info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Roche Pharma AG |

Fertiginjektor als Spritzenersatz

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Roche wird ab August 2011 zusätzlich zur Fertigspritze eine neue Applikationsform für ein Medikament zur Therapie der Hepatitis C anbieten. Dieser Fertiginjektor eignet sich besonders für Patienten, die Angst vor Spritzen haben, sehbehindert oder feinmoto


Roche wird ab August 2011 mit einem Fertiginjektor zusätzlich zur Fertigspritze eine neue Applikationsform für ein Medikament zur Therapie der Hepatitis C anbieten.

Das Pharmaunternehmen Roche wird ab August 2011 zusätzlich zur Fertigspritze eine neue Applikationsform für ein Medikament zur Therapie der Hepatitis C in Form eines Fertiginjektors anbieten. Dieser Fertiginjektor eignet sich besonders für Patienten, die Angst vor Spritzen haben, sehbehindert oder feinmotorisch eingeschränkt sind, oder die eine Alternative zur Fertigspritze wünschen.

Nach Meinung von Experten ist die Motivation und Therapietreue des Patienten ein sehr wichtiger Faktor für den Erfolg einer Hepatitis-C-Therapie. Im Idealfalle stehen mehrere Möglichkeiten für den Patienten für die Anwendung eines Medikamentes zur Verfügung. Der Fertiginjektor berücksichtigt hierbei folgende Sondersituationen:
- Patienten, die Angst vor Spritzen, also eine sogenannte "Nadelphobie", haben.
Das betrifft ca. 3-5 % der Patienten. Da beim Fertiginjektor die Nadel nicht sichtbar ist, entfällt dieser Faktor als mögliches Hemmnis für die Injektion. Nach Auslösen des Fertiginjektors erfolgt die Injektion automatisch. Anschließend wird der Injektor in einem durchstichsicheren Behälter entsorgt.
- Patienten, bei denen sichtbare Nadeln Erinnerungen an eine "aktive Drogenzeit" hervorrufen.
- Patienten, die sehbehindert sind. Hierzu zählen z.B. Diabetiker oder HIV-koinfizierte Patienten, die infolge der Immunsuppression durch das HI-Virus an einer Netzhauterkrankung leiden, die von einem anderen Virus - dem Cytomegalievirus - ausgelöst wird (CMV-Retinitis). Nach der Injektion zeigt die Rotfärbung des Sichtfensters deutlich erkennbar an, dass die Injektion erfolgreich durchgeführt wurde.
- Patienten, deren Feinmotorik eingeschränkt ist. Dies können ältere Patienten oder Patienten mit Rheumatoider Arthritis sein, bei denen die Beweglichkeit der Finger- und Handgelenke eingeschränkt ist. Auch Grunderkrankungen, die mit Zittern (Tremor) einhergehen, können die Feinmotorik einschränken. Für diese Patienten ist der Fertiginjektor eine Alternative, denn dieser liegt griffig in der Hand und der vereinfachte Injektionsvorgang ist auf 3 Schritte reduziert (Entfernen der Schutzkappe - Andrücken - Injizieren, vgl. Abbildung. Abbildungen Fertiginjektor herunterladbar nach Anmeldung im Presseweb).



Roche Pharma AG
Cornelius Dr Wittal
Emil-Barell-Str. 1
79639 Grenzach-Wyhlen
grenzach.internet@roche.com
07624 14 3715
http://pharma.roche-presse.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Cornelius Dr Wittal, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 292 Wörter, 2401 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Roche Pharma AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Roche Pharma AG lesen:

Roche Pharma AG | 26.07.2011

Hilfen für Krebspatienten im Umgang mit Ämtern, Versicherungen und Institutionen

Krebs ist in jeder Hinsicht eine schockierende Diagnose, die das Leben eines Betroffenen schlagartig ändert. Zusätzlich zu den medizinischen Entscheidungen, die auf den Krebspatient zukommen, rückt die Sorge, den Alltag bewältigen zu können sow...
Roche Pharma AG | 09.12.2010

Personalisierte Medizin: Heute schon Realität

Grenzach-Wyhlen. Die personalisierte Medizin nutzt die Fortschritte aus der molekularen Medizin, um eine Krankheit in ihrer Komplexität besser verstehen zu können. Sie bezieht neue genetische und molekulare Erkenntnisse zu einer Erkrankung ebenso w...
Roche Pharma AG | 06.12.2010

Roche Newsletter-Service

Grenzach-Wyhlen. Nur vielfältige und intensive Forschungsarbeit eröffnet in der Medizin innovative Therapiemöglichkeiten. Das Wissen um das Entstehen von Krankheiten nimmt hierbei eine Schlüsselrolle ein. Das Pharmaunternehmen Roche setzt hierbei...