info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Kunststoff Information Verlagsgesellschaft mbH |

Deutsche Kunststoffindustrie im ersten Halbjahr weiter auf Hochtouren

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Deutsche Kunststoffindustrie im ersten Halbjahr weiter auf Hochtouren / Abschwächung erwartet / Fachkräftemangel bereitet Probleme / Hohe Zustimmung zum Atomausstieg

Bad Homburg, 28. Juli 2011 – Während die deutsche Kunststoffindustrie für die erste Jahreshälfte 2011 eine sehr gute Geschäftsentwicklung bilanziert, werden die Aussichten für die zweite Jahreshälfte etwas skeptischer beurteilt.

Dies berichtet der Branchendienst „KI – Kunststoff Information“ als Ergebnis seiner aktuellen Umfrage zur Kunststoff-Konjunktur, an der sich 270 Unternehmen beteiligt haben. KI befragt seit 2001 im halbjährlichen Rhythmus Führungskräfte der Kunststoffindustrie zu Geschäftsverlauf und -erwartung, Investitionen und Beschäftigung sowie aktuellen Themen.

62 Prozent der Unternehmen beurteilen die Geschäftsentwicklung in den ersten sechs Monaten mit „besser als im zweiten Halbjahr 2010“, während noch im Januar nur 45 Prozent eine solche Prognose gewagt hatten. Von einer Verschlechterung der Geschäfte in der ersten Jahreshälfte berichten lediglich sechs Prozent. Diese positive Entwicklung wird gleichermaßen von den Teilbranchen Kunststofferzeugung/-distribution, Maschinenbau und Verarbeitung getragen, deren Beurteilungen kaum voneinander abweichen.

Die gute Geschäftsentwicklung schlägt sich auch in der Beschäftigung nieder. Die Hälfte (51 Prozent) der Unternehmen verzeichnet Zuwächse im Personalbestand, nur fünf Prozent verringerten die Beschäftigtenzahl. Ihre Investitionsplanung passten 31 Prozent der Befragten nach oben an, vier Prozent nach unten.

Für die zweite Jahreshälfte sind die Erwartungen der Branche verhalten. Nur noch 25 Prozent rechnen mit besseren Geschäften, während die Zahl derjenigen, die schlechtere Geschäfte erwarten, auf 19 Prozent steigt. Damit hat der auf diesen Angaben basierende Erwartungsindex zum ersten Mal seit Januar 2009 einen deutlich negativen Verlauf. Der Blick auf die Teilbranchen zeigt ein differenziertes Bild: unter den Unternehmen der Kunststofferzeugung und -distribution ist der Anteil der „Pessimisten“ mit rund 35 Prozent deutlich höher als in den Bereichen Maschinenbau (8 Prozent) und Kunststoffverarbeitung (15 Prozent).

Fachkräftemangel ist aktuell für insgesamt zwei Drittel der Unternehmen eine ernste Herausforderung. Für 60 Prozent stellt sich die Suche nach Facharbeitern und Ingenieuren als „problematisch“ dar, während sieben Prozent die Situation sogar als „dramatisch und wachstumsgefährdend“ einschätzen.

Zu dem beherrschenden gesellschafts- und wirtschaftspolitischen Thema dieser Tage, dem deutschen Atomausstieg, äußern sich die Befragten überraschend deutlich. Insgesamt 83 Prozent halten den Atomausstieg für richtig, wovon 44 Prozent die Entscheidung als zwar richtig, doch risikobehaftet beurteilen. Die anderen 39 Prozent vertreten die Ansicht, dass sich positive und negative Effekte ausgleichen würden. Weitere neun Prozent der Befragten sehen den Ausstieg als falsch an, halten jedoch die Belastungen für verkraftbar. Acht Prozent der Befragten halten die Entscheidung für falsch und erwarten eine massive Gefährdung des Standortes Deutschland.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christine Halfen (Tel.: 06172/96060), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 379 Wörter, 3032 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Kunststoff Information Verlagsgesellschaft mbH

"KI - Kunststoff Information" ist seit 1971 eine der erfolgreichsten Informationsquellen für die europäische Kunststoffindustrie und hat die höchste Anzahl bezahlter Abonnements aller entsprechenden Publikationen. In einem wöchentlichen gedruckten Newsletter und täglich auf der Website veröffentlicht KI entscheidungswichtige Business-Informationen zu Märkten, Unternehmen, Produkten, Branchen und Preisen.
Beim Thema "Kunststoffpreise" nimmt KI seit über 20 Jahren eine führende Position ein. Mit einem einzigartigen Netzwerk aus Produzenten, Distributeuren/Händlern und Verarbeitern hat KI engen Kontakt zu vielen Hundert Marktteilnehmern, um Preis- und Marktdaten zu ermitteln. Die KI-Preisindizes sind industrieweit akzeptiert und in die Gleitklauseln unzähliger Lieferverträge eingebunden. Mehr als 5.500 europäische Unternehmen vertrauen den Daten und Berichten von KI.
Weitere Informationen finden Sie unter www.kiweb.de.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Kunststoff Information Verlagsgesellschaft mbH lesen:

Kunststoff Information Verlagsgesellschaft mbH | 25.07.2016

Kunststoffbranche im ersten Halbjahr sehr erfolgreich / Ausblick bleibt positiv

Bad Homburg, 25. Juli 2016 – Die deutschsprachige Kunststoffbranche verzeichnet ein sehr erfolgreiches erstes Halbjahr 2016, der Geschäftsverlauf übertraf sogar die bereits positiven Erwartungen zum Jahresbeginn. Der Ausblick auf die kommenden se...
Kunststoff Information Verlagsgesellschaft mbH | 30.07.2015

Entwicklung der deutschen Kunststoffbranche in der ersten Jahreshälfte 2015 besser als erwartet

Bad Homburg, 29. Juli 2015 – Insgesamt hat die deutsche Kunststoffbranche in der ersten Jahreshälfte 2015 bessere Geschäfte gemacht, als es zu Anfang des Jahres erwartet worden war. Für das zweite Halbjahr rechnet die Branche mit einer Beruhigun...
Kunststoff Information Verlagsgesellschaft mbH | 22.07.2014

Kunststoffindustrie: Sehr gutes erstes Halbjahr 2014

Bad Homburg, 21. Juli 2014 – Die positiven Impulse für die gesamte deutschsprachige Kunststoffindustrie aus dem zweiten Halbjahr 2013 haben sich auch 2014 fortgesetzt. Die hohen Erwartungen der Unternehmen aus dem Januar wurden erfüllt: Mehr als d...