info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
d.velop AG |

'Eines der interessantesten DMS-Systeme'

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


d.3-System von d.velop wurde in der neuesten Auflage der BARC-Studie positiv bewertet


Gescher, 13. April 2005. In der dritten Auflage der BARC-Studie Dokumenten-Management wird das d.3-System der d.velop AG in der Version 6.0 als "nach wie vor eines der interessantesten Systeme in dieser Studie" bewertet. Die unabhängigen Tester des Würzburger Business Application Research Centers (BARC) bescheinigten der Lösung d.3 vor allem hinsichtlich der Übersichtlichkeit, Bedienbarkeit und Leistungsfähigkeit sowie dem technischen Ansatz besonders gute Noten. Das integrale System von d.velop wurde bereits bei den vorherigen Ausgaben der BARC-Studie positiv bewertet. In diesem Jahr trat das westfälische Unternehmen gegen zwölf Systeme an und überzeugte hier in seinen d.3-Kernfunktionen digitales Archiv, Dokumenten- und Workflow-Management. Besonders hervorgehoben wird im Bericht der BARC-Autoren "die Arbeit mit den standardmäßig vorhandenen Akten, die die Bedienung erleichtert und den Anpassungsaufwand senkt".
Auch hinsichtlich der Internetfunktionalität wird die Lösung gelobt und ihre Leistungsfähigkeit sowie die Browserunabhängigkeit betont. Ein weiteres Augenmerk hatten die Tester auf die integrierten Text-Mining- und Knowledge-Management-Funktionen. Schon der Basissuche mit der Komponente d.3 search (inklusive Einbindung verschiedenster Suchmaschinen) wird eine Fehlertoleranz bescheinigt, durch die im System nicht vorhandene Begriffe automatisch und auf phonetischer Basis korrigiert werden. Bei der assoziativen Suche mit d.3 search pro wird durch "Wissenswolken" dargestellt, dass zu einem Suchbegriff weitere mögliche Begriffe im direkten oder indirekten Zusammenhang existieren. Ergänzt werden die Möglichkeiten von Text-Mining und Knowledge-Management mit der automatischen Klassifizierungskomponente d.classify.
"Wir sind in einem ständigen Dialog mit unseren Anwendern. Daher orientiert sich die Roadmap unseres Produkts in erster Linie an deren konkreten Bedarf sowie natürlich auch an den allgemeinen Anforderungen des Marktes", sagt d.velop-Vorstand Christoph Pliete. Im Zuge einer darauf basierenden kontinuierlichen und zielgerichteten Weiterentwicklung sind schon zahlreiche architektonische und funktionale Erweiterungen in d.3 eingeflossen, die in der aktuellen Studie noch nicht berücksichtigt werden konnten. Mit der Version 6.1 stehen diese den d.3-Anwendern zur Verfügung.
Die dritte Auflage der BARC-Studie Dokumenten-Management beschreibt und bewertet 13 führende Produkte für unternehmensweites Dokumenten-Management und Archivierung. Die Studie soll Unternehmen eine qualifizierte Unterstützung bei der Auswahl einer individuell passenden Software bieten. Mit einem detaillierten Kriterienkatalog werden Vergleiche der angebotenen Lösungen erleichtert. Die Programme wurden für die Studie von BARC installiert und intensiven Tests unterzogen. Die BARC-Studie wird mit einem Teil der teilnehmenden Anbieter ab dem 22. Juni auch im Rahmen einer Roadshow der Öffentlichkeit vorgestellt.

Über BARC:
Das Business Application Research Center (BARC) bietet Unternehmen neutrale und fundierte Unterstützung bei der Konzeption und Auswahl von Business-Software. Die Arbeit von BARC basiert auf den seit 1994 publizierten Marktübersichten und Produktvergleichen des Lehrstuhls Wirtschaftsinformatik der Universität Würzburg, Prof. Dr. R. Thome. Kernkompetenz ist die Erstellung von vergleichenden Produktevaluationen (BARC-Studien). Die Aufnahme in die Studien ist für Softwareanbieter kostenlos und sichert damit die vollständige Neutralität der Evaluatoren.

Über die d.velop AG:
Die d.velop AG ist führender Anbieter von integralen Lösungen für digitale Archivierung, Dokumenten- und Workflow-Management. Mit der strategischen Informationsplattform d.3, der konsequenten Ausrichtung auf die Kundenwertschöpfung und der umfassenden Realisierungs- und Integrations-Kompetenz implementiert die d.velop AG erfolgreich auch komplexeste Anforderungen und Anwendungen in Unternehmen. Zahlreiche Standard-Schnittstellen ermöglichen die einfache Anbindung an Systeme wie SAP/R3, Navision, bäurer b2, infor:com, Varial, Lotus Notes, Microsoft Exchange und AutoCAD. d.3 ist in zahlreichen Unternehmen in unterschiedlichsten Branchen und Anwendungsfeldern im Einsatz. Beispiele sind Siemens, IVECO Magirus AG, Schmitz Cargobull AG, Universitätsklinikum Tübingen und Hülsta.

Kontaktadresse für Interessenten:
d.velop AG
digital business solutions
Frank Schnittker
Schildarpstraße 6-8
48712 Gescher
Tel.: 0 25 42 / 93 07-0
Fax: 0 25 42 / 93 07-20
E-Mail: info@d-velop.de
http://www.d-velop.de

Pressekontakt:
Walter Visuelle PR GmbH
Leonie Walter
Adolfstraße 4
65185 Wiesbaden

Tel.: 0 611 / 23 878-0
Fax: 0 611 / 23 878-23

L.Walter@pressearbeit.de
http://www.pressearbeit.de

Web: http://www.presselounge.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Walter Visuelle PR GmbH, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 568 Wörter, 4797 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: d.velop AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von d.velop AG lesen:

d.velop ag | 03.02.2017

Die Food-Branche forciert den Abschied vom Papier

Papierdokumente stören immer mehr Food-Unternehmen bei ihrer Ausrichtung auf die digitale Zukunft. Dabei beschränken sie sich jedoch nicht auf bloße Absichtsbekundungen, sondern haben dafür auch höhere Budgets eingeplant. Allerdings weisen die v...
d.velop ag | 02.02.2017

Elektronik-Produktion nimmt Abschied vom Papier

Die Prozessdigitalisierung kommt in der Elektronikbranche zügig voran, indem sie den Abschied von Papierdokumenten forciert. Dies gilt aber nicht für alle Organisationsbereiche der Unternehmen gleichermaßen, wie eine Vergleichsstudie der d.velop-G...
d.velop ag | 30.01.2017

Forcierter Abschied vom Papier in der Chemie- und Pharmabranche

Papierdokumente stören immer mehr Chemie- und Pharma-Unternehmen bei ihrer Ausrichtung auf die digitale Zukunft. Dabei beschränken sie sich jedoch nicht auf bloße Absichtsbekundungen, sondern haben dafür auch höhere Budgets eingeplant. Allerding...