info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
OPNET Technologies |

Software findet Flaschenhälse in Webservices-Architekturen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


OPNET Technologies erweitert Analyse-Tool für SOA


OPNET Technologies hat seine Performance-Management-Lösung ACE (Application Characterization Environment) um Funktionen zur Performance-Optimierung von Webservices erweitert. Die Software analysiert das logische Kommunikations-Verhalten in Service-orientierten Architekturen (SOA) und kommt dabei "Flaschenhälsen" auf die Spur, die für Performance-Probleme verantwortlich sind. Die Software ergänzt damit die zahlreich auf dem Markt angebotenen Monitoring-Werkzeuge. Diese registrieren und melden Performance-Probleme anhand vordefinierter Grenzwerte, die OPNET-Lösung ermittelt dagegen die Ursachen der Probleme. Der IT-Administrator kann diese schon in der Testphase einer Neueinführung finden und beheben.

Die OPNET-Software analysiert das Kommunikations-Verhalten von Webservices im Wesentlichen auf zwei Wegen: Zum einen zeichnet sie auf Netzwerk-Ebene mithilfe so genannter Agenten das Aufkommen einzelner Datenpakete auf einer Leitung auf. Zum anderen decodiert sie die von Webservices genutzten Kommunikationsprotokolle wie SOAP (Simple Object Access Protocol) und HTTP (Hypertext Transfer Protocol). Damit wird transparent, welche Arten von Transaktionen in welcher Reihenfolge über welche Anwendungen und Architektur-Schichten laufen. Beide Analyse-Ebenen werden in einer grafischen Darstellung auf einem Zeitstrahl zusammengeführt und synchronisiert.

Der IT-Administrator erkennt damit zum Beispiel, ob bei einem bestimmten Transaktionsschritt die Kommunikation zwischen einem Web- und Applikationsserver durch große Datenvolumina oder eine hohe Anzahl von Konversationen mit kleinen Datenpaketen charakterisiert ist. Durch die Interaktion mit dem Netzwerk kann es dabei zu Verzögerungen kommen, die auf Auslastungs-, Bandbreiten- oder Laufzeitphänomene zurückzuführen sind. Eine Lösung des Problems kann dann darin bestehen, beide Server auf einer Maschine laufen zu lassen oder die Programmlogik anzupassen.

Die Analyse von Performance-Problemen in Service-orientierten Architekturen ist eine komplexe Aufgabe. Während zum Beispiel bei einer herkömmlichen Windows-Architektur eine starre Verbindung von Client, Server und Datenbank gegeben ist, sind die Komponenten einer SOA offen und kommunizieren je nach Transaktion mit unterschiedlichen Systemen. Außerdem steigt die Anzahl der Systemschichten. Damit potenziert sich die Zahl möglicher Ursachen für Performance-Probleme. "Unsere Software liefert die Informationsbasis, um ein optimales Zusammenspiel zwischen Architektur, Netztopologie und Anwendungslogik herzustellen", sagt Dr. Martin Klapdor, Senior Applications Engineer bei OPNET. "In diesem Zusammenspiel liegen oftmals die wahren Ursachen für Performance-Probleme. Das Erhöhen von Bandbreiten oder Serverkapazitäten beseitigt das Problem dagegen in der Regel nicht, sondern verschiebt es nur an eine andere Stelle."

Die Performance-Management-Lösung ACE ist Bestandteil der OPNET-Produktfamilie für die Analyse, Simulation, Validierung und Optimierung von IT-Infrastrukturen. OPNET ist seit Dezember 2004 mit einer Niederlassung in Deutschland vertreten. Zielgruppe sind Organisationen mit hohen Anforderungen an IT-Sicherheit und -Performance. Zu den Kunden in Deutschland zählen beispielsweise BASF, Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung, Deutsche Post, DVK Itergo, EADS (European Aeronautic Defence and Space Company), Finanz-IT, HUK Coburg, das Rechenzentrum Nord und Schering.

OPNET
OPNET Technologies, Inc. (NASDAQ: OPNT) entwickelt Software, mit der Unternehmen, Behörden und Rechenzentren die Leistungsfähigkeit und Integrität ihrer IT-Infrastruktur überwachen, analysieren und verbessern können. OPNET wurde 1986 in Bethesda im US-Bundesstaat Maryland gegründet und beschäftigt weltweit rund 330 Mitarbeiter. In Europa ist das Unternehmen mit Niederlassungen in Belgien, Deutschland, England, Frankreich und Spanien vertreten. Im Geschäftsjahr 2003/2004 erwirtschaftete OPNET einen Umsatz von rund 56 Millionen US-Dollar (www.opnet.com).

Pressekontakt OPNET:

Detlev Riecke
OPNET Technologies GmbH
+49-173-713 26 83
driecke@opnet.com
www.opnet.com

Agentur:

PRX PRagma Xpression
Patrik Edlund
+49-711-718 99-03
patrik.edlund@pr-x.de
www.pr-x.de

Web: http://www.opnet.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Patrik Edlund, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 486 Wörter, 4253 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von OPNET Technologies lesen:

OPNET Technologies | 27.10.2006

Freies Seminar zur VoIP-Planung am 8. November in München

Am 8. November 2006 veranstaltet OPNET Technologies in München ein kostenloses Seminar zur Planung und Simulation von VoIP in Unternehmen und Behörden. Dabei geht es um die Frage, wie man im Vorfeld einer VoIP-Einführung sicherstellt, dass eine au...
OPNET Technologies | 18.09.2006

Erst simulieren, dann implementieren

Frankfurt am Main / Bethesda (USA), den 18. September 2006 - OPNET Technologies und Intelliden haben eine Partnerschaft mit dem Ziel der Integration ihrer Softwarelösungen für das Netzwerk-Management beschlossen (OPNET "Guru" und "Sentinel", Intell...
OPNET Technologies | 04.10.2005

OPNET gründet Wimax-Konsortium

Essen (D)/Bethesda (USA), den 4. Oktober 2005 - OPNET Technologies hat ein offenes Wimax-Konsortium ins Leben gerufen. Zur Teilnahme eingeladen sind alle Unternehmen, die Produkte und Dienstleistungen für die neue Drahtlos-Technologie entwickeln. Zw...