info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Theresia Maria Wuttke |

Auf der Suche nach dem "höheren Selbst"

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Teil 2 von 3 Fachartikeln zum Thema "Das Nichts erobert die deutsche Wirtschaft.


Immer mehr deutsche Manager besuchen Meditationskurse und suchen einen Ort der Stille. Die Tiefenpsycholgin und Unternehmensberaterin Theresia Maria Wuttke widmet sich diesem Thema in drei Fachartikeln unter der Überschrift "Das Nichts erobert die deutschen Unternehmen".

Lange Zeit galt die Meditation etwas für Glückssucher, Aussteiger oder Lebenskünstler. Doch längst hat die Suche nach dem Nichts Einzug in Führungskräftekurse oder Weiterbildungsseminare gefunden.

Autorin Eva Lindner von der Welt kompakt (Ausgabe 16.05.2011) schreibt sogar: "Wer meditiert, gilt als ausgeglichen und in sich ruhend. Meditationskurse werden in Unternehmen, im Hochschulsport, in Fitnessstudios, Rehakliniken und Schulen angeboten. Kurz gesagt: Meditation ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen.



Was die meisten von uns als Meditation kennen, ist das restlose Abschalten, ankommen im "Nichts" Das Einstellen der Gedanken, das Loslösen von der äußeren Wahrnehmung, der Peripherie. Meditation beginnt mit der nach innen gerichtete Aufmerksamkeit. Die integrale Lehre geht aber noch einen Schritt weiter. Sie geht davon aus, dass wir uns von zwei verschiedenen Blickwinkeln aus betrachten können. Im Alltag erleben wir uns zwischen unseren Stärken und Schwächen, unseren Zielen und Emotionen. Hier dominiert uns jenes ICH, das als Ego bezeichnet wird. Im Rückzug nach Innen, im Zustand der Stille, der sich ausbreitenden Ruhe lernen wir Schritt um Schritt uns eines anderen ICHs, des SELBST, bewusst zu werden. C.G: Jung der große Wegbereiter des integralen Bewusstseins war der erste Europäer, der vom Selbst sprach. Das Selbst ist der Beobachter des Egos. Eine gezielte Körperwahrnehmung, Atem- und Achtsamkeitsübungen, beruhigen den Geist. Verbinden, was zusammengehört, Hand in Hand mit Herz und Verstand -so kann der Mensch beginnen seinen Alltag aus seiner Mitte her zu meistern. Die Verbindung zur Seele schafft Raum für echtes Selbstbewusstsein.



Hermann Ricker nennt sich heute Han Shan, ist buddhistischer Mönch und Leiter eines Meditations- und Rückzugscenters in Thailand. Nach einem schweren Autounfall hat er sein international erfolgreiches Unternehmen an die engsten Mitarbeiter verkauft und sagt heute rückblickend auf seine unternehmerische Zeit in einem Interview mit der neuen Züricher Zeitung (Ausgabe 21. April 2011): "Wenn ich heute mit meinem erarbeiteten Wissen zurückschaue, dann wäre es wichtig, jeden einzelnen Mitarbeiter anzuleiten, in sich selbst Energien freizusetzen, die ihn achtsam arbeiten lassen. Wenn jeder seine Sache achtsam tut, dann tut er sie auch gut. Dafür wäre es nötig, in den Führungsetagen ein Bewusstsein zu entwickeln und auch vorzuleben, das dazu beiträgt, die Achtsamkeit bei jedem einzelnen Mitarbeiter zu stärken. Denn letztlich haben die Energien, die jeder einzelne in die Firma einbringt, einen bedeutenden Einfluss auf den Unternehmenserfolg."



Kontakt:

Theresia Maria Wuttke

Theresia Maria Wuttke

Ecke Holz 13

D-34369 Hofgeismar-Kelze

+49. (0) 56 71. 409-342



http://www.theresiamariawuttke.de

info@theresiamariawuttke.de





Pressekontakt:

LD Media

Lutz Deckwerth

Vetschauer Allee 20

12527 Berlin

info@ldmedia.de

+49 30 63 41 77 92

http://www.ldmedia.de/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Lutz Deckwerth, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 419 Wörter, 3124 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Theresia Maria Wuttke


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Theresia Maria Wuttke lesen:

Theresia Maria Wuttke | 20.09.2011

Das Nichts erobert die deutschen Unternehmen

Nach der zunächst überwunden geglaubten schwersten Wirtschaft- und Finanzkrise der Nachkriegsgeschichte und dem von der Bundesregierung verkündeten Aufschwung gehen die meisten deutschen Unternehmen zur Tagesordnung über. Sie steigern das Bruttos...
Theresia Maria Wuttke | 17.01.2011

Werden ethisch geschulte Manager und innovative Migrantenfamilien die deutsche Wirtschaft stabilisieren?

Seit der weltweiten Finanzkrise fordern Wirtschaftswissenschaftler, die Managerschmieden sollten nicht so sehr auf Zahlen, sondern mehr auf die Persönlichkeit schauen. Die Absolventen der Elite-Schulen seien zu unkritisch und auf die kurzfristige Re...