info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Centracon AG |

Auf dem Weg zu neuen Workplace-Architekturen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Starre Client-Strukturen laufen den Erfordernissen der Business-Bereiche in den Unternehmen zuwider


(Leichlingen, 23. September 2011) Der Bedarf an IT-Unterstützung der Arbeitsplätze in den Unternehmen weist teilweise ganz erhebliche Unterschiede auf, weil beispielsweise Servicemitarbeiter ganz andere Applikationen, Dienste und Endgeräte benötigen als etwa die Controller oder Marketingspezialisten. Auch die Notwendigkeit einer mobilen Nutzung von Clients ist durch die aufgabenspezifischen Anforderungen mitunter sehr verschieden. Trotzdem regiert in den Unternehmen der Standardisierungsgedanke mit klassischen Client-Architekturen, bei denen die Flexibilitätsanforderungen der Business-Bereiche nur unzureichend berücksichtigt werden können. Untersuchungen des Beratungshauses Centracon zeigen aber, dass hier ein deutlicher Wandel bevorsteht.

„Wir sind auf dem Weg zu ganz neuen Client-Architekturen, weil inzwischen auch die Technologien wie etwa die Virtualisierung dafür bereit stehen. Mit ihnen können sehr flexibel IT-gestützte Arbeitsplätze auf die individuellen Bedürfnisse der Fachabteilungen zugeschnitten werden“, betont Centracon-Geschäftsführer Robert Gerhards. Allerdings sei dies nicht nur eine Frage von Technologien, sondern es würden insbesondere neue Gestaltungsmethoden im Vordergrund stehen. „Nach unserer Einschätzung werden sich Modelle durchsetzen, bei denen die IT über ein internes Portal ein breites Spektrum an modularen Diensten, Desktops und Client-orientierten Produkten zur Verfügung stellt. Aus diesem Angebot an Komponenten wählen die Business-Bereiche entsprechend den individuellen Arbeitsplatzanforderungen die erforderlichen Produkte und Services für die Konfiguration ihrer Clients aus.“

Folgende Voraussetzungen müssen dafür aus Sicht von Centracon sukzessiv erfüllt werden:
• kleingliedrige Modularisierung der benutzerbezogenen Applikationen und Services;
• Zentralisierung der Anwendungen und Daten mit Bereitstellung über Virtualisierungstechnologien;
• Selfservice-Portal für den benutzerindividuellen Zugang mit Black- und Whitelists;
• Einsatz einer Lösung zur automatisierten und Workflow-basierten Bereitstellung der Dienste;
• Device-Flexibilisierung, indem bedarfsgerecht über die Art der Endgeräte entschieden wird.

Realisieren lässt sich solch eine Ausrichtung mit dem Best Practice-Konzept „Smart Virtual Workplace“ von Centracon. Es zielt darauf ab, den Mitarbeitern über automatisierte Prozesse ortsunabhängig einen dynamischen Zugriff auf Anwendungen, Daten und modulare Services zu geben. Dies ermöglicht die von den Business-Bereichen gewünschte Flexibilisierung der IT-Arbeitsplätze, indem sie aufgaben- oder rollenspezifische Leistungsprofile erhalten.

„Dadurch wird eine im Vergleich zu den bisherigen monolithischen IT-Arbeitsplätzen neue Dimension an Leistungsqualität erreicht“, skizziert Gerhards den Nutzen und beschreibt die Notwendigkeit zum Handeln: „Statische Strukturen unterlaufen jede Bemühungen zur Effizienzsteigerung und hindern Unternehmen an der notwendigen Reaktionsfähigkeit in ihren Märkten, deshalb müssen sie auch hinsichtlich ihrer Client-Strategien grundsätzlich umdenken.“ Allerdings sieht der Centracon-Geschäftsführer auch ein weit verbreitetes Missverständnis, in dessen Falle die Unternehmen nicht laufen sollten: „Mehr Laptops einzusetzen oder iPads einzuführen allein führt noch nicht zu einer neuen Architekturkonzeption, auch nicht die Nutzung von Virtualisierungstechnologien.“

Über Centracon:
Lösungen für die flexible und kosteneffiziente Bereitstellung und Verwaltung von IT-Arbeitsplätzen und Anwendungen charakterisieren die Kernkompetenzen von centracon. Unser Beratungsspektrum erstreckt sich neben der klassischen Optimierung und Standardisierung von Arbeitsplatz-Infrastrukturen, von der Implementierung innovativer Technologielösungen wie Anwendungsvirtualisierung und Virtual Desktops, über Prozess- und Infrastruktur-Automation bis hin zu innovativen Businesslösungen wie beispielsweise User-Self-Service-Konzepte. Zu den Kunden gehören beispielsweise Deutsche Telekom AG, FinanzIT, Deutsche Post AG, GAD eG, Heidelberger Druckmaschinen, Swisscom IT Services, Deutsche Bahn AG, e.on und verschiedene Bundesbehörden wie das Bundesinnenministerium. www.centracon.com

denkfabrik groupcom GmbH
Wilfried Heinrich
Pastoratstraße 6, D-50354 Hürth
Tel.: +49 (0)2233–6117-72
Fax: +49 (0)2233–6117-71
wilfried.heinrich@denkfabrik-group.com
www.denkfabrik-group.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Bernhard Dühr, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 483 Wörter, 4479 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Centracon AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Centracon AG lesen:

Centracon AG | 10.08.2016

Vorsicht vor falschen Ansätzen bei Digital Workplace-Projekten

(Leichlingen, 10.08.2016) Die Realisierung von Digital Workplace-Projekten wird zwar zunehmend zu einem Trendthema, doch nach den Beobachtungen der Centracon AG leiden viele Projekte unter einer unzureichenden Nutzerorientierung. Ursachen bei der Ko...
Centracon AG | 26.07.2016

Update auf Windows 10 gleichzeitig für zusätzliche Innovationen nutzen

(Leichlingen, 26.07.2016) Für Windows 10 steht ab Anfang August das lang ersehnte Anniversary-Update zur Verfügung. Viele Unternehmen werden damit in naher Zukunft verstärkt von Windows 7 auf das neue Betriebssystem umstellen. Sie sollten nach Mei...
Centracon AG | 16.05.2012

Häufig noch keine klare Client-Strategie für mobile Arbeitsplätze

(Leichlingen, 16. Mai 2012) In den Unternehmen werden Endgeräte-unabhängige Arbeitsplätze zwar immer notwendiger, dennoch haben die Verantwortlichen mehrheitlich noch keine genauen Vorstellungen, wie sie diesen Anforderungen gerecht werden sollen....