info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
TREND MICRO Deutschland GmbH |

Spielend einfach: In vier Schritten zu mehr Sicherheit bei Android

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Ein Kommentar von Udo Schneider, "Solution Architect" beim IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro


Schadsoftware für mobile Endgeräte ist längst kein Hype mehr, sondern bittere Realität. Die Schädlinge konzentrieren sich dabei vor allem auf Android-Geräte - denn die erfreuen sich steigender Beliebtheit, der Verkauf stieg zwischen 2009 und 2010 von...

Hallbergmoos, 16.08.2011 - Schadsoftware für mobile Endgeräte ist längst kein Hype mehr, sondern bittere Realität. Die Schädlinge konzentrieren sich dabei vor allem auf Android-Geräte - denn die erfreuen sich steigender Beliebtheit, der Verkauf stieg zwischen 2009 und 2010 von 6,8 Millionen auf 67 Millionen. Damit nimmt auch die Zahl der möglichen Opfer zu, was "Investitionen" in Schadsoftware lohnend macht.

Jüngstes Beispiel sind Schädlinge, die sich als legitime Spiele-App tarnen. Wenn die Anwender auf diesen Trick hereinfallen, installieren die sie jedoch statt eines Spiels Spionagesoftware, die unter anderem in der Lage ist, Textnachrichten zusammen mit Geräteinformationen abzufangen und weiterzuleiten. Big brother is playing with you...

Big brother is playing with you

Doch die Android-Anwender stehen der wachsenden Gefahr nicht wehrlos gegenüber. Zunächst einmal können sie mit einfachen Mitteln überprüfen, ob ihre Geräte mit der eben beschriebenen bösartigen Software infiziert sind. Dazu rufen sie im Menü "Einstellungen" ("Settings") > "Anwendungen" ("Applications") > "Laufende Dienste ("Running Services") auf und suchen nach "MonitorService". Ist dieser vorhanden, können sie den Schädling über die Befehlsfolge "Einstellungen" ("Settings) > "Anwendungen" (Applications) > "Anwendungen verwalten" ("Manage Applications") > "Löschen" ("Remove) entfernen.

In vier Schritten zu mehr Sicherheit bei Android

Darüber hinaus können Android-Anwender viel für die Absicherung ihrer mobilen Geräte tun, wenn sie vier einfache Sicherheitsregeln befolgen:

1. Nutzen Sie die eingebauten Android-basierten Sicherheitsfunktionen.

Diese Einstellungen sind unter Settings und Location & Security zu finden. Es empfiehlt sich auch, die etwas zeitaufwändige Möglichkeit zu nutzen, das Gerät im inaktiven Zustand zu sperren, um dann mithilfe des Kennworts das Gerät wieder zu aktivieren. Des Weiteren gibt es mit der Fingerabdruck-Option den wohl sichersten Schutz vor fremdem Zugriff.

2. Deaktivieren Sie die automatische Wi-Fi-Verbindung.

Der automatische Zugang zu offenen drahtlosen Netzen öffnet Tür und Tor für jeden, und lässt die Daten vom Smartphone frei durch den drahtlosen Router fließen.

3. Vergeben Sie keine Berechtigungen, deren Sinn Sie nicht verstehen.

Die meisten Schädlinge wollen Zugriffsrechte auf eine ganze Reihe von Informationen auf dem Smartphone. Auf diese Weise kann die Schadsoftware auf dem Gerät Anrufprotokolle ändern, Textnachrichten überwachen und abfangen und vieles andere mehr.

4. Installieren Sie zusätzlich eine effektive mobile Sicherheits-App.

Ein solcher zusätzlicher Schutz ist nötig, weil die Cyberkriminellen immer neue Wege finden, die vorhandenen Schutzmechanismen der Geräte auszuhebeln.

Android: Schutz von Daten und Banktransaktionen

Trend Micros "Mobile Security for Android" schützt die auf dem Gerät gespeicherten Dateien ebenso wie die Banktransaktionen, die vom Android-Smartphone aus getätigt werden. Die Lösung nutzt die Cloud-Sicherheitsmechanismen des "Trend Micro Smart Protection Network" und sorgt dafür, dass bösartige Software bereits erkannt und gestoppt wird, bevor sie die Geräte erreichen.

Über Udo Schneider

Als "Solution Architect EMEA" beim IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro ist Udo Schneider mit den Gefahren vertraut, die im Internet lauern, und weiß, wie man sich vor ihnen schützen kann. Bei der Entwicklung geeigneter Gegenmaßnahmen konzentriert er sich auf die Themen Cloud-Computing, Virtualisierung, Verschlüsselung und Netzwerksicherheit.

Schneider greift dabei auf eine langjährige Erfahrung zurück, die er als Berater, Trainer und Professional-Services-Analyst bei führenden Anbietern des IT-Sicherheitsmarktes erworben hat.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 476 Wörter, 3885 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: TREND MICRO Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von TREND MICRO Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 22.11.2016

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Hallbergmoos, 22.11.2016 - Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsan...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Deutschland im Visier: Neues Exploit Kit verbreitet Erpressersoftware

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einem neuen Exploit Kit, das die Erpressersoftware „Locky“ verbreitet: „Bizarro Sundown“. Mit fast zehn Prozent der Opfer rangiert Deutschland im internati...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Frost & Sullivan: "Zero-Day-Initiative" von Trend Micro ist führend bei Erforschung von Sicherheitslücken

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Die „Zero Day Initiative“ (ZDI) von Trend Micro hat 2015 die meisten verifizierten Sicherheitslücken bekannt gegeben. Das haben die Analysten von Frost & Sullivan nun bekannt gegeben, die die „Zero Day Initiative“ ...