info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Trend Micro Deutschland GmbH |

Hacken für den guten Zweck?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Ein Kommentar von Rik Ferguson, "Director Security Research & Communication EMEA" beim IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro


Ein Kommentar von Rik Ferguson, "Director Security Research & Communication EMEA" beim IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro Hallbergmoos, den 13. Juli 2011 - Hacken für den guten Zweck scheint immer mehr Nachahmer zu finden. ...

Hallbergmoos, den 13. Juli 2011 - Hacken für den guten Zweck scheint immer mehr Nachahmer zu finden. In Namen eines vermeintlich besseren Datenschutzes werden immer mehr Menschen die Opfer dieser selbst ernannten Ritter der guten Sache, die sämtliche erbeuteten Datensätze ins Netz stellen. Natürlich ist es sinnvoll, auf eklatante Sicherheitslücken hinzuweisen, besseren Datenschutz einzufordern. Dafür aber die Privatsphäre Unschuldiger zu zerstören, steht in keinem Verhältnis, im Gegenteil: Wer das tut, ist schlimmer als die, die er anprangert.

Jüngstes Beispiel dieses in Wahrheit narzisstischen und die Sicherheit anderer gefährdenden Verhaltens ist die Veröffentlichung der persönlichen Daten Tausender Studenten in Italien. Das mag auf den ersten Blick weniger schlimm erscheinen als etwa die Enttarnung der Mitglieder von Antimafiaeinheiten, was zum Glück noch nicht passiert ist. Doch das Prinzip ist dasselbe. Angeblich wird mit dem Finger auf die Bösen gezeigt, die nicht genug für den Schutz persönlicher Daten tun, in Wahrheit aber sind die Hacker nur daran interessiert zu zeigen, was sie können und dass sie es können.

Legal, illegal, Datenschutz egal?

Ich kann nur an alle appellieren, die von dem allzu oft ungenügenden Datenschutz im Internet frustriert sind, wenigstens die Privatsphäre ihrer Mitmenschen zu respektieren, wenn sie schon ihre strafbaren Handlungen begehen "müssen".

Weitere Informationen sind auf dem Blog von Rik Ferguson unter http://countermeasures.trendmicro.eu/anti-sec-is-not-a-cause-its-an-excuse/ erhältlich.

Über Rik Ferguson
Rik Ferguson ist "Director Security Research & Communication EMEA" bei Trend Micro. In dieser Position konzentriert er sich auf die Erforschung neuer Bedrohungen, besonders im Social-Networking-Bereich. Gleichzeitig ist Ferguson, der über mehr als 17 Jahre Erfahrung in der IT-Sicherheit verfügt, Sprecher des Unternehmens für die EMEA-Region sowie Autor des Blogs "CounterMeasures: Security, Privacy & Trust" (http://countermeasures.trendmicro.eu/).
Rik Ferguson ist "Certified Ethical Hacker", der im Unternehmensauftrag legale Tests mit den Mitteln und Vorgehensweisen eines richtigen Hackers ausführt.




Trend Micro Deutschland GmbH
Peter Höger
Zeppelinstraße 1
85399 Hallbergmoos
0811-88990700

http://www.trendmicro.de/
peter_hoeger@trendmicro.de


Pressekontakt:
phronesis PR GmbH
Marcus Ehrenwirth
Ulmer Straße 160
86156 Augsburg
ehrenwirth@phronesis.de
0821-444800
http://www.phronesis.de/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Marcus Ehrenwirth, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 302 Wörter, 2528 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Trend Micro Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Trend Micro Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 06.12.2016

Die schlechten Vorsätze fürs neue Jahr: Was Cyberkriminelle 2017 vorhaben

Hallbergmoos, 06.12.2016 - Nachdem 2016 als das Jahr der Online-Erpressung in die Geschichte eingehen wird, wird sich Ransomware im kommenden Jahr in mehrere Richtungen weiterentwickeln. Zu den neuen Varianten zählt „Business Email Compromise“, ...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 22.11.2016

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Hallbergmoos, 22.11.2016 - Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsan...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Deutschland im Visier: Neues Exploit Kit verbreitet Erpressersoftware

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einem neuen Exploit Kit, das die Erpressersoftware „Locky“ verbreitet: „Bizarro Sundown“. Mit fast zehn Prozent der Opfer rangiert Deutschland im internati...