info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Schulz & Cie. GmbH |

SDAX-Unternehmen verfügen über enorme, noch nicht gehobene Ertrags- und Liquiditätspotenziale

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Die Schulz & Partner-Studie "Rentabilitäts- und Working Capital Analyse 2011" faßt die Untersuchungsergebnisse für die 50 SDAX-Unternehmen zusammen. Für diese Untersuchung wurden die Jahresabschlüsse 2008 und 2009 sowie die aktuellen Quartalsberichte für das 3. Quartal 2010 ausgewertet. ...

Die Schulz & Partner-Studie "Rentabilitäts- und Working Capital Analyse 2011" faßt die Untersuchungsergebnisse für die 50 SDAX-Unternehmen zusammen. Für diese Untersuchung wurden die Jahresabschlüsse 2008 und 2009 sowie die aktuellen Quartalsberichte für das 3. Quartal 2010 ausgewertet.

Die Ergebnisse der Schulz & Partner-Untersuchung: Die erarbeiteten Benchmarks zum EBITDA sowie zum Working Capital zeigen erhebliche Optimierungspotenziale.

Top 1: Die EBITDA-Marge kann um etwa 3,9 % des Umsatzes gesteigert werden. Dies entspricht einem zusätzlichen Ergebnispotenzial von etwa 1 Mrd. EUR.

Die für die Schlüsselbranchen Energie, Maschinenbau, Handel und Automotive ermittelten Top-Werte zeigen folgende EBITDA-Steigerungspotenziale: Die EBITDA-Marge kann im Durchschnitt der betrachteten Schlüsselbranchen um etwa 3,9 % des Umsatzes gesteigert werden. Bezogen auf den Gesamtumsatz der untersuchten SDAX-Unternehmen entspricht dies einem zusätzlichen Ergebnispotenzial von etwa 1 Mrd. EUR

Top 2: Das Working Capital kann um etwa 5 % des Umsatzes reduziert werden. Damit stehen 350 Mio. EUR an Liquidität für weiteres Wachstum zur Verfügung.

Die für die Schlüsselbranchen Energie, Maschinenbau, Handel und Automotive ermittelten Top-Werte zeigen folgende Working Capital-Potenziale: Die Working Capital-Ratio bei SDAX-Unternehmen im Durchschnitt um etwa 5 % des Umsatzes reduziert werden kann. Es können 350 Mio. EUR Liquidität für weiteres Wachstum freigesetzt werden. Ein schwaches Working Capital Management bindet nicht nur die für Wachstum dringend benötigte Liquidität, sondern führt auch zu erheblichen Rentabilitätsnachteilen.

Und nun die Gretchenfrage: wie können diese Potenziale gehoben werden ?

Die wesentlichen Handlungsstrategien und Lösungsansätze zeigt der Quick Check Working Capital und EBITDA.

1.Aktive Working Capital-Steuerung sichert Liquidität und Rentabilität
Die Finanzkrise und der damit oft verbundene Liquiditätsverlust haben bei vielen Unternehmen zu einer Neuausrichtung im Treasury geführt. Mit dem Quick Check Working Capital und EBITDA können -ohne besonderen Zusatzaufwand- die Stellschrauben DPO = Lieferantenziel, DIO= Lagerbestandsdauer und DSO= Kundenziel berechnet und mit den ermittelten Benchmarks abgeglichen werden. Der Vergleich macht transparent, an welchen Stellen der Cash-Kreislauf im Unternehmen beschleunigt werden kann.

2.Konsequente EBITDA-Steuerung steigert den Unternehmenswert Working Capital-Management und EBITDA-Steuerung sind eng miteinander verzahnt. Der Abbau des Working Capital führt nicht nur zu einer Freisetzung von Liquidität, sondern auch zu erheblichen Einsparungen bei den laufenden Zinsaufwendungen für Fremdkapital. Die EBITDA-Steuerung beschäftigt sich darüber hinaus mit den maßgeblichen Werttreibern Preis, Absatzmenge und Kosten. Hierzu stehen fünf Maßnahmenpakete zur Verfügung, welche zu einer deutlichen Steigerung des Unternehmenswerts führen. Das sind die Maßnahmenpakete Optimierung Einkauf, Optimierung Nettoumlaufvermögen, Optimierung Sach- und Personalkosten, Optimierung Fertigung sowie Desinvestition von nicht betriebsnotwendigen Aktiva.

Die detaillierten Studienergebnisse erhalten Sie bei Schulz & Partner, Lösungen für Mittelstand und Banken, http://www.schulz-beratung.de.




Schulz & Cie. GmbH
Achim Schulz
Konrad-Zuse-Platz 8
81829 München
a.schulz@schulz-beratung.de
+49 89 20 70 42 -300
http://www.schulz-beratung.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Achim Schulz, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 415 Wörter, 3505 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Schulz & Cie. GmbH

Lösungen für mittelständische Unternehmen, Banken, Factoring, Finanzdienstleister, Leasing und Versicherungen


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Schulz & Cie. GmbH lesen:

Schulz & Cie. GmbH | 24.08.2012

Mittelstandsfinanzierung: Zins-Studie von Schulz & Partner ermittelt faire Konditionen für den Mittelstand

Die Kredit-Bedingungen für den deutschen Mittelstand haben sich im ersten Halbjahr 2012 weiter verändert. Zwar sinken die durchschnittlichen Zinssätze auf Grund der Leitzinssenkungen nun nachhaltig, jedoch werden diese meist weder an den Mittelsta...
Schulz & Cie. GmbH | 10.10.2011

Working Capital Studie 2011 - Enorme Liquidität schlummert ungenützt in den Bilanzen mittelständischer Unternehmen

Die "Working Capital Studie 2011" faßt die Untersuchungsergebnisse aus der Analyse von 50 SDAX-Unternehmen zusammen. Zudem wurden etwa 100 Geschäftsführer und Führungskräfte zu den geplanten Handlungsmaßnahmen im unternehmensweiten Treasury bef...
Schulz & Cie. GmbH | 23.08.2011

Ergebnisse und Auswertung der Trendstudie Mittelstandskompass 2011

Mit neuen Produkten und umfangreichen Zukunftsinvestitionen werden künftige Marktchancen aktiv gesichert. Die Trendstudie Mittelstandskompass 2011 wurde von der Unternehmensberatung Schulz & Partner durchgeführt. Insgesamt wurden 93 Geschäftsführ...