info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
IBSolution GmbH |

Mobile Anwendungen im Unternehmen - Pflicht oder Kür?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Studie der IBSolution GmbH in Kooperation mit der Hochschule Heilbronn zeigt, dass sich der "Hype" längst zur Realität entwickelt hat: nur 2% der befragten Firmen haben keine mobilen Geräte im Einsatz.


Studie der IBSolution GmbH in Kooperation mit der Hochschule Heilbronn zeigt, dass sich der "Hype" längst zur Realität entwickelt hat: nur 2% der befragten Firmen haben keine mobilen Geräte im Einsatz.

Bereits seit einigen Jahren prophezeien Trendforscher einen Wandel für den klassischen Büro-Arbeitsplatz. Das Zauberwort heißt Desk-Sharing und der feste Schreibtisch wird zur Ausnahme. Dies ist einerseits veränderten Anforderungen im Arbeitsleben geschuldet. Arbeitnehmer sollen flexibel sein, sowohl zeitlich als auch örtlich, um weltweit Geschäfte abzuwickeln. Andererseits erscheint dieses Konzept auch aus Kostensicht sinnvoller. Unternehmen wollen nicht länger Miete für Büros bezahlen, die nur zur Hälfte ausgelastet sind. Hinzu kommt, dass Büroarbeit heute nicht zwingend ortsgebunden ist. Mobile Geräte wie Smartphones und Laptops ermöglichen es den Mitarbeitern, jederzeit und an jedem beliebigen Ort zu arbeiten. Dies verlangt nach Anwendungen, um Mitarbeiter in ihrem mobilen Arbeitsleben zu unterstützen.

Zusammen mit dem Studiengang Electronic Business der Hochschule Heilbronn untersuchte die IBSolution GmbH im Mai 2011 die Relevanz und den Nutzen mobiler Anwendungen im Unternehmen. Die Forschungsgruppe hat mehr als 6.000 Verantwortliche aus IT und Fachbereichen angesprochen. Davon haben über 250 Unternehmen teilgenommen. Die Ergebnisse fließen in die Gemeinschaftsarbeit "Mobile Lösungen im Unternehmen - Status Quo und Ausblick" mit den Studenten der Hochschule ein. Die Auswertung zeigt, dass mobile Anwendungen über alle Branchen hinweg und unabhängig von der Firmengröße enorm an Relevanz gewonnen haben.

Mobile Lösungen finden aktuell vor allem im Vertrieb und im Management Anwendung. Unternehmensbereiche wie Marketing, Lagerhaltung oder Fertigung schließen hier jedoch langsam auf. Der Schwerpunkt liegt aktuell bei klassischen Anwendungen zur Kommunikation und Terminplanung, sowie dem Customer Relationship Management. Die Teilnehmer erwarten jedoch, dass mobile Anwendungen zukünftig auch in den Bereichen Reporting und Prozessunterstützung feste Arbeitsplätze ablösen.

Die vollständigen Ergebnisse werden Ende Juli veröffentlicht und können dann über die IBSolution GmbH bezogen werden.


IBSolution GmbH
Linda Vogt
Salzstraße 140
74076 Heilbronn
online-marketing@ibsolution.de
07131649743000
http://www.ibsolution.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Linda Vogt, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 263 Wörter, 2192 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: IBSolution GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von IBSolution GmbH lesen:

IBSolution GmbH | 27.10.2011

IBSolution auf den Karrieretagen in Stuttgart, Ulm & Heilbronn

Insbesondere in der IT-Branche wirkt sich der Fachkräftemangel immer weiter aus. Unternehmen kämpfen um den Nachwuchs und die eigenen Mitarbeiter. Initiativbewerbungen und Stellenangebote in Print- und Digitalmedien reichen längst nicht mehr aus, ...
IBSolution GmbH | 19.10.2011

IBSolution Webinar zum Thema Single Sign-On

Single Sign-On reduziert nachweislich die Komplexität für Endanwender. Mit der einmaligen Anmeldung am System (Single Sign-On) sparen Anwender Zeit. Zudem steigert dieses Procedere die Sicherheit einer IT-Landschaft. Der Verwaltungsaufwand für das...
IBSolution GmbH | 14.10.2011

SAP verlängert die Business Suite bis 2020

Der 12. DSAG Jahreskongress startete am 11. Oktober gleich mit mehreren Erfolgsmeldungen: Mit über 3.900 registrierten Teilnehmern verzeichneten die Veranstalter einen Besucherrekord in Leipzig. Zudem gab die SAP bekannt, dass sie die Standard-Wartu...