info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
TREND MICRO Deutschland GmbH |

Spionageserie geht weiter: Großangriff auf Russland, Kasachstan und die Ukraine

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Trend Micro entdeckt neues Hackernetz


Die Hackerangriffe auf Regierungen und Länder gehen weiter. Nach dem Angriff auf die Rüstungsindustrie vor allem in den USA und Japan hat Trend Micro eine Attacke entdeckt, die insbesondere Länder der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) ins Visier...

Hallbergmoos, 23.09.2011 - Die Hackerangriffe auf Regierungen und Länder gehen weiter. Nach dem Angriff auf die Rüstungsindustrie vor allem in den USA und Japan hat Trend Micro eine Attacke entdeckt, die insbesondere Länder der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) ins Visier genommen hat. Die am meisten betroffenen Länder sind Russland, Kasachstan und die Ukraine. Angegriffen wurden unter anderem diplomatische Vertretungen, Ministerien, Raumfahrtbehörden sowie Forschungsinstitute. Die Angreifer, welche die vollständige und ununterbrochene Kontrolle über die infizierten Systeme hatten, haben es offensichtlich gezielt auf bestimmte Dateien und Tabellen abgesehen.

Insgesamt wurden 1.465 Rechner, davon allein 1.063 in Russland, in 47 Einrichtungen und in 61 Ländern ausspioniert. Die Hacker verwendeten die Angriffsmethode LURID in Form von mehr als 300 zielgerichteten Einzelattacken. 'Bei LURID, oftmals auch als Enfal bezeichnet, handelt es sich zwar um eine bekannte Schadsoftware; allerdings wird sie nicht im digitalen Untergrund gehandelt, steht also den Online-Gangstern nicht beliebig zur Verfügung', so Udo Schneider, Solution Architect EMEA bei Trend Micro. 'Bislang wurde LURID vor allem gegen Behörden und Nichtregierungsorganisationen in den USA eingesetzt. Dieses Mal waren vor allem Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion das Ziel der Angreifer. Unseren bisherigen Erkenntnissen zufolge bestehen aber keine Beziehungen zwischen den verschiedenen LURID-Angriffsserien.'

Die betroffenen Einrichtungen wurden von Trend Micro unterrichtet.

Details zum Aufbau des mehrstufigen Angriffs sind im Trend Micro-Blog unter http://bit.ly/rjth5d erhältlich.

Über Udo Schneider

Als 'Solution Architect EMEA' beim IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro ist Udo Schneider mit den Gefahren vertraut, die im Internet lauern, und weiß, wie man sich vor ihnen schützen kann. Bei der Entwicklung geeigneter Gegenmaßnahmen konzentriert er sich auf die Themen Cloud-Computing, Virtualisierung, Verschlüsselung und Netzwerksicherheit.

Schneider greift dabei auf eine langjährige Erfahrung zurück, die er als Berater, Trainer und Professional-Services-Analyst bei führenden Anbietern des IT-Sicherheitsmarktes erworben hat.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 279 Wörter, 2287 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: TREND MICRO Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von TREND MICRO Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 17.01.2017

Ransomware in Deutschland: Die Gefahr bleibt akut

Hallbergmoos, 17.01.2017 - Das noch junge neue Jahr – oder Jahr 1 nach dem „Jahr der Cyber-Erpressung“ – wird zwar eine geringere Zunahme neuer Ransomware-Familien erfahren. Die Angriffsszenarien werden sich jedoch diversifizieren. Nur wenige...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 13.01.2017

IDC MarketScape: Trend Micro ist marktführender Anbieter im Bereich E-Mail-Sicherheit

Hallbergmoos, 13.01.2017 - Das Analystenhaus IDC hat das japanische IT-Sicherheitsunternehmen Trend Micro in seinem Bericht „IDC MarketScape: Worldwide Email Security 2016 Vendor Assessment“ als marktführenden Anbieter eingestuft. Als Grund nenn...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 10.01.2017