info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Umfrage: Betriebliche Weiterbildung wird von Unternehmensvorständen negativ bewertet

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


„Blended Learning“ neues Konzept für traditionelle Ausbildung und E-Learning


Bonn, www.ne-na.de – Die betriebliche Weiterbildung ist in mittelständischen und großen Unternehmen ein wichtiges Thema. Doch, so behauptet eine neue Studie von McKinsey http://www.mckinsey.de, beurteilen 40 Prozent der Unternehmensvorstände die betriebliche Weiterbildung negativ. „Blended Learning“ heißt die Zauberformel, die E-Learn-Vorreiter Günter Greff ins Rennen schickt, um diesen Zustand schnellst möglich zu ändern. „Blended Learning ist der richtige Mix aus traditionellen Ausbildungsmethoden und E-Learning“, sagt Günter Greff, Vorstand der e-Learn AG http://www.e-learn.de.

Etwa 18 Millionen Euro gibt die deutsche Wirtschaft jährlich für das sogenannte „Corporate Training“ aus. Dennoch werden in der Aus- und Weiterbildung in Deutschland viele Potentiale nicht genutzt. Nach Schätzungen von McKinsey lassen sich hier erhebliche Potenziale erschließen bei einer gleichzeitigen Senkung der Kosten von bis zu 20 Prozent. Und genau hier setzt Greff mit dem „Blended Learning“ an. „Denn den deutschen Unternehmenschefs ist viel an betrieblicher Aus- und Weiterbildung gelegen“, weiß Greff. Die Lernplattform E-Learn besteht aus fünf Modulen. Mit dem ersten Modul „E-Author“ werden Lerninhalte unkompliziert in Projekten erfasst. Die fertiggestellten Projekte werden an das zweite Modul, den „E-Editor“, übergeben.

„Hier kann man Inhaltsseiten oder ganze Projekte zu Kursen zusammenstellen und den idealen Lernpfad festgelegen“, erklärt Greff sein Konzept. Das dritte Modul, der „E-Admin“, ist für die Administrierung und Freischaltung von Kursen zuständig. Im vierten Modul, dem „E-Student“, haben die Anwender die Möglichkeit, passgenaue Lernangebote zu finden und den Kontakt zu Mitlernenden zu halten. Im fünften Modul, dem „E-Tutor“, steuert der Tutor die Lernprozesse und hat Einblick in Fortschritt und Lernerfolge der Lerngruppen. „Wer sich nun für die Entwicklung und Realisierung eines Online-Lernkurses bemüht, muss ein Projekt-Team zusammenstellen, in dem verschiedene Rollen - vom Projektleiter bis zum Fachexperten Autorenpool - zu besetzen sind“, führt Greff weiter aus. Hilfe zur Realisierung gibt es auf der Homepage von Greffs E-Learn AG. Dort steht eine Broschüre im PDF-Format bereit - der Download ist kostenfrei.



Web: http://www-e-learn.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Silke Landwehr, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 235 Wörter, 1702 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...