info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Hardware-Offensive der asiatischen Firmen mit intelligenten Dienstleistungskonzepten kontern

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Neue Kernkompetenzen für die westliche Kommunikationsbranche


München/Stuttgart - Bei Netzwerken und Telekommunikation drängen chinesische und taiwanesische Hersteller immer stärker auf die europäischen Märkte. Auch BenQ-Firmenchef Kuen-Yao Lee http://www.benq.com will mit der eigenen Marke auftrumpfen und sich nicht mehr mit der Rolle als Auftragsfertiger zufrieden geben. Bislang machen die Fremdbestellungen noch 60 Prozent des gesamten Geschäfts aus. Diese Quote soll auf 50 Prozent sinken.

Die Übernahme der Handysparte von Siemens ist nach Einschätzung von Branchenexperten nur der erste Schritt. „Im globalen Wettbewerb sind die Weichen klar gestellt. Firmen wie BenQ, Acer oder Huawei begnügen sich nicht mehr mit Auftragsfertigungen für westliche Markenhersteller, sondern treten mit eigenen Marken auf“, so die Analyse von Helmut Reisinger, Geschäftsführer des Stuttgarter IT-Dienstleisters Nextiraone http://www.nextiraone.de.

Dieser Prozess sei nicht mehr aufzuhalten. „Es ist doch eine Tatsache, dass die deutsche Exportweltmeisterschaft nur noch gesichert wird durch die Auslagerung der Industrieproduktion. Das kann man am Beispiel der Computer oder Mobilfunkgeräte erkennen. Ob Mittelstandsunternehmen mit nationalem Fokus oder international operierende Konzerne, der weltweite Wettbewerb erlaubt niemandem, unter Inkaufnahme von Standortnachteilen geschäftlich tätig zu sein“, so Reisinger.

Es sei nur konsequent, wenn die westliche Welt nach Alternativen zur klassischen Industrieproduktion suche und sich verstärkt um die Veredelung von Produkten, um intelligente Dienstleistungen und einer verbesserten Vermarktung bemühe. „Die Hardware ist heute eine austauschbare Massenware, die in jedem Winkel der Erde hergestellt werden kann. Da können die westlichen Länder nicht mithalten. Neue Marktpotenziale ergeben sich aber beispielsweise bei der Kommunikation über das Internet Protokoll. Die Funktionen, Anwendungen und unterstützenden Dienstleistungen zählen künftig zu den Kernkompetenzen der Kommunikationsbranche. Wir müssen den Schritt in die Dienstleistungsgesellschaft forcieren mit innovativen Marketing- und Vertriebsideen, mit international verteilten Service-Modellen, mit exzellenten Finanzdienstleistungen, mit neuen Anwendungsszenarien und Geschäftskonzepten“, weiß Reisinger.

Ein flexibler, anwenderfreundlicher und dabei preiswerter Service, gepaart mit innovativen Produktkonzepten hinsichtlich Aufrüstbarkeit und Zukunftssicherheit zählten zu den wichtigen Wettbewerbsfaktoren, um gegenüber der asiatischen Konkurrenz zu bestehen.



Web: http://www.nextiraone.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 247 Wörter, 2116 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...