info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Förderkreis e.V. Denkmal für die ermordeten Juden Europas |

Exil in Palästina, Singapur, Australien & USA

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Neuntes Konzert der Reihe "Verfemte Komponisten" am Holocaust-Denkmal


Dienstag. 13. September 2011, 19.00 Uhr: Konzert am Holocaust-Denkmal

Dienstag | 13. September 2011 | 19.00 Uhr | Eintritt frei | Spenden sind erwu?nscht
Cora-Berliner-Straße 2 | 10117 Berlin | Ausstellungspavillon, 1. Stock (u?. Außentreppe)

Der "Förderkreis Denkmal fu?r die ermordeten Juden Europas e.V." veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Verein "musica reanimata" in 2011 eine Konzertreihe im Rahmen der Sonderausstellung "Von den Nazis verfemte Komponisten - Verdrängt, Vertrieben, Ermordet". Am Dienstag, 13. September 2011 findet der neunte Liederabend der Konzertreihe statt.
Von besonderer Bedeutung ist dabei die Welturauffu?hrung eines neuen Werks des Komponisten George Dreyfus. Der unter dem NS-Regime verfemte Komponist, dessen Hauptwohnsitz heute in Australien liegt, ist anwesend! Nach einer Begru?ssung durch die Vorsitzende des Förderkreises Lea Rosh wird Dr. Albrecht Du?mling als Kurator und ku?nstlerisch- wissenschaftlicher Leiter der o.g. Sonderausstellung im Gespräch mit dem Komponisten Dreyfus den Abend moderieren. Sophia Heinz sowie Jan Paul und Franzisca Kussmaul an der Violine, Maria Rumyantseva am Klavier und Ullrich v. Wrochem an der Viola interpretieren neben der Werke von George Dreyfus auch Werke von Paul Hindemith, Alexandre Tansman und Josef Tal.

Am 22. Juli 1928 in Elberfeld geboren zog die Familie von George Dreyfus 1935 nach Berlin, von wo aus er 1938 nach Australien emigrierte, wo er die Universität Melbourne besuchte. Zu seinen bedeutendsten Werken zählt das weltweit bekannt gewordene Sextett fu?r Didjeridu und Blasinstrumente (1971) und seine zahlreichen Filmmusiken. 2002 erhielt Georg Dreyfus das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse fu?r seine besonderen Verdienste um den deutsch-australischen Kulturaustausch verliehen. Nähere Informationen zur Biographie des Komponisten finden sich in der Ausstellung "Von den Nazis verfemte Komponisten - Verdrängt, Vertrieben, Ermordet".


Förderkreis e.V. Denkmal für die ermordeten Juden Europas
Lea Rosh
Trautenaustr. 14
10717 Berlin
030-280459-60

www.holocaust-denkmal-berlin.de
foerderkreis@holocaust-denkmal-berlin.de


Pressekontakt:
loveto Kampagnen
Axel Johannis
im Château Fou, Rosenthaler Straße 34/35
10178 Berlin
presse@loveto.de
030-210 216 210
http://www.loveto.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Axel Johannis, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 276 Wörter, 2230 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Förderkreis e.V. Denkmal für die ermordeten Juden Europas lesen:

Förderkreis e.V. Denkmal für die ermordeten Juden Europas | 03.06.2011

Fünftes Konzert der Reihe "Verfemte Komponisten" findet am Holocaust-Denkmal in statt

Der "Förderkreis Denkmal für die ermordeten Juden Europas e.V." veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Verein "musica reanimata" eine Konzertreihe im Rahmen der Sonderausstellung "Von den Nazis verfemte Komponisten - Verdrängt, Vertrieben, Ermorde...
Förderkreis e.V. Denkmal für die ermordeten Juden Europas | 04.05.2010

Jubiläumsjahr eingeläutet: Fünf Jahre Denkmal für die ermordeten Juden Europas - 20 Jahre Förderkreis Denkmal für die ermordeten Juden Europas

Berlin, 4. Mai 2010: Im Mai 2005 - vor nunmehr fünf Jahren - wurde das Denkmal für die ermordeten Juden Europas eröffnet. Über kein Erinnerungsprojekt wurde im wiedervereinigten Deutschland so grundsätzlich diskutiert wie über das bereits 1988 ...