info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Vorbild Down Under – Variable Vergütungsmodelle bringen den Öffentlichen Dienst auf Trab

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Bonn/Köln – Australien stand Pate für ein Forschungsprojekt der Fachhochschule für Verwaltung in Hannover http://www.fhvr.niedersachsen.de. Noch vor ein paar Jahren galt der Öffentliche Dienst in Down Under als ineffizient. Dann griffen einige einschneidende Reformmaßnahmen: Das Beamtentum auf Lebenszeit wurde abgeschafft und ein variables Vergütungssystem wurde eingeführt. In Deutschland stießen die FH-Studenten auf ein Beispiel, das zunächst überrascht: Ausgerechnet ein Wohlfahrtsverband steht für neue Wege bei der Vergütung. Der Hintergrund: Private Anbieter machen den Wohlfahrtsverbänden im umkämpften Pflege- und Gesundheitsmarkt mit effizenteren Strukturen und geringeren Personalkosten das Leben schwer und zwingen die Konkurrenz zur Neuorientierung, so die Tageszeitung Die Welt http://www.welt.de.

Der katholische Caritasverband, mit rund einer halben Million Beschäftigten größter karitativer Arbeitgeber Deutschlands, dessen Tarifverträge sich an denen im öffentlichen Dienst orientieren, hat zu Beginn dieses Jahres in drei Einrichtungen Pilotprojekte zur Einführung variabler Vergütungsmodelle gestartet. Zur Motivation der Mitarbeiter, so die Welt, werde künftig auf das Senioritätsprinzip verzichtet, welches ja nur das bloße biologische Altern honoriert. Das Weihnachtsgeld soll variabel an ganz konkrete Leistungen angepasst werden. Alle Beschäftigten verpflichteten sich in Gesprächen mit ihren direkten Vorgesetzten auf drei bis fünf Leistungsziele. Diese Ziele orientieren sich an konkreten Erfordernissen wie Kundenfreundlichkeit, Erreichbarkeit oder Verantwortungsübernahme und seien auch im Ergebnis ablesbar. Vier Monate nach Projektstart ist man bei der Caritas sehr zufrieden mit den bisher erzielten Ergebnissen.

Marc Emde, Mitglied der Geschäftsleitung der Kirch Personalberatung in Köln http://www.kirchconsult.de, überrascht dies nicht: "Variable Gehälter sind in Deutschland auf dem Vormarsch. Steigender Konkurrenzdruck zwingt Unternehmen dazu, neue Wege auch bei der Honorierung von Leistung zu gehen und nicht nach dem Schema F vorzugehen. In einer Vergütungsstudie für die Brauereiwirtschaft konnte ich feststellen, dass durchschnittlich 51 Prozent der befragten Studienteilnehmer in dieser Branche eine variable Vergütung erhalten. Andere deutsche Unternehmen sind hier allerdings schon wesentlich weiter. So werden Prämien als alleinige Form der variablen Vergütung beispielsweise im Call Center häufig als Jahresabschlusszahlung gewährt", erläutert der Berater. Variable Vergütungsmodelle dienten der Steigerung des Geschäftserfolgs von Unternehmen.



Web: http://www.kirchconsult.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ansgar Lange, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 222 Wörter, 1817 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...