info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
HANSEKONTOR |

Befreiungsschlag für den Mittelstand

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Finanzierungserleichterungen ab sofort


Der Mittelstand klagt berechtigterweise über die zurückhaltende Finanzierungslandschaft der Hausbanken. Wir haben schon mehrfach auf Gegenmaßnahmen und Finanzierungsalternativen für den Grosshandel und Produktionsfirmen mittels Factoring, ABS und Einkaufsfinanzierungslösungen hingewiesen und beraten auch in dieser Hinsicht unsere Mandanten. Die Bundesregierung hat nun auch dem Mittelstand eine echte Unterstützung zukommen lassen, indem das KWG mittelstandsfreundlich im § 18 KWG angepaßt worden ist.

Kaum bemerkt: § 18 des Kreditwesengesetzes (KWG)

Im Februar 2005 ist kaum bemerkt eine Änderung des KWG im Eilverfahren durch den Bundestag verabschiedet worden. Eine wichtige Sache für den Mittelstand! Bisher mussten ab einem Kredit von EUR 250.000 die wirtschaftlichen Verhältnisse offen gelegt werden. Neu ist, dass dies nunmehr erst ab EUR 750.000 Kredit der Fall sein muss.
Was bedeutet dies? Die deutschen Banken erhalten ihren Ermessensspielraum im Kreditgeschäft zurück. Jetzt müssen sie sich daran messen lassen.

Wenn § 18 KWG bis EUR 750.000 nicht angewendet wird, können die Institute selbst entscheiden, ob sie das jeweilige Geschäft machen oder nicht. Damit dürfte ein Großteil der kleineren, aber sehr wichtigen Kreditverpflichtungen insbesondere der mittelständischen Unternehmen abgedeckt sein. Die persönliche Einschätzung des Kunden durch die Bank gewinnt damit wieder an Gewicht. Ein wichtiges Zeichen für die deutsche Konjunktur ist gegeben. Vielleicht wird sogar eine Wende beim geschrumpften Kreditvolumen eingeleitet.

Wir empfehlen jetzt aktiv die Hausbanken anzusprechen.

Ergänzend bieten wir die Forderungsabsicherung oder gleich den Forderungsverkauf mit an. Wenn der Mittelstand seinen Hausbanken über eine Bilanzverkürzung durch Factoring und einen 100%-Delkredereschutz in Verbindung mit Debitorenmanagementverbesserung im Mahnwesen argumentativ unterstützt und positiv überrascht, so sollte sich auch die Verbindung Kunde-Hausbank wieder entspannen und harmonisch gestalten lassen.

Michael Boomhuis

Der Autor ist geschäftsführender Gesellschafter des Fachmaklerhauses HANSEKONTOR Maklergesellschaft mbH
Gotenstr. 10
20097 Hamburg

m.boomhuis@hansekontor-makler.de



Web: http://www.factoringkontor.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Michael Boomhuis / HANSEKONTOR, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 210 Wörter, 1744 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von HANSEKONTOR lesen:

HANSEKONTOR | 09.03.2005

BGH-Urteil vom 26.1.2005 erschwert Factoring und Zessionskredite

Ein aktuelles BGH-Urteil sorgt aktuell für erhöhten Anpassungsdruck bei Factoringverträgen und Zessionskrediten. Individualität ist somit gefragt. Benachteiligt davon wird der kleine Mittelstand, dem weniger Standard-Factoringverfahren zukün...
HANSEKONTOR | 07.02.2005

Mittelstandsfinanzierung - wie geht es weiter?

Konjunkturaufschwung, Investitionen steigen, die Kunden konsumieren, der Handel und die Produzenten bereiten sich auf höhere Absatzmengen vor. Der Engpaß sind die finanzierenden Banken und Sparkassen. Sparkassen gelten noch immer als tragende S...
HANSEKONTOR | 20.01.2005

Mittelstand 2005 und Factoring

Landesbanken & Sparkassen: Jetzt, wo das Ende naht, haben sie sich damit abgefunden,daß es aus ist mit der schönen Welt im Schutze der Staatshaftung. "Es ist gut, dass wir endlich gleiche Wettbewerbsbedingungen haben", sagte jüngst Thomas F...