info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Sand Technology |

Atos Origin implementiert für britisches Bahnprojekt ILM-Lösung für Data Warehousing von SAND

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


700 Gigabyte umfassendes SAND Searchable Archive ersetzt erwartete 14 Terabyte Archivplatz / SAND Analytic Server bewältigt komplexe Hochleistungsanalysen geschäftsrelevante Daten

Hamburg, 23. April 2005 – Atos Origin, ein international führender Anbieter von IT-Dienstleistungen, setzt für einen Großauftrag das SAND Extensible Warehouse von SAND Technology (NASDAQ: SNDT), Spezialist für innovative Analyseanwendungen, ein. Die Lösung setzt sich aus dem SAND Searchable Archive und dem SAND Analytic Server zusammen. Diese wurden gemeinsam implementiert, um gemäß des ILM-Konzepts für Data Warehousing (Information Lifecycle Management) von SAND eine geschäftskritische Data-Warehouse-Anwendung für eines der weltweit größten Transport-Verrechnungssysteme umzusetzen. Kunde von Atos Origin ist RSP (Rail Settlement Plan), ein Unternehmen des britischen Verbands der Bahnbetreiber ATOC (Association of Train Operating Companies).

Mit dem SAND Extensible Warehouse erweitert Atos Origin seinen bestehenden Service für die Analyse von Bahnticketverkäufen in Großbritannien. Diese Erweiterung hat bereits deutliche Vorteile für RSP mit sich gebracht, insbesondere in Form einer praktikablen Alternative zu einem 14 Terabyte großen Archiv. Mit dem nur 700 Gigabyte großen SAND Searchable Archive steht ein einzelner transparenter und durchsuchbarer Datenspeicher zur Verfügung, der unmittelbare Antworten auf Fragen bietet und die kostengünstige Erfüllung gesetzlicher Vorgaben und Richtlinien für die Datenaufbewahrung ermöglicht.

RSP (Rail Settlement Plan) ist ein Unternehmen der 25 Bahnbetreiber in Großbritannien und verantwortlich für die Abwicklung von ausgelagerten IT-Serviceverträgen für sämtliche Fahrkarten, die Informationsverteilung, Fahrkarten-Ausgabesysteme sowie die Verteilung des Umsatzes und die Abrechnung von Erträgen zwischen den Bahnbetreibern. Da die Umsatzverteilung und -abrechnung zwischen den Bahnbetreibern eine große Herausforderung darstellt, ist die Aufgabe des Abfragens, Bestätigens und der Zuordnung jedes einzelnen verkauften Tickets – über 1.000.000 pro Tag – zum betreffenden Bahnbetreiber eine große Herausforderung.

RSP hat daher Atos Origin beauftragt, eine Lösung für die Bearbeitung und Zuordnung des jährlichen Umsatzes mit Fahrgästen in Großbritannien, der sich auf über 7,8 Mrd. US-Dollar beläuft, an die Bahnbetreiber zu entwickeln. Diese wurde unter der Bezeichnung LENNON Program (Latest Earnings Networked Nationally Over Night) umgesetzt. Das System verarbeitet Informationen aus allen Bahnticketverkäufen in Großbritannien und verteilt die täglichen Umsätze der verkauften Tickets innerhalb von 24 Stunden auf die Bahnbetreiber.

„Das SAND Extensible Warehouse bot sich für dieses Projekt an, da wir damit riesige Mengen sehr komplexer Daten effektiv archivieren, schnell darauf zugreifen und intensiv analysieren können“, kommentiert Mark Spear, LENNON Program Director bei Atos Origin. „Darüber hinaus hat uns SAND Technology als Unternehmen beeindruckt: Von Beginn des Projekts an war die Zusammenarbeit sehr gut und wir haben im Team intensiv zusammengearbeitet, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen.“

Bezieht man notwendige Backups für die Gewährleistung einer Wiederherstellung im Notfall ein, kann die Gesamtdatenmenge, die gespeichert werden muss, auf 28 Terabyte für einen Zeitraum von 15 Jahren veranschlagt werden. Atos Origin war daher rasch klar, dass mit dem herkömmlichen Ansatz für das Management eines Data Warehouse diese sich rasch ansammelnde Datenmenge und gleichzeitig die Aufrechterhaltung des erforderlichen Service für die Anwender nicht zu bewältigen waren.

Atos Origin entschied sich für die Einführung des SAND Extensible Warehouse, da es die weitere Nutzung des vorhandenen Data Warehouse ermöglichte, indem es dieses von der Notwendigkeit befreit, die großen Mengen an Daten und Anfragen zu unterstützen, die zudem zu komplex für seine Gestaltung sind. Da in der Regel weniger als 30 % der Daten im Data Warehouse aktiv genutzt werden, können die inaktiven Daten effizienter im SAND Searchable Archive gespeichert werden, einem stark komprimierten Archivspeicher, der den Platzbedarf im Data Warehouse reduziert und die kostengünstige Archivierung der Daten ermöglicht.

Im Normalfall kann das SAND Searchable Archive Daten im Data Warehouse um 95 Prozent komprimieren und reduziert somit die Belastung durch die exponentiell wachsenden Datenmengen. Komplexe Analysen können im SAND Analytic Server abgewickelt werden, einer hochleistungsfähigen Plattform für sehr viele gleichzeitige Nutzer. Diese bewältigt die Entwicklung und den Aufbau komplexer Online-Analyseanwendungen, so dass anspruchsvolle Anfragen effizienter ablaufen und das Data Warehouse von den Performancebelastungen, die gewöhnlich damit verbunden sind, entlastet wird.

SAND Searchable Archive™
Das SAND Searchable Archive ist ein äußerst kompakter analytischer Speicher, in dem Daten mit weniger als 10 Prozent des Platzbedarfs vergleichbarer relationaler Data Warehouses gespeichert werden. Erste produktive Installationen haben eine 80- bis 90-prozentige Kompression der eingegebenen Daten ergeben. Dies bedeutet im Vergleich zu einer ähnlichen indexierten relationalen Datenbank eine 95-prozentige Kompression.

Die „Read-only“-Archivdateien des SAND Searchable Archive können mit Hilfe von Standard-BI-Tools und -Methoden durchsucht werden, ohne dass die Daten vorher dekomprimiert werden müssen. In „Nearline“-Anwendungen lassen sich die ausgewählten Daten effizient im Online-Data-Warehouse oder Analyse-Server darstellen. In „Offline“-Konfigurationen können die ausgewählten Daten vor Ort abgefragt werden, ohne vorher wiederhergestellt werden zu müssen.

Anwender können die Geschwindigkeit der Datenauswahl durch Anpassung der verfügbaren Server- und Speicherressourcen konfigurieren. So können kostengünstigere Speichermedien genutzt werden, wenn in erster Linie geringe Speicherkosten gefordert sind. Hingegen können Ressourcen, Platten und Server mit höherer Performance genutzt werden, wenn die Geschwindigkeit des Datenzugriffs entscheidend ist. Da die Datenzugriffsrate linear mit der CPU-Nutzung korrespondiert, lassen sich bei komprimierten Dateien Abfragegeschwindigkeiten erreichen, die denen von Quell-Data-Warehouses entsprechen oder sie sogar übertreffen.

SAND Searchable Archive kann auf Windows-, Linux- oder UNIX-Servern betrieben werden. Die Preise variieren je nach zu archivierender Datenmenge.

SAND Analytic Server™
Der SAND Analytic Server ist eine Hochleistungsplattform für große Anwendergruppen, der die Entwicklung und die Umsetzung von komplexen Online-Analysen bewältigt. Er benötigt in der Regel nur ein Drittel der Größe eines indexierten relationalen Data Warehouse oder Data Mart, bietet jedoch mehr Flexibilität und effizientere analytische Leistung. Er erfordert keine spezialisierte Indexierung und lässt sich daher schneller einführen, rascher an Veränderungen in der Geschäftsumgebung anpassen und liefert kürzere Antwortzeiten.

Der SAND Analytic Server arbeitet mit Standard-Business-Intelligence-Werkzeugen und läuft auf Standard-Hardware und optimiert jeweils deren Performance.

Atos Origin
Atos Origin ist ein international führender Anbieter von IT-Dienstleistungen. Das Unternehmen bietet das gesamte Spektrum an Beratung und Dienstleistungen der Informationstechnologie. Seine Kompetenzbereiche umfassen Consulting, Systemintegration und Outsourcing einschließlich eServices und Business-Solutions. Atos Origin erzielt einen Jahresumsatz von mehr als 5 Milliarden Euro und beschäftigt 45.000 Mitarbeiter in 50 Ländern.

Atos Origin ist der weltweite IT-Partner der Olympischen Spiele. Zu den Kunden des Unternehmens gehören unter anderem ABN AMRO, Airbus, Akzo-Nobel, BMW, Bosch, British Petroleum, Euronext, Fiat, KPN, Neckermann, Philips, Porsche, Renault, Schlumberger, Shell, Siemens, T-Mobile, Unilever, Vivendi Universal und Vodafone.

In der Region Central Europe, zu der Deutschland, Schweiz, Österreich und Polen gehören, beschäftigt das Unternehmen knapp 2.400 Mitarbeiter bei einem Umsatz von 285 Millionen Euro.

RSP
RSP (Rail Settlement Plan) ist eine Tochtergesellschaft von ATOC (Association of Train Operating Companies) und verantwortlich für die Abwicklung von ausgelagerten IT-Serviceverträgen für die unterschiedlichsten Bereiche von ATOC, wie Fahrkarten, Fahrkarten-Ausgabesysteme, Reservierungen, Fahrpreisgestaltung, Auskunftsdienste, Fahrpläne, Zuweisung und Abrechnung von Erträgen zwischen den Bahnbetreibern, Ticket on departure, Kreditkartenautomatisierung, Sammeln von Verkaufsdaten und Verteilung des Umsatzes aus dem Verkauf von Tickets.

ATOC
ATOC (Association of Train Operating Companies) ist das offizielle Sprachrohr der britischen Bahnreiseindustrie. Der Verband vertritt Bahngesellschaften gegenüber der Regierung und anderen Meinungsbildnern zu Themen der Transportpolitik. ATOC koordiniert viele gemeinsame Aktivitäten für Bahnbetreiber wie z.B. Zuweisung und Abrechnung von Erträgen, unabhängiger Einzelhandel, landesweiter Bahnanfragedienst NRES (National Rail Enquiry Service), Bahncard-Marketing, Mitarbeiterreisevereinbarungen, internationale Produkte und Lizenzierung von Reisebüros.

SAND Technology®
SAND Technology bietet Produkte zur Optimierung der Effizienz und zur Steigerung der Leistungsfähigkeit von Data-Warehouse-Infrastrukturen. Sie verbessern den Zugriff auf die Daten für alle Anwender wann und in welcher Form diese sie benötigen, während gleichzeitig die Kosten und die Komplexität der Datenverwaltung unter Kontrolle bleiben.

Die Lösungen auf der Basis der Technologien von SAND umfassen CRM-Analysen, Web-Analysen, Finanzanalysen und spezialisierte Business-Intelligence-Anwendungen in den Branchen Behörden und Sicherheit, Gesundheitswesen, Telekommunikation, Finanzdienstleistungen, Einzelhandel und anderen.

SAND unterhält Niederlassungen in den USA, Kanada und Europa. In Deutschland ist das Unternehmen in Hamburg vertreten und betreut von hier aus auch Österreich und die Schweiz.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an

SAND Technology Deutschland GmbH
Angela Siewert
Chilehaus A, Fischertwiete 2
20095 Hamburg
Tel.: 040 / 32 00 5-836
Fax: 040 / 32 00 5-601
E-Mail: Angela.Siewert@sand.com
www.sandtechnology.de

Bei Rückfragen rufen Sie bitte
Richard T. Lane oder Katrin Striegel,
IMC INTERNATIONAL MARKETING COMMUNICATIONS
Tel.: 0 61 31 / 89 13 89, an.
E-Mail: info@imc-pr.de

Belegexemplar erbeten an:
IMC INTERNATIONAL MARKETING COMMUNICATIONS
Zeppelinstraße 25
D-55131 Mainz



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, IMC, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1288 Wörter, 10648 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Sand Technology lesen:

SAND Technology | 02.04.2008

SAND/DNA Query Generator for SAP BI: Einheitlicher Zugriff auf alle Daten

Hamburg, 2. April 2008 – SAND Technology, ein internationaler Anbieter von Lösungen für unternehmensweit einheitliches Informationsmanagement, stellt jetzt das grafische Anwendertool SAND Query Generator vor. Nutzer von SAP BW 3.x und SAP NetWeave...
SAND Technology | 13.03.2008

Bessere Performance für SAP NetWeaver BI 7.0

Hamburg, 13. März 2008 – SAND Technology, ein internationaler Anbieter von Lösungen für unternehmensweit einheitliches Informationsmanagement, stellt jetzt den Nearline-QuickCheck vor. Damit können SAP NetWeaver BI-Anwender innerhalb von drei Ta...
Sand Technology | 02.10.2007

EXXETA AG und SAND Technology kooperieren

„Wir haben die Nearline-Lösung SAND/DNA in unser Portfolio aufgenommen, um unseren Kunden eine ausgereifte und integrierte Lösung für ihre rasant wachsenden Data Warehouses vorschlagen zu können. Damit komplettieren wir unser Beratungsangebot im...