info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Herz- und Diabeteszentrum NRW |

Dreharbeiten im HDZ NRW - ARD Reihe: Die großen Volkskrankheiten

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


+++ Diabetes - Die unterschätzte Gefahr +++ Ausstrahlung am 08.08.2011 um 21:00 Uhr in der ARD


+++ Diabetes - Die unterschätzte Gefahr +++ Ausstrahlung am 08.08.2011 um 21:00 Uhr in der ARD Bad Oeynhausen, 03. August 2011 Im Winter und Frühjahr 2011 hatte das Herz- und Diabeteszentrum NRW in Bad Oeynhausen (www.hdz-nrw.de) für mehrere Monate ein Kamerateam der ARD zu Gast. ...

Bad Oeynhausen, 03. August 2011

Im Winter und Frühjahr 2011 hatte das Herz- und Diabeteszentrum NRW in Bad Oeynhausen (www.hdz-nrw.de) für mehrere Monate ein Kamerateam der ARD zu Gast. In dieser Zeit hatte die Fernseh-Mannschaft, unter der Leitung des Kölner Wissenschaftsjournalisten, Lars Westermann, Einblicke in den Arbeitsalltag des Ärzte- und Pflegeteams in Bad Oeynhausen. Das Anliegen der Filmemacher: Anhand mehrerer Patientenschicksale verdeutlichen, was es heißt, an Diabetes zu erkranken und mit dieser Krankheit zu leben.

Der Film begleitet Patienten bei ihrem monatelangen Kampf um ein Stück Fuß oder beim verzweifelten Versuch, bedrohliches Übergewicht los zu werden. Die Diagnose "Zucker" klingt anfangs harmlos. Diabetes tut nicht weh. Nur die wenigsten Betroffenen ahnen, wie gefährlich die Krankheit ist. So ging es auch Horst B., als er vor 20 Jahren seine Diagnose bekam. Seitdem nimmt er Tabletten. "Ich habe das nicht richtig ernst genommen", sagt er heute. Als er zu Fachärzten in der Fußambulanz eines Diabeteszentrums kommt, geht es zunächst nur um eine offene Wunde am Zeh. Doch dann wird klar: Der Diabetes hat über die Jahre seine Blutgefäße verstopft und zerstört - ihm droht die Amputation mehrerer Zehen, wenn nicht sogar des ganzen Fußes.

28.000 Amputationen werden in Deutschland jährlich als Folge von Diabetes durchgeführt. Die meisten davon an Füßen und Beinen. Tendenz: steigend. Zehen und Fuß werden nicht mehr ausreichend durchblutet. Auch fehlt den Patienten das Schmerzempfinden in den unteren Gliedmaßen, weil auch die Nerven geschädigt sind. Kleinste Verletzungen werden zu spät erkannt und ernst genommen Je später die Diagnose, desto schlechter heilen die Wunden. Häufig bleibt den Medizinern nichts anderes übrig, als die betroffenen Gliedmaßen abzutrennen. "Doch viele Amputationen könnten vermieden werden, wenn die Patienten rechtzeitig zum Spezialisten gingen", weiß Oberarzt Dr. Dirk Sommer vom Wundheilungszentrum im HDZ NRW in Bad Oeynhausen. Etwa 1.000 Beine und Füße werden jedes Jahr von den Bad Oeynhausener Spezialisten im Diabeteszentrum behandelt und zum großen Teil gerettet.

Diabetes ist Ursache für viele Erkrankungen, die auf den ersten Blick gar nicht damit in Zusammenhang gebracht werden: Schlaganfall, Herzinfarkt, Nierenversagen, Blindheit. Ursache sind fast immer verschlossene Gefäße, oft liegen mehrere Erkrankungen gleichzeitig vor. "Diabetes entwickelt sich meist schleichend, richtet aber schon in frühem Stadium erste Schäden im Körper an", erklärt der Leiter des Diabeteszentrums, Prof. Dr. Dr. Diethelm Tschöpe, der zudem Ärztlicher Direktor des Gesamtklinikums ist. Gut zehn Prozent der Deutschen haben einen diagnostizierten Diabetes. Und die Experten gehen davon aus, dass auf jeden bekannten Diabetiker einer kommt, der nichts von seiner Krankheit weiß. Nach ihren Schätzungen sind das 16 Millionen Diabetiker allein in Deutschland. Übergewicht gilt als einer der Hauptrisikofaktoren für Diabetes. Seit fast zehn Jahren kämpft Elke D. gegen ihr Übergewicht. Von 140 auf 96 kg hat sie es mit einer Diät geschafft. Mehr geht nicht. Elke D. kann sich auf Grund anderer schwerer Erkrankungen kaum bewegen. Aber sie muss weiter abnehmen, damit der entgleiste Blutzucker in den Griff zu bekommen ist. Ihre Hoffnung: Ein Magenballon. Mit dessen Hilfe ist der Magen gefüllt und das Hungergefühl kann unterdrückt werden. Im Vergleich zu anderen Behandlungsmethoden, wie zum Beispiel der Magenverkleinerung oder einem Magenbypass ist der Magenballon ein jederzeit wieder rückgängig machbarer Eingriff. Sollten sich Komplikationen oder Veränderungen in den Lebensumständen ergeben, kann er wieder entfernt werden.

Die meisten Patienten, über 90 Prozent der Diabetiker in Deutschland leiden am Typ-2-Diabetes. Bei ihnen wirkt das eigene Insulin nicht mehr richtig. Aber im Diabeteszentrum in Bad Oeynhausen werden natürlich auch Patienten mit Typ-1-Diabetes behandelt. Von dieser Autoimmunerkrankung sind meist Kinder und Jugendliche betroffen. Dem Körper fehlt das Insulin. Die betroffenen Kinder sind ein Leben lang auf Insulin und eine engmaschige Kontrolle angewiesen. So wie der sechsjährige Erik, der erst Anfang 2011 die Diagnose bekam. Doch junge Diabetiker können ein Vorbild für ältere Patienten sein: Erik nimmt seinen Diabetes ernst, richtet seinen Alltag nach ihm aus. Nach dem Aufstehen muss er am Morgen als erstes seinen Blutzucker messen. Seine Eltern wissen, dass er ohne regelmäßige Blutzuckerkontrollen und Insulinspritzen keine Chance im Kampf gegen seine Krankheit hätte. Also muss Erik lernen, selbst Verantwortung für die Krankheit zu übernehmen - und damit zu leben.

"Ich bin allen Beteiligten sehr dankbar für die Zusammenarbeit", sagt Prof. Dr. Dr. Diethelm Tschöpe als Direktor des Klinikums."Der Diabetes entwickle sich weltweit wie ein Tsunami, wobei noch nicht klar ist, wie hoch dieses Welle am Ende sein wird. Darum müsse alles getan werden, um die Menschen über die Folgen der Diabeteserkrankung mit all ihren Facetten aufzuklären."

Weiter Informationen und Bildmaterial finden Sie auf unserer Webseite www.hdz-nrw.de



Herz- und Diabeteszentrum NRW
Steffen Ellerhoff
Georgstr. 11
32545 Bad Oeynhausen
05731 / 97-2418

www.hdz-nrw.de
sellerhoff@hdz-nrw.de


Pressekontakt:
wbpr Public Relations
Elke Ruppert
Münchner Straße 20
85774 Unterföhring
elke.ruppert@wbpr.de
089 99 59 06-28
http://www.wbpr.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Elke Ruppert, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 756 Wörter, 5513 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Herz- und Diabeteszentrum NRW


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Herz- und Diabeteszentrum NRW lesen:

Herz- und Diabeteszentrum NRW | 12.11.2010

Weltelite der Kunstherzforschung zu Gast beim Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen

Bad Oeynhausen, 12. November 2010: Was ist der aktuelle Forschungsstand bei Therapien von Herzinsuffizienz mit Hilfe mechanischer Kreislaufunterstützungssysteme? Wie wirkt sich die Kunstherztherapie auf die Lebensqualität der Erkrankten aus? Diese ...
Herz- und Diabeteszentrum NRW | 11.11.2010

Weltneuheit "Erinnerungsmetall": Kinderkardiologen des HDZ NRW gelingt erstmals Herzscheidewand-Verschluss mit neuem Verschlusssystem bei örtlicher Betäubung

Bad Oeynhausen, 11. November 2010: Glückliche Eltern und zwei nun gesunde Kinder - was auf den ersten Blick nach alltäglicher Routine in einem Krankenhaus klingt, hat in diesem Fall weltweite Bedeutung und ist ein medizinischer Durchbruch, der viel...
Herz- und Diabeteszentrum NRW | 22.10.2010

Herz- und Diabeteszentrum NRW: Meilenstein für die Herzchirurgie-Ausbildung

Bad Oeynhausen, 22. Oktober 2010: Erstmals bundesweit steht im Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, ein Simulator für transösophageale Echokardiographie (TEE) zur Verfügung. Im HDZ-Institut für Anästhesiologie...