info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
FPX ? Fachvereinigung Polystyrol-Extruderschaumstoff |

Heizen mit Sonne und Körperwärme

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Kaum Energieverlust durch effiziente Dämmung


Weitere Informationen zum Thema Wärmedämmung mit XPS gibt es im Internet unter www.xps-waermedaemmung.de. In der Bauherrenberatung beantwortet Architekt John Kosmalla ? bekannt aus der RTL-II-Serie ?Zuhause im Glück? ? alle Fragen rund ums richtige Dämmen.

Nichts tun und trotzdem Geld sparen? Wer seinen Traum vom Eigenheim als Passivhaus realisiert, kann diese Formel für seine Heizkosten beanspruchen. Gerade einmal 15 Kilowattstunden darf ein solches Gebäude pro Quadratmeter Wohnfläche und Jahr verbrauchen. Möglich ist das nur mit einem erstklassigen Wärmeschutz. Und der beginnt bei der Dämmung der Bodenplatte. Der Dämmstoff XPS hält in diesem Einsatzgebiet dem Gebäudegewicht sowie der Feuchtigkeit aus der Erde spielend stand und leistet gleichzeitig zuverlässig die notwendigen hohen Dämmwerte.

Dämmung macht Heizung überflüssig

Ein Passivhaus ist so konstruiert, dass es auf eine Heizung verzichten kann. Selbst bei Minusgraden herrschen im Rauminneren angenehme Temperaturen. Die Wärme stammt von der Sonne, deren Strahlen durch südwärts gerichtete Fenster in das Haus gelangen, der Abwärme von elektrischen Geräten und der Körperwärme der Bewohner. Im Vergleich zu gängigen Heizsystemen ist die Wärme-menge natürlich sehr gering. Die Wärme ist somit ein wertvolles Gut, das es im Hausinneren zu halten gilt.

Dreifachverglaste Fenster, eine Lüftungsanlage, die die frische Außenluft vorwärmt, und die perfekte Dämmung der Gebäudehülle sind die Barrieren, die dem Energieverlust entgegenstehen. Die Dämmstärken liegen bei 25 bis 40 Zentimetern - ob an Dach, Wand oder unter der Bodenplatte. Die Grundsätze des Passivhausinstituts (PHI) sehen für alle nicht lichtdurchlässigen Bauteile der Gebäudehülle einen Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Wert) von weniger als 0,15 W/(m²K) vor. Mit modernen Dämmstoffen lässt sich diese Vorgabe erfüllen. Beim Einsatz unter der Bodenplatte muss das Material allerdings weit mehr mitbringen als erstklassige Dämmeigenschaften.

Geschlossene Zellstruktur für starke Leistung

Der Dämmstoff XPS besteht aus dem Kunststoff Polystyrol, der in einem speziellen Herstellungsverfahren - der Extrusion - zunächst erwärmt und anschließend mithilfe einer Breitschlitzdüse aufgeschäumt wird. Auf diese Weise erhält das Material eine geschlossene Zellstruktur. Es ist daher besonders druckstabil und hält Lasten von bis zu 30 Tonnen pro Quadratmeter aus - mehr als genug für die Belastung durch ein Gebäude. Darüber hinaus kann XPS kein Wasser aufnehmen und ist so unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit. Auch Mikroorganismen, die im Erdreich leben, können dem Material nichts anhaben. Kurz: XPS ist das starke Fundament für niedrige Heizkosten.


Foto: Sto
Dank großer, südwärts gerichteter Fenster sorgt die Sonne ganz
natürlich für angenehme Temperaturen. Die effiziente Dämmung
hält die Wärme im Haus.


FPX ? Fachvereinigung Polystyrol-Extruderschaumstoff
Isolde Elkan
Odenwaldring 68
64380 Rossdorf bei Darmstadt
06154 803985

www.xps-waermedaemmung.de
xps@koob-pr.com


Pressekontakt:
Agentur für Public Relations
Stefanie Meier
Solinger Straße 13
45481 Mülheim an der Ruhr
xps@koob-pr.com
0208 4696-45120
http://www.koob-pr.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Stefanie Meier, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 377 Wörter, 3014 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: FPX ? Fachvereinigung Polystyrol-Extruderschaumstoff


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von FPX ? Fachvereinigung Polystyrol-Extruderschaumstoff lesen:

FPX ? Fachvereinigung Polystyrol-Extruderschaumstoff | 09.08.2011

Mit dem Regen kommt der Druck

Sommerzeit - Gewitterzeit: Wenn das Thermometer auf Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke klettert, bleiben Blitz und Donner meist nicht aus. Der Klimawandel tut sein Übriges. So nehmen Wetterextreme wie Starkregen in den Sommermonaten stetig zu. ...