info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
FPX ? Fachvereinigung Polystyrol-Extruderschaumstoff |

Mit dem Regen kommt der Druck

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Härtetest für die Perimeterdämmung


Härtetest für die Perimeterdämmung Sommerzeit - Gewitterzeit: Wenn das Thermometer auf Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke klettert, bleiben Blitz und Donner meist nicht aus. Der Klimawandel tut sein Übriges. So nehmen Wetterextreme wie Starkregen in den Sommermonaten stetig zu. ...

Sommerzeit - Gewitterzeit: Wenn das Thermometer auf Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke klettert, bleiben Blitz und Donner meist nicht aus. Der Klimawandel tut sein Übriges. So nehmen Wetterextreme wie Starkregen in den Sommermonaten stetig zu. Die Dämmung des Kellergeschosses wird dadurch gleich mehrfach auf eine harte Probe gestellt. Denn während der Spuk über der Erde meist ein schnelles Ende findet, erzeugen die großen, in kurzer Zeit fallenden Niederschlagsmengen beim Versickern unter der Oberfläche einen hohen Druck. Nur besonders robuste und qualitativ hochwertige Materialien wie XPS dürfen daher im so genannten erdberührten Bereich zum Einsatz kommen.

Starke Eigenschaften dank geschlossener Zellstruktur

Bei der Perimeterdämmung - das heißt der Dämmung des Kellers von außen gegen das Erdreich - werden die Dämmplatten in der Regel auf die abgedichteten Kellerwände geklebt. Sie sind somit der Feuchtigkeit aus der Erde direkt ausgesetzt. Nach einem Regenguss ist diese Belastung besonders groß. Zunächst fließt ein Teil des Oberflächenwassers an die Hauswand und den Dämmstoff im Sockelbereich. Im Mutterboden kann sich das Wasser ein erstes Mal stauen und einige Zeit auf die Wand einwirken. Je nach Durchlässigkeit der tieferliegenden Erdschichten kommt es auch hier zu Stauwasser, das gegen die Kellerwände drückt.
Diesem natürlichen Härtetest setzen XPS-Dämmplatten einen geeigneten Widerstand entgegen. Ihre geschlossene Zellstruktur macht sie unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit. Sie nehmen kein Wasser auf und behalten über Jahrzehnte hinweg ihren vollen Dämmwert. Zudem sind die Platten besonders druckstabil. XPS mit bauaufsichtlichter Zulassung kann daher bei Neubauten auch unter der lastabtragenden Bodenplatte als Dämmschicht verlegt werden und vor Wärmeverlusten schützen.

Druck, der aus der Tiefe kommt - das Grundwasser

Je mehr Wasser nach einem Regenguss im Boden versickert, desto stärker schwillt das Grundwasser an. Dadurch kann sich ein hoher hydrostatischer Druck aufbauen, der das Wasser unterhalb der Bodenplatte und seitlich an der Kellerwand gegen die Dämmung presst. Mitunter belastet so genanntes Kapillarwasser, das durch die Poren der Erdschichten nach oben steigt, die Dämmung sogar durchgehend. Wie hoch der jeweilige Lastfall ist, muss während der Planung des Hauses bereits berücksichtigt werden. Doch ob kurzfristige starke oder dauerhafte Einwirkung des Wassers - XPS hält beidem dank seiner starken Materialeigenschaften problemlos stand.

Unter www.xps-waermedaemmung.de/presseservice stehen diese und weitere Presseinformationen zusammen mit dem dazugehörigen Bildmaterial für Sie zum Download bereit.


FPX ? Fachvereinigung Polystyrol-Extruderschaumstoff
Isolde Elkan
Odenwaldring 68
64380 Rossdorf bei Darmstadt
06154 803985

www.xps-waermedaemmung.de
xps@koob-pr.com


Pressekontakt:
Agentur für Public Relations
Stefanie Meier
Solinger Straße 13
45481 Mülheim an der Ruhr
xps@koob-pr.com
0208 4696-45120
http://www.koob-pr.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Stefanie Meier, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 386 Wörter, 3058 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: FPX ? Fachvereinigung Polystyrol-Extruderschaumstoff


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von FPX ? Fachvereinigung Polystyrol-Extruderschaumstoff lesen:

FPX ? Fachvereinigung Polystyrol-Extruderschaumstoff | 22.08.2011

Heizen mit Sonne und Körperwärme

Nichts tun und trotzdem Geld sparen? Wer seinen Traum vom Eigenheim als Passivhaus realisiert, kann diese Formel für seine Heizkosten beanspruchen. Gerade einmal 15 Kilowattstunden darf ein solches Gebäude pro Quadratmeter Wohnfläche und Jahr verb...