info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Unister GmbH |

Regenerative Energien auf dem Vormarsch - Für und Wider des Energiepaketes

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Erneuerbare Energieträger stehen spätestens seit der Katastrophe von Fukushima im Fokus der Weltöffentlichkeit. Zu den wichtigsten regenerativen Energien zählen Solarenergie, Wind- und Wasserkraft, Biogas sowie Biotreibstoffe beziehungsweise Ethanol. Hinzu kommen Geothermie, Gezeitenkraftwerke und Fusionstechnologie. Da sich die Entwicklung auch an der Börse bemerkbar macht, gibt das Börsenportal boersennews.de nun regelmäßig eine Rohstoffpublikation heraus.

Die Juli-Ausgabe der neuen Rohstoffpublikation beschäftigt sich unter anderem mit dem Einfluss der Rohstoffe ( http://www.boersennews.de/markt/rohstoffe ) auf die Politik und vice versa. In Deutschland ist die Energiewende nach dem Atomunfall von Fukushima in greifbare Nähe gerückt. An der Umsetzung der Pläne scheiden sich jedoch die Geister.

Die Interessenverbände der Anbieter erneuerbarer Energieträger wollen ihre Vorstellungen rasch durchgesetzt wissen. Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) ist allerdings der Auffassung, dass das von Bundeskanzlerin Angela Merkel initiierte Energiepaket den Ausbau der regenerativen Energien bremsen wird, anstatt ihn zu beschleunigen.

Es heißt, im Jahr 2020 könnte bereits die Hälfte des deutschen Strombedarfs durch regenerative Energiequellen gedeckt werden. BEE-Präsident Dietmar Schütz sieht nun die Regierung in Zugzwang, denn sie müsse für den raschen Ausbau der erneuerbaren Energien Sorge tragen und Änderungen an dem Energiepaket vornehmen.

Nach Ansicht der Kritiker stellt ein erhöhtes Maß an Subventionen und Steuerentlastungen keine langfristige Lösung dar. Zwar sollte die Nachfrage nach regenerativen Energien angeregt werden, jedoch müsse dies in einem angemessenen Rahmen geschehen. Das heißt: Nach einer Phase von Anschubsubventionen sollte die Entwicklung auf dem Markt nicht weiter beeinflusst werden, ansonsten bestehe das Risiko einer erheblichen Fehlallokation von Kapital.

Weitere Informationen:
http://www.boersennews.de/nachrichten/thema/erneuerbare-energietraeger-subventionen-nein-danke/251584


Kontakt:

Unister GmbH
Lisa Neumann
Barfußgässchen 11
04109 Leipzig

Tel: +49/341/49288-3843
Fax: +49/341/49288-59
lisa.neumann@unister.de


Boersennews.de hat seine Webpräsenz erweitert und bietet zusätzliche Informationen auf dem Twitter-Kanal http://twitter.com/boersianerin. Die Unister-Gruppe betreibt und vermarktet erfolgreiche deutschsprachige Medienportale wie news.de und www.boersennews.de. Verbraucherinformationen werden mit dem Portal preisvergleich.de abgedeckt und der Reisebereich wird mit dem Online-Reisebüro ab-in-den-urlaub.de bedient. Aus dem Finanz- und Versicherungsbereich kommen unter anderem kredit.de, geld.de, versicherungen.de und private-krankenversicherung.de.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Lisa Neumann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 300 Wörter, 2796 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Unister GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Unister GmbH lesen:

Unister GmbH | 22.08.2011

ProSiebenSat.1 auf der Überholspur - Steigerung von Umsatz und Gewinn

Das Fernsehangebot wurde in den vergangenen Jahrzehnten massiv ausgebaut. Einer der größten Anbieter in diesem Sektor ist die ProSiebenSat.1 Media AG. Das Börsenportal boersennews.de berichtet über deren derzeitige Entwicklung. Angesichts der ...
Unister GmbH | 10.08.2011

Ausbau des Münchener Flughafens - Genehmigung für dritte Startbahn

Weltweit nimmt der Flugverkehr zu. Der Flughafen München gehört bereits zu den größten Flughäfen Deutschlands, aufgrund der wachsenden Anforderungen ist nun ein Ausbau geplant. Das Flugportal fluege.de berichtet über die umstrittene dritte St...
Unister GmbH | 09.08.2011

Günstige Lage am Immobilienmarkt - Möglichkeiten zur Baufinanzierung

Der Traum vom Eigenheim muss nicht an der Finanzierung scheitern. Wer vorausschauend plant, kann von den Entwicklungen am Markt profitieren. Etwa 41 Prozent der Deutschen bewerten die derzeitige Lage für eine Baufinanzierung als günstig. Das Immobi...