info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Merlo Deutschland GmbH |

Merlo blickt zur Agritechnica in sein Gestern und Heute

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Auf der Agritechnica zeigt Merlo seine erste Teleskop-Maschine, den 1981er SM 30. Ein in Deutschland restaurierter Oldtimer steht neben aktuellen Modellen und Neuem im Detail.


Seit 1981 produziert Merlo SpA Teleskop-Maschinen. Im 30. Jahr unterstreicht der Hersteller seine Spezialisierung mit dem ersten Modell SM 30. Merlo Deutschland machte anlässlich der Agritechnica aus einem zu Schrott erklärten Gerät einen VIP-Messe-Oldtimer. Das Unternehmen setzt damit den Fokus auf Produkt-Know-how und Service. Begleitet wird der Ur-Merlo von einem Querschnitt durch das Lieferprogramm und aktuellen Entwicklungen für die Landwirtschaft.

SM 30 – die erste Merlo Teleskop-Maschine
Die erste 1981 in Serie produzierte Merlo Teleskop-Maschine ist der SM 30. Er hatte drei Tonnen Hubkraft, acht Meter Hubhöhe sowie einen Vier-Zylinder-Motor mit 55 PS. Im Ur-Merlo gründen wesentliche Merkmale aktueller Produkte, wie vier gleich große Räder, hydrostatischer Antrieb, Seitenverschub des Oberwagens und Allradlenkung.  Henrich Clewing, Geschäftsführer der Merlo Deutschland GmbH, sagt: „Das innovative Potenzial des ersten Merlos ist auch heute absolut überzeugend.“  Einen in Polen für Schrott erklärten SM 30 holte er als Zeitzeugen in die Bundesrepublik. Die Bremer Werkstatt restaurierte ihn mit internen und externen Partnern. Auf der Agritechnica wird das funktions- und einsatzbereite Gerät dreißig Jahre nach dem Serienbeginn erstmals wieder einem Publikum gezeigt.

P 25.6 – grüner Mini-Teleskop
Bis 2010 umfasste Merlos Kompaktklasse acht Modelle mit 2,8 bis drei Tonnen Hubkraft und sechs bis acht Metern Hubhöhe. Die Abmessungen liegen bei minimal zwei mal zwei Metern (Breite mal Höhe). Der P 25.6 verringert die Dimensionen. 1,9 Meter hoch und 1,8 Meter breit, ermöglicht er Merlo-Einsätze in noch begrenzteren Räumen. Die einen Meter breite Kabine - die auch der großen Geräte - bietet viel Platz auf dem grünen Mini aus Italien. Seine Eckdaten zeigen einen vollwertigen Teleskopen. Er wiegt 4,5 Tonnen, erreicht sechs Meter Hubhöhe und trägt bis zu 2,5 Tonnen. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 36 km/h. Circa ein Jahr nach dem Verkaufsstart ist der Vertrieb sehr zufrieden mit dem Kleinen. Clewing: „Die kompakte, in sich schlüssige Maschine wird sehr positiv vom Markt angenommen. Sie eröffnet uns Zielgruppen.“ Dazu gehören unter anderem Geflügelproduzenten oder Betreiber von Pferdeställen.

Turbofarmer – Agrar-Klassiker mit neuen Details
Die Turbofarmer sind die meistverkauften Merlos in der Landwirtschaft. Die Serie umfasst 18 Modelle mit 3,5 oder vier Tonnen Hubkraft und sieben oder zehn Metern Hubhöhe. Sie haben 100, 120 oder 140 PS, eine 100-Liter-Zahnrad- oder 150-Liter-Load-Sensing-Pumpe sowie starre oder bewegliche Achsen. Der Hersteller liefert Turbofarmer seit 1996. Sie wachsen mit dem Stand der Technik und den Erfordernissen der Landwirtschaft. 2011 erhalten sie neben Aktualisierungen im Detail einen neuen Antrieb, den Sauer Evolution. Unter anderem verändert er die Leistung im ersten Gang. Sie steigt von bisher 11 auf 17 km/h. Das Umschalten für die gängigen Funktionen in der Landwirtschaft wird so reduziert. Außerdem präsentiert der Hersteller ein neues Armaturenbrett. Es vereinfacht nochmals die Übersicht über die Funktionen.

Multifarmer 40.9 CS – Der Teleskop wird noch mehr Traktor.
Merlo Multifarmer sind Kombinationen aus Teleskoplader und Traktor. 2001 brachte der Hersteller die weltweit erste Maschine dieser Art auf den Markt. Dafür erhielt er zur Agritechnica 2001 die Neuheiten-Medaille in Silber. Mit dem Multifarmer 40.9 CS bietet die mittlerweile siebenköpfige Serie ein Modell mit vier Tonnen Hubkraft am Arm und sieben Tonnen am Heckkraftheber. Der Hersteller gibt ihm die Schwingungsdämpfung der Kabine, den gängigen Komfort in Traktoren. Für die erhöhten Leistungswerte erhält der Multifarmer 40.9 CS ein eigenes Chassis. Seine Motorleistung beträgt 103 kW/140 PS. Clewing: „In immer mehr Betrieben arbeitet heute ein Teleskop anstatt von bisher zwei Geräten, dem Schlepper und Frontlader. Der genaue Blick auf die Leistungsdaten, Investitions- und Betriebskosten bringt Landwirte vermehrt zu uns.“

Panoramic CS – Merlos Radlader-Alternative für Biogasanlagen
Gerade große Biogasanlagen benötigen sehr kräftige Maschinen für den Materialumschlag. Traditionell ein Einsatz für Radlader. Mit den Panoramic CS bietet Merlo zwei besonders massiv konstruierte Teleskoplader für die speziellen Anforderungen der Branche. Der P 55.9 CS steht auf der Agritechnica. Seine maximale Tragfähigkeit von  5,5 Tonnen hält er auch bei maximaler Hubhöhe von 8,6 Metern. Er erreicht nahezu alle Punkte einer Biogasanlage: die Spitze von Silagebergen, Auffangbehälter, Transportanhänger. Dabei bietet er kompakte Abmessungen von fünf Metern Länge und rund 2,5 Metern Breite und Höhe. Die Funktion EcoPowerDrive, kurz EPD, bietet zudem optimierte Einstellungen für mehr Laufruhe und reduzierten Verbrauch. Clewing: „Teleskoplader begleiten den Trend der Industrialisierung der Landwirtschaft. Biogasanlagen sind exakt durchkalkulierte Unternehmungen. Die Rechnung der Betreiber ´Radlader oder Panoramic CS´ entscheidet Merlo häufig für sich.“

Merlo Stand-Nr.:  Halle 6 Stand C 15


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Tomas Jugert, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 647 Wörter, 4696 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Merlo Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema