info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
SAS Institute GmbH |

SAS unterstützt zahlreiche deutsche Hochschulen in Forschung und Lehre

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Brücke zwischen wissenschaftlicher Ausbildung und Unternehmenspraxis: SAS stellt Universitäten Expertenwissen und Software zur Verfügung
Academic Club und Fellowship Programm: Intensiver Austausch mit Studierenden


Der Business Intelligence- und Data Warehousing-Anbieter SAS macht sich für deutsche Universitäten stark: Im Rahmen seines Hochschulprogramms unterstützt SAS zur Zeit zwanzig deutsche Universitäten in Forschung und Lehre. Experten von SAS erweitern das Lehrangebot der Hochschulen mit Vorträgen zu Fachthemen. Zudem stellt SAS den Instituten Software und Support zur Verfügung. Darüber hinaus bietet SAS Studierenden praxisorientierte Seminare zu Themen an, die an den Universitäten bislang noch nicht oder nur theoretisch gelehrt werden. Ziel der Kooperation zwischen SAS und den Hochschulen ist es, eine Brücke zwischen der wissenschaftlichen Ausbildung und den Anforderungen in der Praxis zu schlagen.

Die Universitäten können mit der Unterstützung von SAS ihren Studenten eine praxisnahe Ausbildung bieten – ein entscheidender Wettbewerbsvorteil für die Hochschulen: Mit der hochwertigen Software-Ausstattung von SAS werden sie für die Studierenden attraktiver. Auch SAS profitiert von der Zusammenarbeit mit den Universitäten: Das Unternehmen bleibt in Berührung mit den aktuellen Entwicklungen in der Forschung. Zudem kommen die High Potentials unter den Studierenden in Kontakt mit SAS und lernen die leistungsstarken SAS Lösungen etwa für CRM oder Data Mining frühzeitig kennen.

Ein weiterer Bestandteil des Hochschulprogramms ist der Academic Club, der als Forum für den Austausch zwischen den Studierenden und SAS dient. Für die Mitglieder des Clubs organisiert SAS Seminare, in denen Studierende mit Themen wie der Balanced Scorecard, Customer Relationship Management oder E-Intelligence vertraut gemacht werden. Dazu gehört zum Beispiel die Umsetzung einer BSC-Strategie mit Hilfe von Software-Tools oder die Visualisierung im analytischen Zusammenspiel von Datenmanagement, Datenanalyse und Informationsverteilung. Auf der Website des Academic Club (www.sas.de/academic) bekommen Studierende Informationen zu Seminaren, Kursen und Events, können Scripts von SAS Experten herunterladen und haben Zugang zu Newsgroups, die sich mit SAS Lösungen beschäftigen. Mit seinem Fellowship Programm unterstützt SAS außerdem gezielt erfolgversprechende Diplomarbeiten durch die Bereitstellung von Software und Schulungen. Darüber hinaus bietet SAS Studierenden die Gelegenheit, ihre Forschungsarbeiten auf der jährlich stattfindenden Hochschulkonferenz KSFE oder in einem Fellowship Workshop bei SAS vor einem Fachpublikum zu präsentieren.

„SAS wurde vor 25 Jahren aus dem universitären Umfeld heraus gegründet – da liegt das starke Engagement von SAS in den Universitäten natürlich nahe“, erklärt Jürgen Fritz, Director Marketing & Strategy von SAS Deutschland. „Mit der Hilfe von SAS können Universitäten die Forderung nach einer Öffnung zur Wirtschaft erfüllen: Die Studierenden lernen schon während ihrer Ausbildung die führenden Anwendungen etwa in den Bereichen Data Warehousing, Data Mining oder CRM kennen. SAS bekommt durch die Zusammenarbeit mit den Hochschulen zahlreiche wertvolle Anregungen, die wir für unsere Produktentwicklung nutzen – ein Grund dafür, warum wir mit unseren Lösungen an der Spitze der technologischen Entwicklung stehen.“

circa 2800 Zeichen

Diesen Text können Sie vom Dr. Haffa & Partner Online-Service im WWW direkt auf Ihren Rechner laden: www.haffapartner.de

SAS ist der weltweit führende Anbieter einer integrierten Data-Warehouse-Lösung für Business Intelligence. Firmensitz des größten privat gehaltenen Softwareherstellers der Welt ist Cary, North Carolina (USA). Sitz von SAS Deutschland ist Heidelberg. Von hier aus werden die Niederlassungen in Berlin, Frankfurt/Main, Hamburg, Köln und München betreut.

Neunzig der hundert größten deutschen Unternehmen setzen SAS Software ein, um ihrem Management auf den unterschiedlichen Ebenen die für Entscheidungsprozesse erforderlichen Informationen zu liefern. Mit den SAS e-Intelligence-Lösungen können Unternehmen alle Erfolgsparameter für ein profitables e-Business analysieren. Weltweit arbeiten mehr als 35.000 Unternehmen und Organisationen in 110 Ländern mit einem SAS Data Warehouse.

Weitere Informationen:

SAS Institute GmbH
In der Neckarhelle 162
69118 Heidelberg
Claudia Steppacher
Tel.: 06221-415-1214
Fax: 06221-415-140
Claudia.Steppacher@ger.sas.com
www.sas.de

Agenturkontakt:
Dr. Haffa & Partner Public Relations GmbH
Burgauerstraße 117
81929 München
Barbara Wankerl
Tel.: 089-99 31 91-15
Fax: 089-99 31 91-99
sas@haffapartner.de
www.haffapartner.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ralph Diermann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 562 Wörter, 4565 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: SAS Institute GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von SAS Institute GmbH lesen:

SAS Institute GmbH | 22.02.2013

SAS ist "Leader" bei Big Data Analytics

Heidelberg, 22.02.2013 - Heidelberg, 22. Februar 2012 ---- SAS, einer der weltgrößten Softwarehersteller, wurde als Leader im Report "The Forrester Wave: Big Data Predictive Analytics Solutions, Q1 2013" (http://www.forrester.com/pimages/rws/reprin...
SAS Institute GmbH | 18.02.2013

SAS ist "Leader" im Magic Quadrant für BI- und Analytics-Plattformen

Heidelberg, 18.02.2013 - - SAS unterstreicht starke Position im Big-Data-Markt- Analysen im Hauptspeicher sparen Zeit- Eine Milliarde Datensätze in neun Sekunden analysierenSAS, einer der weltgrößten Softwarehersteller, wird vom Marktforschungsunt...
SAS Institute GmbH | 06.02.2013

Forsa-Umfrage: Sicherheit ist deutschen Bankkunden wichtiger als hohe Zinssätze

Heidelberg, 06.02.2013 - Den deutschen Bankkunden geht es bei der Geldanlage vor allem darum, dass die Banken vorsichtig mit ihrem Geld umgehen. Für ein solches Risikobewusstsein sind 84 Prozent der Bevölkerung sogar bereit, niedrigere Zinsen bei k...