info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
DISC GmbH |

Wetter- und Klimadaten aus der Jukebox

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Institut für Meteorologie und Klimaforschung setzt kombiniertes HDD-RAID- und optisches Jukebox-System von DISC ein


Bingen/Garmisch-Partenkirchen, 6. Juni 2005. Das Institut für Meteorologie und Klimaforschung (IMK-IFU) des Forschungszentrums Karlsruhe (mit Sitz in Garmisch-Partenkirchen) setzt zur Langzeit-Archivierung den Fixed Content Server (FCS) der DISC GmbH ein. Monatlich speichert das Institut seit Anfang 2005 etwa 500 Gigabyte an Daten in der Jukebox, darunter den Sourcecode von Wetter-Klima-Simulationsprogrammen, historische und aktuelle Wetteraufzeichnungen sowie Ergebnisse aus der Klimaforschung und den Simulationen. Der FCS von DISC kombiniert ein Harddisk-RAID-System mit einer optischen Library, um unveränderbare Daten langfristig und sicher abzulegen. Parallel dazu kann der Anwender mit hoher Geschwindigkeit die Dokumente im so genannten Lese-Cache von zwei Terabyte aufrufen. Das Gerät FCS7200 bietet zusätzlich einen Schreib-Cache mit 140 Gigabyte, sechs Multirecorder-Laufwerke sowie einen Kapazitäts-Doppler, mit dem doppelseitig beschreibbare DVD-RAMs bearbeitet werden können. In der Jukebox kommen 615 dieser Medien im Online-Zugriff zum Einsatz. Darüber hinaus arbeitet der FCS derzeit mit 750 Wechsel-Medien in 50 Offline-Packs. Mit dieser einzigartigen Magazintechnik von DISC können Daten offline gelagert werden. Allerdings bleiben die Dateinamen im Cache, verknüpft mit einer Information über Lagerort der Offline-Daten. Jede DVD-RAM fasst ein Datenvolumen von 9,4 Gigabyte. Das IMK-IFU hat sich für den FCS entschieden, weil dieser sichere, langlebige Medien einsetzt, vergleichsweise geringe Anschaffungskosten erfordert und einfach administrierbar ist. Derzeit arbeiten am Institut rund 100 Mitarbeiter mit dem Gerät. "Uns hat an dem Konzept des FCS überzeugt, dass hier die Vorteile zweier unterschiedlicher Technologien, nämlich RAID und optische Medien, sinnvoll miteinander verknüpft sind. So mussten wir nicht die Vorteile der einen gegen die Vorteile der anderen Technologie abwägen: Die Daten sind schnell verfügbar und trotzdem revisionssicher abgelegt", urteilt Projektleiter Frank Homburg vom Institut für Meteorologie und Klimaforschung.

Bei der Auswahl der geeigneten Speicherlösung hatte darüber hinaus eine wichtige Rolle gespielt, dass der FCS einfach in die bestehende IT-Infrastruktur einzubinden war. Integriert ist das System in eine Linux-Cluster-Umgebung mit 100 Nodes, einer SGI Irix Mainframe, NetAPP HDD NAS sowie rund 200 Solaris-, Irix-, Linux- und Windows-Clients. Hier zeigt sich eine weitere Stärke des FCS, der für die verschiedensten Netzwerk-Clients gleichzeitig und mit hoher Performance verfügbar ist. Aufgrund des hohen Speicherbedarfs des Instituts ist ein späterer Ausbau des FCS auf drei NSM7000-Geräte von DISC sowie einer Erweiterung des Caches vorgesehen.

Der FCS überzeugt als vollständiges und per Remote-Zugriff administrierbares Speichersystem für alle gängigen Systeme und Netzwerke. Er ist eine Best-Practice-Lösung zur Speicherung großer Datenmengen, da diese sowohl sicher abgelegt als auch mit schnellen Zugriffszeiten aufgerufen werden können. Mit dem FCS wird das Konzept "Archive first" umgesetzt. Die Daten werden sofort archiviert und für den Zugriff in einem hoch performanten Speicher vorgehalten. Standardisierte Medien (beim IMK-IFU die DVD-RAM-Medien) und ein standardisiertes Filesystem sichern die langfristige Datensicherheit. Der Fixed Content Server der DISC GmbH ist alternativ auch mit der BlueLaser-Technologie erhältlich und ermöglicht dann den Einsatz der PDD-Medien, so dass das Gesamtsystem eine höhere Speicherkapazität bietet.

Über die DISC GmbH:
Die DISC GmbH entwickelt und fertigt in ihrem Hauptsitz in Bingen optische Massen-Speichersysteme mit Kapazitäten bis zu 30 Terabyte. Dabei konzentriert sich der Spezialist für optische Libraries auf die Baremediatechnologie DVD und PDD von Sony. Andere Technologie wie MO und UDO werden ebenfalls unterstützt. Mit der Kombination aus Festplatte und optischem Speicher zeichnen sich die Produkte des Storage-Spezialisten durch hohe technologische Reife aus und sind insbesondere für Unternehmen mit einem hohen oder stark wachsenden Speicherbedarf interessant. DISC ist seit 1993 im Markt für Langzeit-Archivierung tätig und gehört hierbei zu den weltweit führenden Firmen. Seit April 2005 ist DISC auch mit einer US-Niederlassung in Kalifornien auf dem US-amerikanischen Markt tätig.

Kontaktadresse für die Presse:
DISC GmbH
Wilfried Beckmann
Im Tiergarten 24
55411 Bingen

Tel.: +49 (0) 6721 / 964-0
Fax: +49 (0) 6721 / 964-414

wbeckmann@disc-gmbh.com

PR-Agentur:
Walter Visuelle PR GmbH
Markus Walter
Adolfstraße 4
65185 Wiesbaden

Tel.: +49 (0) 611 / 23878-0
Fax: +49 (0) 611 / 23878-23

m.walter@pressearbeit.de

Web: http://www.pressearbeit.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Walter Visuelle PR GmbH, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 608 Wörter, 4751 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von DISC GmbH lesen:

DISC GmbH | 11.01.2006

DISC und StorageQuest mit gemeinsamer Archiv-Lösung auf US-Markt tätig

Bingen, 11. Januar 2006. Seit Dezember verbindet die DISC GmbH, Bingen, und die kanadische StorageQuest Inc., Ottawa, eine enge Technologie-Partnerschaft. Die Speicherspezialisten bieten ab sofort eine gemeinsame NAS-Lösung aus einer Hand an. Das Di...
DISC GmbH | 07.11.2005

Tape-Emulation mit optischer Jukebox-Lösung: „Alles bleibt besser“

Bingen, 7. November 2005. Die neue DISC Virtual Tape Library (DISC VTL) virtualisiert auf der Basis einer optischen Jukebox uneingeschränkt herkömmliche Tape-Backup-Lösungen. Das unabhängige Komplett-System der Bingener DISC GmbH lässt sich naht...
DISC GmbH | 29.09.2005

Times Magazine New York gibt DISC-Jukeboxen den Vorzug vor Festplatten-Lösung

Dabei gab das Times Magazine den preiswerten optischen Medien den Vorzug vor teueren Festplattenlösungen. Schon seit längerem sind beim Times Magazine vier DVD-Jukeboxen bereits prall gefüllt, so dass weitere Speicherkapazitäten geschaffen werden...