - ein weltweites Novum. Entwickler können somit ihre Stromversorgung einfach und preiswert halten.

Eine weitere pfiffige Idee: Display-Einheit und Beleuchtung sind getrennt zu bestellen. So lässt sich eine Vielzahl von Design-Varianten mit unterschiedlichen Größen und Farben implementieren. Der Kunde kann auswählen aus einem Sortiment mit drei Display-Einheiten und sechs LED-Hintergrundbeleuchtungen in verschiedenen Farben. Darunter befindet sich auch eine vollfarbige Hintergrundbeleuchtung, die das gesamte RGB-Spektrum abdeckt. Die Display-Einheiten wiederum stehen in jeweils drei Varianten mit ein-, zwei- oder dreizeiliger Anzeige und verschiedenen Schriftgrößen zur Verfügung. Insgesamt ergeben sich damit 63 Kombinationsmöglichkeiten aus Displaytyp, Schriftgröße und Hinterleuchtung. Für die einfarbigen Beleuchtungen stehen jeweils zwei separate LED-Pfade zur Verfügung, die wahlweise in Serie oder parallel geschaltet werden können. Die Beleuchtungseinheit kann somit wahlweise an 3,3 V oder 5 V betrieben werden.

Die Trennung von Beleuchtung und Display ermöglicht zudem superflache Anordnungen: Ohne Beleuchtungseinheit ist das Display nur 2,0 mm stark, und selbst mit angebauter Beleuchtung erlaubt die Höhe mit nur 5,8 mm eine recht flache Konfiguration. Dabei lässt sich das Display ohne Rahmen montieren - es wird einfach auf die Platine gelötet. Bei einem Flächenbedarf von 55 x 31 mm für das Display können Geräteentwickler somit außerordentlich kompakte Lösungen realisieren.

Trotz der geringen Baugröße ist in den Anzeigeeinheiten ein Display-Controller vom Typ ST 7036 enthalten. Für den Kontakt zur Außenwelt stehen wahlweise 4-Bit-, 8-Bit- oder SPI-Schnittstellen zur Verfügung. Die Displays lassen sich bei Temperaturen zwischen - 20°C und + 70°C betreiben. Sie entsprechen somit den Anforderungen für den industriellen Einsatz. Alle Varianten sind auch in Mengen ab 1 Stück lieferbar.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 308 Wörter, 2435 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Electronic Assembly GmbH lesen:

Electronic Assembly GmbH | 17.01.2014

e-Paper Anzeigen nach Kundenwunsch - bis zu 120 Segmente darstellbar

Gräfelfing, 17.01.2014 - Für Applikationen als Industrieanzeige, in der Medizintechnik, Luftfahrt und Automobilelektronik sowie das "Internet der Dinge" bietet Electronic Assembly e-Paper Anzeigen nach Kundenwunsch. Die maximale Größe kann 300 x ...
Electronic Assembly GmbH | 04.12.2013

Display 240 x 64 für 19"-Applikationen

Gräfelfing, 04.12.2013 - Mit dem EA DOGM240-6 bietet Electronic Assembly, Gilching, ab sofort ein neues Grafikdisplay an. Es ist als Komplettpaket in kontrastreicher Supertwisttechnologie (STN und FSTN) erhältlich und liegt ab sofort samt Beleuchtu...
Electronic Assembly GmbH | 26.09.2013

Flache Grafik-Displays auch für den Medizineinsatz

Gräfelfing, 26.09.2013 - An Displays für den Einsatz in der Medizinelektronik werden erhöhte Anforderungen gestellt, denen sich die Zulieferer stellen müssen. An erster Stelle steht die Zuverlässigkeit, gefolgt von der Dauer der Innovationszykle...