info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
PTV Planung Transport Verkehr AG |

Die ersten Minuten sind lebensentscheidend

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


PTV unterstützt Forschungsprojekt SKRIBT zum Schutz kritischer Brücken und Tunnel / Erkenntnisse fließen in Simulationssoftware VISSIM ein


Welchen Bedrohungen können Tunnel und Brücken sowie deren Nutzer ausgesetzt sein? Und wie verhält sich der Mensch in solchen Notsituationen? Mit diesen Fragen hat sich das Forschungsprojekt SKRIBT auseinandergesetzt. Zehn Verbundpartner, darunter die PTV AG, haben sich in dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Auftrag gegebenen Projekt für die zivile Sicherheit engagiert. Ende Juli endete es. Erkenntnisse daraus lässt der Karlsruher Software- und Consultinganbieter PTV in sein Verkehrssimulationstool VISSIM einfließen.

Karlsruhe, 05.08.2011. Welchen Bedrohungen können Tunnel und Brücken sowie deren Nutzer ausgesetzt sein? Und wie verhält sich der Mensch in solchen Notsituationen? Mit diesen Fragen hat sich das Forschungsprojekt SKRIBT auseinandergesetzt. Zehn Verbundpartner, darunter die PTV AG, haben sich in dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Auftrag gegebenen Projekt für die zivile Sicherheit engagiert. Ende Juli endete es. Erkenntnisse daraus lässt der Karlsruher Software- und Consultinganbieter PTV in sein Verkehrssimulationstool VISSIM einfließen.

SKRIBT steht für "Schutz kritischer Brücken und Tunnel im Zuge von Straßen". Ziel des Forschungsprojekts, dessen Projektträger die VDI Technologiezentrum GmbH ist, ist es, Gefährdungspotenziale für Brücken- und Tunnelbauwerke zu identifizieren und entsprechende bauliche, betriebliche sowie organisatorische Schutzmaßnahmen zu entwickeln. So betrachtet SKRIBT Bedrohungsszenarien wie Sturm, Überflutung, Hochwasser, Explosionen oder Brand. Im Rahmen der Projektbearbeitung werden Maßnahmen entwickelt, die präventiv sowie im Nachgang, beispielsweise bei Evakuierungen, wirken. "Der Schwerpunkt der PTV liegt dabei in der Herausarbeitung von Risiko- und Wirksamkeits-Kostenanalysen", berichtet Verkehrsingenieur Dr.-Ing. Georg Mayer, verantwortlicher Projektmanager bei der PTV.

Um die Wirksamkeit von Maßnahmen überprüfen zu können, haben die Karlsruher Verkehrsexperten das hauseigene Simulationsmodell in VISSIM erweitert. Dabei findet die sogenannte numerische Strömungsmechanik Anwendung, auch Computational Fluid Dynamics (CFD) genannt. "Auf diese Weise können wir das Einwirken von Konzentrationen, Druck und Wärme auf einzelne Personen in Abhängigkeit der Intensität untersuchen", erklärt Mayer. Darüber hinaus kommen neue verhaltens- und wahrnehmungsbasierte Ansätze zum Einsatz, die in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Psychologie der Universität Würzburg geschaffen wurden.

Die Realität abbilden

"Die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Paul Pauli und Prof. Dr. Andreas Mühlberger von der Universität Würzburg hat ein psychologisches Modell erarbeitet, wie Menschen im speziellen Fall eines Tunnelbrandes auf die besonderen Gegebenheiten und Sinneseindrücke reagieren", sagt Dr. Tobias Kretz, Produktmanager bei der PTV für VISSIM und Experte für Fußgängersimulationen. "Berücksichtigung findet hierbei auch die Beschilderung von Notausgängen und dass diese durch Brandrauch oder Hindernisse wie große Fahrzeuge verdeckt sein können." Auch Aspekte wie der mentale Zustand der Betroffenen spielen eine Rolle: Manche können beispielsweise die Beschilderung nicht mehr wahrnehmen und versuchen dann, die Tunneleinfahrt zu erreichen anstatt einen Notausgang zu nutzen, der in einen sicheren Bereich führt. Andere wiederum wiegen sich in Sicherheit und verlassen das eigene Fahrzeug nicht oder zu spät. All diese Szenarien fließen in das computergestützte Simulationsmodell ein. Experten können die Szenarien anschließend analysieren und visualisieren und auf dieser Grundlage Entscheidungen besser treffen.

Bedrohungsszenario Brand

Laut einer im Frühjahr 2011 veröffentlichten Umfrage der Bundesanstalt für Straßenwesen schätzen 42 Prozent der Befragten den Zeitraum, der ihnen für die Flucht zur Verfügung steht, länger ein, als er tatsächlich ist. "Bei einem Tunnelbrand ist Selbstrettung die beste Entscheidung. Nur wenige Minuten haben Betroffene in dieser Situation Zeit, um sich in Sicherheit zu bringen", sagt Mayer. Rettungskräfte bräuchten in der Regel länger, um vor Ort sein zu können. Solche Aspekte galt es im Rahmen von SKRIBT zu durchleuchten. Beispielsweise untersuchten die Experten Maßnahmen zur Fluchtwegkennzeichnung. "Hier müssen Betroffene in Notsituationen die Schilder rechtzeitig wahrnehmen, verstehen und interpretieren, um dann ihre Entscheidung zu treffen", erklärt Mayer.

In SKRIBT wurden lediglich Einzelereignisse betrachtet. Sekundärereignisse sowie Überlagerungen hat das Forschungsprojekt bislang ausgeklammert. Was beispielsweise passiert, wenn auf einen Sturm ein Hochwasser folgt und eine Brücke überflutet, darauf geht SKRIBT nicht ein. Mit SKRIBT+ ist aber bereits ein Nachfolgeprojekt geplant, das die Modelle, insbesondere für Fluchtsimulationen, verfeinern soll. SKRIBT+ wird voraussichtlich im Herbst dieses Jahres starten.


PTV Planung Transport Verkehr AG
Kristina Stifter
Stumpfstraße 1
76131 Karlsruhe
kristina.stifter@ptv.de
07219651565
http://www.ptv.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Kristina Stifter, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 558 Wörter, 4576 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von PTV Planung Transport Verkehr AG lesen:

PTV Planung Transport Verkehr AG | 25.07.2011

Eben erschienen: der neue PTV Compass

Karlsruhe, 21.07.2011. Mit seiner neuen Ausgabe startet PTV Compass eine vierteilige Serie über die BRIC-Staaten. In dieser durchleuchtet das Kundenmagazin der Karlsruher PTV AG, Software- und Consultinganbieter für Mobilitätslösungen, die wirtsc...
PTV Planung Transport Verkehr AG | 20.05.2011

Karlsruher PTV holt ersten ITS-Auftrag in Russland

Karlsruhe/St. Petersburg, 20.05.2011. Über 115 Kilometer erstreckt sich die Ringautobahn rund um St. Petersburg. Um das hohe Verkehrsaufkommen zu optimieren, rüstet das russische Unternehmen Tolltec die Strecke derzeit mit ITS-Technologie (Intellig...
PTV Planung Transport Verkehr AG | 25.02.2011

PTV erforscht grüne ITS-Lösungen

Karlsruhe, 25.02.2011. Mit der richtigen Kombination an Lösungen für grüne ITS (Intelligent Transportation Systems) und Logistik lassen sich 20 Prozent an Kraftstoff einsparen und CO2 reduzieren. Vor diesem Hintergrund hat die EU im Frühjahr 2010...