info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
IGEL Technology GmbH |

Keine falsche Bescheidenheit

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Nach einer aktuellen Studie der Marktforscher von IDC blockiert das Phänomen des „Good-Enough Computings“ wichtige IT-Investitionen mit der Begründung die vorhandene IT-Infrastruktur sei für die gegenwärtigen Ziele des Unternehmens noch gut genug. Der führende deutsche Thin Client Hersteller IGEL Technology warnt vor der Konservierung unnötiger Kostenfresser und Sicherheitslücken. Falsche Bescheidenheit verursacht nicht nur einschneidende Wettbewerbsnachteile, sondern verursacht auch bedeutende Produktivitätsverluste.

Bremen, 24. Mai 2005 – Eine aktuell veröffentliche Umfrage des Marktforschers IDC beschreibt das Phänomen des „Good-Enough Computing“ als eine der Hauptinvestitionsbremsen in Europa. Rund die Hälfte der befragten europäischen Mittelstandsfirmen identifizierten demnach die neue IT-Genügsamkeit als Hauptbarriere bei der Finanzierung neuer IT-Projekte - noch vor Aspekten wie schwache Wirtschaft, die Gewinnentwicklung des Unternehmens oder Kosten und Komplexität der IT.


Heiko Gloge, Managing Director, IGEL Technology, sieht eine große Gefahr in dieser Entwicklung. „Good-Enough Computing ist keine Unternehmensstrategie, sondern bedeutet informationstechnischen Stillstand. Auf diese Weise konservieren die Unternehmen nicht nur überhöhte IT-Kosten, sondern tolerieren auch erhebliche Sicherheitsrisiken. Um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können, bedarf es einer effizienten IT-Struktur. Die heute üblichen Netzwerke mit PCs als Arbeitsplatzrechnern sind nicht mehr zeitgemäß und gefährden in zunehmendem Maße die die Wettbewerbsposition und Produktivität der Unternehmen.“

Nachhaltige Kostensenkungen fördern
Server Based Computing mit Thin Clients als schlanke und wartungsarme Endgeräte gelten als intelligente Alternative. In diesen Installationen werden alle Anwendungen zentral auf dem Server vorgehalten und ausgeführt, auf dem sie auch zentral gepflegt und aktualisiert werden. Der Zugriff auf die Anwendungen erfolgt über die im Vergleich zum PC kostengünstigeren und sichereren Thin-Clients. Alle Anwendungen werden mit geringerem Zeitaufwand und teilweise niedrigeren Lizenzkosten zentral administriert. Hierfür steht die kostenfrei im Lieferumfang enthaltene Verwaltungssoftware IGEL Remote Management Suite zur Verfügung.



Kostengünstiger Umstieg
Für die Kommunikation mit dem zentralen Server bietet IGEL zahlreiche Möglichkeiten. Sowohl der Windows 2000 Terminal Server als auch der Windows Server 2003 von Microsoft eignen sich als Herzstück für die Based Computing Architektur in einem mittelständischen Unternehmen. Auch Linux Server, Citrix Presentation Server oder Unix Systeme lassen sich als zentrale Servereinheiten verwenden.


Mehr Zuverlässigkeit und Sicherheit
Server Based Computing Architekturen mit Clever Clients von IGEL verbessern die Zuverlässigkeit und Sicherheit der EDV. Die schlanken Endgeräte verzichten auf bewegliche Teile wie beispielsweise Festplatten und Lüfter. Die wartungsarmen Geräte gelten deshalb im Vergleich zu den mechanisch anfälligen Arbeitsplatz-PCs geradezu als ausfallsresistent. Folglich erhöht sich die Verfügbarkeit der gesamten Computing-Umgebung. Die Lebensdauer eines Clients ist um ein Mehrfaches länger anzusetzen als die eines üblichen PCs. Auch unter Sicherheitsaspekten sind Thin Clients überlegen. Ohne Laufwerke können sich keine Viren, Trojaner oder Würmer im Netzwerk festsetzten oder weiterverbreiten. Datendiebstahl verhindert das zentrale Management, denn auch potenzielle Sicherheitslecks wie USB-Ports lassen sich zentral sperren oder kurzzeitig freischalten.


Über IGEL Technology
IGEL Technology GmbH Bremen, mit Niederlassungen in Augsburg und Fort Lauderdale (USA) entwickelt, produziert und vertreibt die gesamte Bandbreite von Linux und Windows basierenden Terminals und Thin Clients. Besonders die plattformübergreifende Produktpalette, so wie die eigene Entwicklung der dazugehörigen innovativen Firmware und der zentralen Remote Management Suite zeichnet das Unternehmen aus. Die Vorteile einer IGEL Clever Client Lösung liegen neben der Hardware, insbesondere in der individuellen Anpassung an die Bedürfnisse der Kunden sowie in der effizienten zentralen Administrierbarkeit der Clients. Gemäß dem IDC Report wird IGEL Technology weltweit auf Rang sechs unter den erfolgreichsten Thin Client Herstellern geführt. IGEL Technology ist Mitglied der weltweit aktiven Melchers-Gruppe.

Ansprechpartner für die Redaktion:
IGEL Technology GmbH
Frank Lampe
Schlachte 39/40
28195 Bremen
Tel.: 0421 / 1769 - 370
Fax: 0421 / 1769 - 302
lampe@igel.com
http://www.igel.com

onpact AG
Dr. Ulrich Wößner
Isartalstraße 49
80469 München
Tel.: 089 / 759 003 - 144
Fax: 089 / 759 003 - 10
woessner@onpact.de
http://www.onpact.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sandra Hofer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 517 Wörter, 4322 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von IGEL Technology GmbH lesen:

Igel Technology GmbH | 07.09.2010

Händler-Roadshow: IGEL geht mit Vanquish und Acer auf Erfolgstour

Im Rahmen der Roadshow präsentiert IGEL den Thin Client als universellen Desktop für VDI und weitere zentrale IT-Infrastrukturen. Beispielhaft für neue Geschäftsmodelle ist die Dienstleistung einiger Systemhäuser IGEL Thin Client-Desktops als ou...
Igel Technology GmbH | 19.08.2010

IGEL weitet Zusammenarbeit mit IBM aus

Bremen, 19. August 2010 – Der in Deutschland führende Thin Client-Hersteller IGEL Technology bietet IBM-Kunden mit seinen Endgeräten ab sofort einen Original-IBM-5250 Client für den direkten Zugriff auf IBM Power Systems™ wie AS/400, iSeries und...
IGEL Technology GmbH | 23.06.2010

Mit Microsoft RemoteApp und IGEL Linux-Thin Clients Kosten senken

Mit RemoteApp schließt Microsoft funktionell weiter zu Citrix® und dessen Pendant Published Applications auf. Als Remote App lassen sich gezielt einzelne Anwendungen im Unternehmensnetzwerk bereitstellen, wie zum Beispiel Microsoft® Outlook™, Mic...