info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Borland |

Borland erweitert JBuilder und kündigt 'Peloton' mit Eclipse-Technologie an

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Langen, 30. Mai 2005 - In den nächsten zwölf Monaten wird Borland seine JBuilder-Produktlinie um zwei neue Produkte erweitern: Noch in diesem Jahr wird die Weiterentwicklung JBuilder 2006 erscheinen. In der ersten Hälfte 2006 wird Borland dann ein neues kommerzielles Produkt auf den Markt bringen, das bisher unter dem Code-Namen "Peloton" geführt wird und auf Eclipse aufbaut.

Seit 1997 stellt Borland mit der Produktlinie JBuilder professionellen Java-Entwicklern eine leistungsfähige Entwicklungsumgebung zur Verfügung, die auf den modernsten Technologien und Standards der Java-Plattform aufbaut. Mit Borland JBuilder lassen sich Applikationen besser, einfacher und in kürzerer Zeit erstellen. Die nächste Generation von JBuilder wird diese Tradition fortführen und dabei insbesondere die Herausforderungen aufgreifen, die sich aus verteilten Entwicklerteams und umfangreichen Projekten ergeben; ebenso wird den erweiterten Aufgaben, die Entwickler heute bei der Bereitstellung von Software übernehmen müssen, Rechnung getragen.


JBuilder 2006

Borlands Produktlinie JBuilder wird daher künftig verstärkt Aspekte berücksichtigen, die sich aus der Zusammenarbeit von Entwicklerteams ergeben und insbesondere die Kommunikation von Teams über geografische Grenzen hinweg verbessern. JBuilder hat den Übergang zu einer mehr auf Zusammenarbeit beruhenden Entwicklungsumgebung bereits in der aktuellen Version JBuilder 2005 eingeleitet und stellt hier beispielsweise ein verteiltes Refactoring zur Verfügung. JBuilder 2006 wird darüber hinaus Features wie einen verteilten Code-Editor und verbundenes Debugging enthalten. Entwickler können damit weltweit so zusammenarbeiten als würden sie nebeneinander sitzen.

Künftige Versionen von JBuilder werden außerdem den Entwicklern die Auswirkungen von Code-Änderungen auf andere Teile ihrer Applikationen und sogar auf ganze Projekte in Echtzeit zeigen. Auf diese Weise lassen sich Entwicklungsprozesse besser steuern und kontrollieren.

Für Anwender, die ihre Softwareentwicklung im Rahmen von Borlands prozessorientierter, rollenbasierter Software Delivery Platform (Core::SDP) optimieren wollen, bildet JBuilder einen idealen Ausgangspunkt. Als Entwickler-orientierte Module in

Core::SDP binden sie die Entwicklungsumgebung nahtlos in das Application Lifecycle Management (ALM) ein. Unternehmen können so über unterschiedliche Rollen hinweg, Analysen, Diagnosen und Auswertungen vornehmen, und insgesamt ihr Knowledge Management teamübergreifend vereinfachen.


"Peloton" - Verbindung der Vorteile von JBuilder und Eclipse

Neben der Weiterentwicklung von JBuilder hat Borland mit der Entwicklung einer ganz neuen Generation kommerzieller JBuilder-Produkte begonnen, die auf dem Eclipse-Framework aufbauen. "Peloton" wird als erstes dieser Produkte bis Mitte 2006 verfügbar sein.

"Peloton" bringt die Benutzerfreundlichkeit, die Teamfähigkeit, die ALM-Integration und den professionellen Support von JBuilder in die Eclipse-Welt. Entwickler können die bewährte Leistungsfähigkeit von JBuilder in der offenen Eclipse-Plattform nutzen und gleichzeitig auf die breite Vielfalt der Eclipse-Plug-Ins zurückgreifen.

Durch die Verwendung des Eclipse-Framework für seine künftigen ALM- und Entwicklungs-Lösungen kann Borland sowohl seine vorhandenen Kunden als auch die Eclipse-Community besser unterstützen. Borland kann damit seinen Fokus ganz auf die Entwicklung neuer, innovativer Lösungen legen. Wie die vorausgegangenen Versionen von JBuilder wird auch "Peloton" Cross-Platform-Entwicklung und Multi-Server-Deployment unterstützen.

Kunden können im Rahmen der Support- und Maintenance-Programme von JBuilder sowohl auf JBuilder 2006 als auch auf "Peloton" kostenfrei upgraden. Beide Produktlinien enthalten Migrations-Werkzeuge, die den Übergang von früheren JBuilder-Versionen vereinfachen.

"Es reicht heute nicht mehr aus, den besten Editor, Debugger oder Compiler zu bieten", erklärt Thimo Hüller, Country Manager Deutschland bei Borland. "Die Kosten einer IDE sind im Rahmen der üblichen Projektkosten ohnehin minimal. Was Anwender aber brauchen, ist eine Lösung, die alle Aspekte des Entwicklungsprozesses abdeckt und auch in komplexen Business-Umgebungen industriell bewährte Verfahren durchgängig unterstützt."

Diese Presseinformation ist ab sofort im Internet abrufbar unter www.pr-com.de

Zum Unternehmen Borland:

Die Borland Software Corporation (Nasdaq NM: BORL) ist weltweit führend in der Entwicklung plattformunabhängiger Software- und Deployment-Lösungen. Ziel ist, den gesamten Lebenszyklus der Applikationsentwicklung zu verkürzen. Borland verbindet Projekt-Manager, Tester, Designer und Entwickler in Echtzeit miteinander und ermöglicht Unternehmen damit dauerhafte Wettbewerbsvorteile.

Borland, 1983 gegründet, hat seinen Hauptsitz in Scotts Valley, Kalifornien. Vom hessischen Langen sowie von Stuttgart, München und Zürich aus betreut das Borland-Team Großkunden und Software-Entwickler in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Weitere Informationen zum Unternehmen sowie zu den Produkten und Dienstleistungen stehen unter www.borland.de beziehungsweise www.borland.com zur Verfügung, Informationen zum Borland Developer Network unter http://bdn.borland.com.

Pressekontakte:

Borland GmbH
Marketing Manager
Martina Prinz
Robert-Bosch-Straße 11
63225 Langen
Tel. 06103-979-131
Fax 06103-979-287
mprinz@borland.com
www.borland.de

PR-COM GmbH
Timothy K. Göbel
Senior Account Manager
Sonnenstraße 25
D-80331 München
Tel. 089-59997-803
Fax 089-59997-999
Timothy.Goebel@pr-com.de
www.pr-com.de



Web: http://www.borland.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrike Glogger, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 599 Wörter, 5322 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Borland lesen:

Borland | 17.05.2006

Borland veröffentlicht seine JBuilder-Roadmap für die kommenden drei Jahre

Auf der Entwicklerkonferenz JavaOne 2006 in San Francisco hat die Developer Tools Group von Borland den Fahrplan für JBuilder, die führende Java-IDE, veröffentlicht. Die Roadmap umfasst ein Update für JBuilder 2006, ein neues, auf Eclipse basiere...
Borland | 03.05.2006

Developer NOW! - David I stellt Roadmap für Borlands Entwicklungsprodukte vor

Am 8. Februar 2006 kündigte Borland an, dass seine IDE Product Division an einen geeigneten Käufer verkauft werden wird. Durch diesen Schritt sollen sowohl der IDE- als auch der ALM-Markt mit jeweils eigenen Ressourcen und voller Aufmerksamkeit unt...
Borland | 28.04.2006

Borland schließt Akquisition von Segue ab

Borland und Segue operieren von nun an als ein Unternehmen und bieten gemeinsame Lösungen für das Application Lifecycle Management (ALM). Borland hat bereits begonnen, die Segue-Produktlinien Silk und SilkCentral in das eigene Portfolio zu integrie...