info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Donau-Universität Krems |

Wie kommt das Neue in die Welt?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Kremser Symposium „Synergetik von Psyche und Gehirn“ vom 23. bis 26. Juni an der Donau-Universität Krems


Vom 23. bis 26. Juni 2005 findet an der Donau-Universität Krems ein Symposium zum Thema „Synergetik von Psyche und Gehirn“ statt. Im Mittelpunkt der Vorträge und Diskussionen steht die vom deutschen Physiker Hermann Haken entwickelte Theorie der Synergetik und ihre Bedeutung für das Zusammenspiel von Leib und Seele. Den Eröffnungsvortrag hält Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hermann Haken persönlich. Mehr als 100 Ärzte für Psychosomatische und Psychotherapeutische Medizin, Psychotherapeuten, Psychologen, Psychiater und Neurologen werden zum interdisziplinären Austausch in Krems erwartet

Alle psychischen Phänomene sind das Produkt unseres Gehirns. Sie drücken aus, wie wir die Welt wahrnehmen und mit ihr umgehen. Trotzdem lässt sich unser Denken, Fühlen und Handeln nicht alleine biologisch erklären. Dazu ist es in vielerlei Hinsicht viel zu komplex: Zum Beispiel sind durch das neuronale Netzwerk Millionen von Nervenzellen billionenfach miteinander verbunden, müssen in jedem Augenblick hunderte Reize verarbeitet werden, gibt es in jeder Situation eine unendliche Möglichkeit wahrzunehmen und zu reagieren. Auch Experten scheint es unfassbar, wie es dem Menschen gelingt, Ordnung in Form von kohärentem und kontinuierlichem Erleben zu schaffen.

Synergetik: „Missing Link“ in der Neubestimmung der Psychotherapie?

Als „Missing Link“ in bisherigen Versuchen, die Zusammenhänge zwischen Psyche und Körper zu erklären und die Erkenntnisse für die Psychotherapie zu nutzen, kristallisiert sich mehr und mehr die Theorie komplexer dynamischer Systeme – die Synergetik – heraus. Sie ermöglicht ein umfassendes Verständnis von Veränderungsprozessen und bietet so den theoretischen Rahmen, den die erforderliche Neubestimmung der Psychotherapie jenseits der etablierten Schulen erfordert.

Entwickelt wurde die Synergetik in den Siebzigerjahren vom deutschen Physiker Hermann Haken. Sie ist eine Verwandte der Chaostheorie und untersucht die Entstehung von Ordnungszuständen in komplexen Systemen. Oder anders gesagt: Die Synergetik erklärt, wie das Neue in die Welt kommt, wie sich Metamorphosen vollziehen und wie sich in unterschiedlichen Systemen Muster bilden und verändern. Auf physikalische Systeme ist die Synergetik ebenso anzuwenden wie auf biologische oder soziologische. Nach synergetischen Prinzipien funktioniert beispielsweise der Laser. Auf die Psychotherapie angewendet, geht es um Muster menschlichen Denkens, Fühlens und Verhaltens.

Synergetik-Entwickler Hermann Haken hält Eröffnungsvortrag

„Ausschlaggebend für die Wahl unseres Tagungsthemas ist Tatsache, dass die Synergetik einen Rahmen nicht nur für das Verständnis der Psychotherapie, sondern auch für die Funktionsweise des Gehirns abgibt. Wir erkennen, wie sich hier ein Band zwischen den vielen Einzelbefunden und Facetten der boomenden Neurowissenschaften zusammenwebt“, so der wissenschaftliche Leiter des Symposiums, Univ.-Prof. Dr. Günter Schiepek, Vorstandsvorsitzender am Forschungsinstitut für Komplexe Systeme in den Humanwissenschaften in München.

In seinem Eröffnungsvortrag am 23. Juni um 18 Uhr wird Synergetik-Pionier Hermann Haken anhand von konkreten Beispielen aus den Bewegungswissenschaften und aus der Kognitionsforschung neues Licht auf die Beziehung zwischen Psyche und Gehirn werfen.

Ein detailliertes Programm und Abstracts zu den Vorträgen finden Sie unter
www.donau-uni.ac.at/psymed/kremsertage. (03.06.05)

3.547 Zeichen

Information und Anmeldung
Margit Dirnberger
Zentrum für Psychosoziale Medizin
Donau-Universität Krems
Tel. +43 (0)2732 893-2639
margit.dirnberger@donau-uni.ac.at
www.donau-uni.ac.at/psymed

onpact AG
Franziska Wolschk
Isartalstr. 49
D-80469 München
Tel.: (+49) 89 / 759 003 –126
Fax: (+49) 89 / 759 003 –10
Mail: wolschk@onpact.de
www.onpact.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sandra Hofer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 395 Wörter, 3274 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Donau-Universität Krems lesen:

Donau-Universität Krems | 19.12.2007

Neue Vizerektoren an der Donau-Universität Krems

Der Universitätsrat der Donau-Universität Krems hat dem Vorschlag von Rektor Heinrich Kern zur Besetzung der Vizerektorate und der Geschäftseinteilung zugestimmt. Somit kann das neue Rektoratsteam ab 2008 durchstarten. Das Vizerektorat für Lehre ...
Donau-Universität Krems | 18.12.2007

Donau-Universität Krems baut Kooperationsnetzwerk aus

Eine besondere Stärke der Donau-Universität Krems sind die Vielfalt ihrer Tätigkeitsfelder und die vielen internationalen Kooperationen in Forschung und Lehre. Neben der Zusammenarbeit mit rund 50 Universitäten, etwa mit der University of British...
Donau-Universität Krems | 31.10.2007

Neuer Fachbereich „Literatur“ an der Donau-Universität Krems

Der Fachbereich Literatur wurde nach Film und Musik als dritte Kunstsparte am Department für Arts und Management etabliert und wird sich in Lehre und Forschung mit allen Formen der Vermittlung von Literatur, aber auch den Auswirkungen der Digitalisi...