info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
DIE FAMILIENUNTERNEHMER - ASU |

Familienunternehmer zu Euro-Urteil: Mehr Verantwortung für Bundestag

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Lutz Goebel: EFSF- und ESM-Verträge müssen dringend nachgebessert werden


DIE FAMILIENUNTERNEHMER fordern nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts dringend Nachbesserungen der EFSF- und ESM-Verträge. ?Das Urteil ist ein wichtiger Schritt, aber nur ein erster! Der Bundestag steht jetzt noch mehr in der Pflicht seine Kontrollfunktion wahrzunehmen: Wenn die Abgeordneten ihre gestärkten Rechte nicht wahrnehmen, sitzen sie nur informierter in der Titanic, steuern aber weiter auf den Eisberg zu. Auch wenn die ersten Griechenlandhilfen gerade noch verfassungsgemäß gewesen sind, gilt das nach diesem Urteil für die anstehenden EFSF- und ESM-Gesetze nicht mehr.

Karlsruhe/Berlin, 7. September 2011. DIE FAMILIENUNTERNEHMER fordern nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts dringend Nachbesserungen der EFSF- und ESM-Verträge. "Das Urteil ist ein wichtiger Schritt, aber nur ein erster! Der Bundestag steht jetzt noch mehr in der Pflicht seine Kontrollfunktion wahrzunehmen: Wenn die Abgeordneten ihre gestärkten Rechte nicht wahrnehmen, sitzen sie nur informierter in der Titanic, steuern aber weiter auf den Eisberg zu. Auch wenn die ersten Griechenlandhilfen gerade noch verfassungsgemäß gewesen sind, gilt das nach diesem Urteil für die anstehenden EFSF- und ESM-Gesetze nicht mehr. Denn Karlsruhe fordert vom Gesetzgeber, dass Hilfspakete und "Rettungsschirme" hinreichend bestimmt sein müssen, damit der Gesetzgeber seine Hoheitsrechte über den Haushalt nicht im Blindflug aus den Händen gibt. Nur bei den Hilfspaketen von 2010 sehen die Richter dieses noch als gegeben an. Beim EFSF-Ertüchtigungsgesetz dagegen mit seinen zahlreichen neuen Maßnahmen-Ermächtigungen ist nicht mehr hinreichend klar, wie häufig und wie große Ausgaben dadurch ausgelöst werden. Der Entwurf ist nicht länger verfassungsgemäß. Daher muss der EFSF jetzt nachverhandelt werden", forderte Lutz Goebel, Präsident von DIE FAMILIENUNTERNEHMER.

Lutz Goebel weiter: "Die EFSF- und ESM-Rettungsschirme sind in ihrer jetzigen Form nicht geeignet, den Euro dauerhaft zu stabilisieren. Das Gegenteil ist der Fall. Generell muss Schluss sein mit der Schuldenorgie, durch die wir in die Euro-Krise geraten sind. Der zukünftige Rettungsschirm muss im Bundestag erst einmal gestoppt werden, um dann nachverhandeln und einen Umschuldungsmechanismus für Staaten ausarbeiten zu können. Dann müssen zuallererst die Gläubiger mit einem nennenswerten Beitrag an der Entschuldung der überschuldeten Euro-Länder beteiligt werden. Der freiwillige Anteil von 20%, der im Juli beschlossen wurde, reicht längst nicht aus. Die Erpressungsspiele und die Angstmacherei der Finanzwirtschaft müssen endlich beendet werden. Die Rettungsschirme könnten zu einem zweiten Länderfinanzausgleich von extremem Ausmaß werden, der uns letztendlich überfordert."

DIE FAMILIENUNTERNEHMER (ehemals Arbeitsgemeinschaft Selbständiger Unternehmer - ASU) folgen als politische Interessenvertretung für mehr als 180.000 Familienunternehmer den Werten Freiheit, Eigentum, Wettbewerb und Verantwortung. Die Familienunternehmer in Deutschland beschäftigen in allen Branchen rund 8 Millionen Mitarbeiter und erwirtschaften jährlich einen Umsatz in Höhe von 1.700 Milliarden Euro.

Weitere Informationen auf http://www.familienunternehmer.eu


DIE FAMILIENUNTERNEHMER - ASU
Fugger
Charlottenstraße 24
10117 Berlin
091148953966

www.familienunternehmer.eu
zabel@familienunternehmer.eu


Pressekontakt:
Die Familienunternehmer - ASU
Klaus-Hubert Fugger
Charlottenstr. 24
10117 Berlin
fugger@familienunternehmer.eu
030 300 65 -340
http://www.familienunternehmer.eu


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Klaus-Hubert Fugger, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 357 Wörter, 3008 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: DIE FAMILIENUNTERNEHMER - ASU


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von DIE FAMILIENUNTERNEHMER - ASU lesen:

DIE FAMILIENUNTERNEHMER - ASU | 12.10.2011

Familienunternehmer nach Nein der Slowakei: Euro-Gruppe bleibt Antworten auf wichtige Fragen schuldig

Berlin, 12. Oktober 2011. DIE FAMILIENUNTERNEHMER zeigen Verständnis für das Nein der Slowakei zum derzeitigen EFSF-Vertrag. "Weder die Steuerzahler Europas noch die Finanzmärkte gewinnen Vertrauen in den Prozess der Euro-Rettung. Das ist aber ni...
DIE FAMILIENUNTERNEHMER - ASU | 07.10.2011

Erhebt keine Reichensteuer!

Wenn man den "Esel" nicht erwischen kann, schlägt man den "Sack". Mit der Forderung nach Steuererhöhungen für "Reiche" oder vermeintlich Reiche wird wieder einmal der Sack geschlagen, weil sich die "Esel" - die vielen Auslöser der Finanzkrise - a...
DIE FAMILIENUNTERNEHMER - ASU | 06.10.2011

Familienunternehmer zum Fall Dexia: Politisierte Stresstests und Finanzinstitutionen liefern unbrauchbare Ergebnisse

Berlin, 6. Oktober 2011. DIE FAMILIENUNTERNEHMER fordern eine Stärkung der Finanzaufsicht und schärfere Finanzmarktregulierungen in Europa. "Der Fall der Dexia-Bank weist auf erhebliche Mängel in der Finanzaufsicht in Europa hin. Die europäische...