info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Gabriele Becker Die Agentur für Presse & Öffentlichkeit |

Das erste Manifest der Neuen Linken ist da!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Neue Denkanstöße für eine konstruktive Diskussion der "Kapitalismus-Debatte"

Heuschreckenplage, unersättliche Wirtschaftsbosse, vaterlandslose Gesellen – Schlagworte mit denen der Kapitalismus kritisiert wird, die aber zu keiner Lösung führen. Vor diesem Hintergrund ist es notwendiger denn je, dass ein Manifest der Neuen Linken, das nicht in schablonenhaftem Denken gefangen ist, neue Konzepte bietet.
Ausgangspunkt ist die Frage: In welchem Kapitalismus leben wir heute? Das Buch „Der Digitale Kapitalismus“ setzt sich kritisch unter anderem auch mit der „Sündenbockstrategie“ Münteferings und der SPD auseinander. Die „Dritte-Weg-Strategie“ der SPD, deren Vertreter verbal radikal agieren, um knallharte neoliberale Politik zu kaschieren, ist nicht aufgegangen und endet folglich in einer Sackgasse. Die wesentlichen Elemente dieser Klassenkampfpolemik – so der Autor des Buchs - lassen sich als eine Form des Intellektualismus verstehen. Zum letzterem gehören auch Antisemitismus und Antiamerikanismus. Eine These des Buchs: „Solange es Antisemitismus gibt, wird es keine Chance für Einigkeit und Frieden in Europa geben.“
Eindeutige Antworten erhält der Leser auch auf die Frage, warum die klassische Auseinandersetzung zwischen Kapitalist und Lohnempfänger seit den neunziger Jahren fast bedeutungslos geworden ist. Welche anonymen Mächte regieren uns wirklich? Weshalb steigen die Renditen unaufhaltsam, aber warum auch die Arbeitslosenzahlen? Auch hierzu finden sie klare Antworten im Buch.
Der Autor sieht die Probleme der heutigen Gesellschaft aus einem neuen Blickwinkel der politischen Ökonomie und Soziologie. Das Buch gibt eine klare Richtung vor, wie durch eine Metamorphose des „rheinischen Kapitalismus“ Deutschland ein neues Modell für die soziale Freiheit schaffen könnte.

Der Digitale Kapitalismus
Zu einem Manifest der Neuen Linken
144 Seiten, kartoniert,
€ 22,80
ISBN 3-83342-777-9
Mai 2005


Zum Autor:
Dr. Martin Papapol ist ein Pseudonym Der Verfasser ist der Auffassung, dass im Gegensatz zu der heutigen politischen Bühne nicht eine Person sondern ein Programm dominieren sollte.


Weitere Informationen und Rezensionsexemplare:

Gabriele Becker
Die Agentur für Presse & Öffentlichkeit
Am Schnepfenweg 33, 80995 München
Tel. 089-15820206, FAX 089-15820208
E-Mail info@becker-pr.de

und unter: www.papapol.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gabriele Becker, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 288 Wörter, 2317 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Gabriele Becker Die Agentur für Presse & Öffentlichkeit lesen:

Gabriele Becker Die Agentur für Presse & Öffentlichkeit | 08.10.2007

Marktforschung ist ein Milliardengrab

Das Einzige, was stört, ist der Kunde“, schrieb Edgar K. Geffroy 1993 – und erneuerte mit seiner Clienting-Methode Verkauf und Marketing. Mit „Exnovation“ setzt der bekannte Querdenker nun zu einer weiteren Revolution in der Geschäftswelt an. ...
Gabriele Becker Die Agentur für Presse & Öffentlichkeit | 04.12.2006

Unternehmenswachstum: Die natürlichste Sache der Welt

Fliegen wie ein Vogel, Bauen wie die Insekten, Wachsen wie ein Baum – die Faszination an der Natur beeindruckt die Menschen seit jeher. Die Natur zeigt uns den Weg, davon sind Roland Kamm und Herbert Witzel überzeugt. In ihrem Buch „Unternehmenswa...
Gabriele Becker Die Agentur für Presse & Öffentlichkeit | 18.07.2006

Interaktive Prüfungsvorbereitung für Microsoft Prüfung auf Lern-CD-Rom

In „Der interaktive Windows XP Professional Trainer“ werden alle relevanten Themengebiete berücksichtigt. Jedes Kapitel besteht aus einzelnen Abschnitten, die auch getrennt behandelt werden können. Dieser Aufbau bietet dem Lernenden ein Höchstma...