info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Barfeld & Partner GmbH Internationale Managementberatung |

Kapitalaufwand wird Umstellung auf regenerative Energien verzögern

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Atomwirtschaft wird noch gut 15 Jahre qualifiziertes Personal benötigen


Atomwirtschaft wird noch gut 15 Jahre qualifiziertes Personal benötigen Mülheim, 12. ...

Mülheim, 12. August 2011*****Der mit dem von der Bundesregierung beschlossenen Ausstieg aus der Atomenergie einhergehende Ausbau der regenerativen Energien wird nach Einschätzung von Personal- und Managementberater Claus-Peter Barfeld den vorhandenen Fach- und Führungskräftemangel in der Energiewirtschaft nicht zusätzlich verschärfen, da es für das Umsteigen auf regenerative Energien keiner speziell für den Bereich der regenerativen Energie ausgebildeten Fachkräfte bedarf. Gleichwohl werden Energieunternehmen bei ihrem verstärkten Engagement im Bereich der regenerativen Energien bei der Personalsuche auf ähnliche Probleme wie bei der Suche z. B. nach Kraftwerks- und Schmierstoffingenieuren stoßen - nämlich den generellen Mangel an qualifizierten Ingenieuren. Aber mehr als der Fachkräftemangel wird nach Ansicht des Managementberaters die Finanzierungslücke in Milliardenhöhe, die die Vorfinanzierung der notwendigen Energieanlagen bei den mittelständischen Energieunternehmen verursacht, dafür sorgen, dass der Umstieg wesentlich länger dauert als von vielen erwartet.

"Wir müssen berücksichtigen, dass der Ausstieg aus der Atomkraft auch seine Zeit braucht. Das heißt, für die Abwicklung der Atomkraftwerke wird man mindestens noch 15 Jahre lang entsprechend qualifiziertes Personal benötigen! Ein viel größeres Problem wird der Kapitalaufwand für die Umstellung von den konventionellen auf die regenerativen Energien darstellen. Der diesbezügliche Kapitalbedarf dürfte sich auf mehr als 100 Milliarden Euro in den nächsten 10 Jahren belaufen, wenn man konsequent den Weg geht, den die Politik anvisiert", schätzt Claus-Peter Barfeld, Geschäftsführer der Internationalen Managementberatung Barfeld & Partner GmbH.



Barfeld & Partner GmbH Internationale Managementberatung
Mirja Barfeld
Bahnstraße 40
45468 Mülheim
0208 450 45 0

http://www.barfeld.de
info@barfeld.de


Pressekontakt:
GBS-Die PublicityExperten
Dr. Alfried Große
Am Ruhrstein 37c
45133 Essen
ag@publicity-experte.de
0201-8419594
http://www.publicity-experte.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dr. Alfried Große, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 238 Wörter, 2083 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Barfeld & Partner GmbH Internationale Managementberatung


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Barfeld & Partner GmbH Internationale Managementberatung lesen:

Barfeld & Partner GmbH Internationale Managementberatung | 07.10.2011

Manager sind skeptisch, dass Bundesregierung an beschlossenem Atomausstieg festhält

Mülheim, 07. Oktober 2011*****Der Atomausstieg und die Energiewende werden in der Energie-, Chemie- und Mineralölindustrie sehr kontrovers gesehen. Nur 55 Prozent der 6.000 Fach- und Führungskräfte aus der Energie-, Chemie- und Mineralölbranche,...
Barfeld & Partner GmbH Internationale Managementberatung | 27.06.2011

Führungskräftemangel kostet volkswirtschaftliches Wachstum

Mülhein, 27.06.2011****Alle reden derzeit vom Fachkräftemangel. Deutsche Unternehmen, speziell die der Energie-Branche, werden spätestens in drei bis fünf Jahren auch mit den Auswirkungen eines Führungskräftemangels konfrontiert werden. Headhun...
Barfeld & Partner GmbH Internationale Managementberatung | 21.06.2011

Fach-und Führungskräftemagel ist hausgemacht

Mülheim, 21. Juni 2011**** Der Altersdurchschnitt in den Energieunternehmen ist tendenziell recht hoch, teilweise ist sogar eine Überalterung der Fach- und Führungskräfte festzustellen. Die Ursachen hierfür liegen für Headhunter Claus-Peter Bar...