info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Lentz GmbH & Co. Detektive KG |

Erfolgreicher Einsatz des Spezialteams "Lauschabwehr" der Detektei Lentz®

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Die Anzahl der Lauschangriffe ist steigend, nicht zuletzt durch die enormen Fortschritte in der digitalen Technik


Die meisten Lauschangriffe werden gar nicht oder erst verspätet bemerkt, da die Abhörgeräte und Lauschmittel immer kleiner, leistungsfähiger und auch günstiger werden. So ist es auch einem Geschäftsführer eines namhaften Unternehmens aus der Automobilbranche ergangen. Er bemerkte erst nach Ende der Geschäftsreise, dass zahlreiche Informationen über Gespräche, die er via E-Mail mit seiner Firmenzentrale vom Hotel aus kommuniziert hatte, offenbar bei einem Mitbewerber gelandet waren. Das Spezialteam des Lauschangriffs der Detektei Lentz® wurde mit diesem Fall beauftragt und kam zu folgendem Ergebnis: Die Konkurrenz hatte Hacker beauftragt, die im Nachbarzimmer  saßen und mittels eines Jammers alle Mobilfunkverbindungen nach außen ? also auch das hoteleigene W-LAN ? störten, so dass kein Empfang möglich war. Ein spezielles, von den Hackern eingerichtetes W-LAN sendete auf einer Frequenz, welche von dem Jammer nicht gestört wurde. Dieses vermeintliche Hotel-W-LAN nutzte der Geschäftsführer. So konnten die Hacker im Nachbarzimmer alle Daten geradezu in Echtzeit anzapfen. Die Identität der Hacker konnte von den Wirtschaftsdetektiven der Detektei Lentz® ebenso geklärt werden wie deren Auftraggeber. Weitere Informationen zu Lauschabwehr unter http://lauschabwehr.lentz-detektei.de/leistungen.html.

Die meisten dieser Lauschangriffe werden gar nicht oder erst verspätet bemerkt. Der Grund ist, dass die Abhörgeräte und Lauschmittel immer kleiner, leistungsfähiger und auch günstiger werden.

So ist es auch einem Geschäftsführer eines namhaften Unternehmens aus der Automobilbranche ergangen. Er wollte den Diebstahl seiner wichtigen Geschäftsdaten unbedingt aufklären und beauftragte deshalb das Spezialteam Lauschabwehr der Detektei Lentz®, die als erste Detektei mit dem TÜV-CERT® für den Berech Lauschabwehr / Abhörschutz ausgezeichnet ist. (http://lauschabwehr.lentz-detektei.de/)

Der Geschäftsführer des betroffenen Unternehmens übernachtete bei einer Geschäftsreise in einem gehobenen Hotel. Nach Ende der Geschäftsreise bemerkte er, dass zahlreiche Informationen über Gespräche, die er via E-Mail mit seiner Firmenzentrale vom Hotel aus kommuniziert hatte, offenbar bei einem Mitbewerber gelandet waren.

Nach erfolgter Beauftragung der Detektei Lentz® (http://www.detektei-lentz-im-einsatz.de/) untersuchten die Experten den Laptop des Geschäftsführers und fanden darauf Spuren eines W-LAN Netzwerks, das am fraglichen Abend genutzt wurde, aber nicht dem besuchten Hotel gehörte. Durch weitere Untersuchungen der Techniker der Detektei Lentz® (http://www.lentz-detektei.de/) und Ermittlungen der Wirtschaftsdetektive der Detektei Lentz® konnte schließlich folgender Sachverhalt aufgeklärt werden:
Der Geschäftsführer versuchte am Abend aus seinem Hotelzimmer zunächst über seine Mobilfunkkarte online zu gehen, was misslang, da die Karte keinen Empfang im Zimmer hatte. Dann wählte er sich über ein zur Verfügung stehendes W-LAN Netzwerk ein und verschickte alle seine E-Mails mit den Protokollen der Gespräche und aller vereinbarter Konditionen, Angebote usw.

Das Problem war, dass im Nachbarzimmer die Hacker der Konkurrenz saßen und mittels eines Jammers alle Mobilfunkverbindungen nach außen - also auch das hoteleigene W-LAN - störten, so dass kein Empfang möglich war. Ein spezielles, von den Hackern eingerichtetes W-LAN sendete auf einer Frequenz, welche von dem Jammer nicht gestört wurde. Dieses vermeintliche Hotel-W-LAN nutzte der Geschäftsführer. So konnten die Hacker im Nachbarzimmer alle Daten geradezu in Echtzeit anzapfen.
Die Identität der Hacker konnte von den Wirtschaftsdetektiven der Detektei Lentz® ebenso geklärt werden wie deren Auftraggeber.

Das Unternehmen, dessen Geschäftsführer die Detektei Lentz® beauftragte, verzichtete aus Gründen eines möglichen Imageschadens auf die Einleitung strafrechtlicher Maßnahmen und ließ durch das Spezialteam Lauschabwehr der Detektei Lentz® vielmehr alle Führungskräfte im Umgang mit vertraulichen Daten schulen und sensibilisieren, damit sich ein solcher Vorgang nicht wiederholt.

Weitere Informationen wie mögliche Gefahrenquellen des Lauschangriffs, Checklisten zur Lauschabwehr, präventive und aktive Maßnahmen zur Vermeidung von Lauschangriffen sowie Handlungsmöglichkeiten bei bereits erfolgten Lauschangriffen finden Sie unter http://lauschabwehr.lentz-detektei.de/leistungen.html.


Lentz GmbH & Co. Detektive KG
Christina Egerer
Nürnberger Straße 4
63450 Hanau
christina.egerer@lentz.de
(0800) 88 333 11 (gebührenfrei)
http:// http://lauschabwehr.lentz-detektei.de/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christina Egerer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 392 Wörter, 3335 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Lentz GmbH & Co. Detektive KG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Lentz GmbH & Co. Detektive KG lesen:

Lentz GmbH & Co. Detektive KG | 07.10.2011

Detektei Lentz®: Sind Fehlzeiten Lohnfortzahlungsbetrug?

Trotz dieser scheinbaren Selbstverständlichkeit ist der Nachweis eines möglichen Lohnfortzahlungsbetruges im Krankheitsfall eines der Haupteinsatzgebiete der Detektei Lentz®. So erhielt die Detektei Lentz® (http://www.lentz-detektei.de/) auc...
Lentz GmbH & Co. Detektive KG | 23.09.2011

Detektei Lentz® warnt: Lohnfortzahlugsbetrug ist kein Kavaliersdelikt!

Dass Lohnfortzahlungsbetrug kein Kavaliersdelikt ist, mussten schmerzvoll drei Zielpersonen der Detektei Lentz® am eigenen Leib erfahren. Im vorliegenden Fall bestand der Auftraggeber der Detektei Lentz® nach erfolgreicher Recherche auf drastische ...
Lentz GmbH & Co. Detektive KG | 02.09.2011

Detektei Lentz® ermittelt: Arbeitsunfähigkeit oder Lohnfortzahlungsbetrug?

Lohnfortzahlung im Krankheitsfall ist eine der häufigsten Betrugsversuche. Den wenigsten ist dabei bewusst, dass Krankfeiern, blau machen, schwänzen kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat, nämlich Lohnfortzahlungsbetrug (http://lohnfortzahlun...