info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Radware |

Radware-Neuheit: vDirect Plug-in für VMware vCloud Director Suite

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Einfache Anwendungsbereitstellung und höchste Geschäftskontinuität garantiert


Radware hat auf der VMworld 2011 sein neues vDirect Plug-in vorgestellt. Unternehmen, die den VMware vCloud Director einsetzen, greifen mit der neuen Radware-Lösung einfacher und schneller auf virtuelle Anwendungen, sogenannte vApps, zu.

Die neue Lösung sorgt für nahtlose Interoperabilität mit VMware vSphere. Kunden stehen somit sämtliche Webapplikationen sowie vollständig konfigurierte virtuelle Application Delivery Controller (vADC) zur Verfügung. Damit können unter anderem alle auf VMware vCloud Director beruhenden Service Level Agreements individuell und besonders flexibel umgesetzt werden.

Mit der gemeinsamen Lösung von Radware und VMware lassen sich Radwares vDirect Plug-in, Virtual Application Delivery Infrastructure (VADI) sowie Application Delivery Controller Fabric in VMware vSphere integrieren und so sämtliche VMware vCloud Director Services uneingeschränkt nutzen.

Zu den Vorteilen des neuen Kombi-Produktes zählen:

- Neue Services:
vADC gibt es in verschiedenen Ausführungen und bietet daher zahlreiche Installationsoptionen. Die Lösung lässt sich individuell an die Service Level Agreements anpassen, die mit den einzelnen Organisationen mit VMware vCloud Director bestehen. So können Anwender sicherstellen, dass dieselbe vApp in verschiedenen Organisationen verfügbar ist und dem jeweils entsprechenden vADC zugewiesen wird.

- Optimierung von Application Delivery Services:
Für IT-Verantwortliche bringt der Einsatz der kombinierten Lösung signifikante Zeit- und Kostenvorteile mit sich. Anwender können so wesentlich einfacher und schneller auf virtuelle Anwendungen zugreifen.

- Maximale Agilität, Effizienz und Geschäftskontinuität:
Durch die Verwendung eines vADC als Teil der App schließt sich die Lücke zwischen den virtuellen Anwendungen und dem Netzwerk. So lässt sich zu jeder Applikation stets der entsprechend des Service Level Agreement spezifische Application Delivery Service bereitstellen. Sobald eine Anwendung zwischen zwei Organisationen migriert, so migriert der vADC stets mit.


Weitere Informationen zu diesem neuen Produkt gibt es unter http://www.radware.com.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Lisa Tüschen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 293 Wörter, 2195 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Radware lesen:

Radware | 02.12.2011

Radware bietet ITaaS mit erster Application Delivery Fabric

Radware leitet die nächste Phase seiner Virtual Application Delivery Infrastructure (VADI)-Strategie ein. Zu den Hauptkomponenten zählen neue Application Delivery Controller (ADC)-Plattformen, erweiterte Rechenzentrums- und Management-Funktionen, v...
Radware | 14.09.2011

Virtuelle Application Delivery – Alles andere als eine Modeerscheinung

Große wie kleine Unternehmen setzen immer mehr auf virtuelle Rechenzentren. Vor allem die aktuelle 2010/2011-Benchmark-Studie des renommierten Forschungsunternehmens für neue Technologien, Nemertes Research, zeigt deutlich, wohin der Weg führt. S...
Radware | 22.08.2011

Dreifach abgeräumt: Radware erhält Communications Solutions Product of the Year Award

Mit dem Preis würdigt die Technology Marketing Corporation (TMC) gleich drei Produkte des Lösungsanbieters: • Alteon 5412, der Application Switch für besonders kritische Anwendungen • DefensePro, die ganzheitliche Lösung für Netzwerkschut...