info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
H.C. Starck GmbH |

Die Chemie macht`s möglich: Erdgas aus Biomasse

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Die Chemie macht`s möglich: Erdgas aus Biomasse
H.C. Starck und das Clausthaler Umwelttechnik-Institut (Cutec) entwickeln erfolgreich neue Katalysatoren und Verfahrenstechnologien zur Herstellung von synthetischem Erdgas aus Biomasse.

Zukünftig steht für die Gasaufbereitung von Erdgas aus Biomasse eine völlig neue Katalysatorgeneration zur Verfügung: H.C. Starck und Cutec entwickelten gemeinsam verschiedene Cobalt-, Molybdän- und Aluminiumhaltige Katalysatoren auf Oxidbasis, die unter Labor- und Technikumsbedingungen erfolgreich getestet wurden.

Die Katalysatoren erwiesen sich dabei als robust und regenerierbar und erreichten auch unter ungünstigen Bedingungen hohe Ausbeuten, womit die Synthese von synthetischem Erdgas möglich wäre.

Die Nutzung von Biomasse zur Energieerzeugung bietet viele Vorteile. So ist ihr Energieangebot nicht von schwankenden Winden und Sonneneinstrahlung abhängig und kann zur Erzeugung von Wärme und Strom eingesetzt werden. Gleichzeitig schont sie die knapper werdenden fossilen Brennstoffe. Bei der Vergasung von Biomasse mangelte es bislang an wirtschaftlich effizienten Werkstoffen und Verfahren zur Gasaufbereitung.

H.C. Starck ist seit langem im Bereich der umweltfreundlichen Technologien aktiv und entwickelt innovative und zukunftsfähige Produkte zur Schonung natürlicher Ressourcen. Gefördert wurde das erfolgreiche Forschungsprojekt im Rahmen des europäischen Forschungsnetzwerkes ERANet Bioenergy. Forschungs- und Förderpartner waren die TU Wien, das Biomassekraftwerk Güssing, die Firma Repotec aus Österreich, das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) und die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR), Projektträger des BMELV.

Über H.C. Starck
Der H.C. Starck-Konzern ist ein weltweit führender Anbieter von Hochschmelzenden Metallen und Technischer Keramik und bedient aus 12 modernen Produktionsstätten in Europa, Amerika und Asien wachsende Industrien wie Elektronik, Chemie, Automotive, Medizintechnik, Luft- und Raumfahrt, Energie- und Umwelttechnik sowie Maschinen- und Werkzeugbau. H.C. Starck beschäftigt fast 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weltweit. Weitere Nachrichten zum Unternehmen unter: www.hcstarck.de/presse


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gerald Baehnisch (Tel.: +49 (89) 500942-156), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 264 Wörter, 2273 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: H.C. Starck GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema