info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
BASF Wall Systems GmbH & Co. KG |

Neuer Fassadenbrandriegel bietet kompromisslosen Brandschutz

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


PU Brandriegel: KfW-konform und ohne Fassadenabzeichnungen


Wenn jede Sekunde zählt: Nur sehr selten denkt man darüber nach, passieren kann es jedoch jedem und überall. Plötzlich geht alles furchtbar schnell. Über 800 Todesfälle, Verletzte mit schweren gesundheitlichen Schäden und Kosten in Millionenhöhe gehen in Deutschland jährlich auf das Konto von Hausbränden. Sekundenschnell greifen die Flammen durch die Fenster- und Türöffnungen über die Fassade auf das nächst höhere Geschoss über. Um eine Ausbreitung der Flammen über die gesamte Fassadenfläche zu verhindern, ist laut jeweiliger Landesbauordnung bei mit Wärmedämm-Verbundsystemen versehenen Mehrfamilienhäusern (beispielsweise unter 22 Meter Höhe) der Einsatz eines unbrennbaren Brandschutzriegels Pflicht. Der Brandschutzriegel wird wie ein Gürtel meist oberhalb des zweiten Obergeschosses um den Neu- oder Altbau gelegt. Unterscheidet sich bei der Kleiderwahl ein Gürtel in Qualität, Größe und Ausführung, so ist das gewollt und keinesfalls nachteilig. Anders bei den Brandschutzriegeln. Bei den am häufigsten verarbeiteten Fassadendämmungen aus Polystyrol (EPS) verursachen die bisher für Brandschutzriegel verwendeten Materialien technische und später auch optische Probleme. Der neue HECK PU Brandriegel, entwickelt im Hause BASF Wall Systems, bietet jetzt eine bisher einzigartige - vom Deutschen Institut für Bautechnik zugelassene - Lösung, die Dämmwerte und Diffusionsverhalten in Einklang bringt, die KfW-konform ist, keine Fassadenabzeichnungen zulässt oder zusätzliche Kosten verursacht und das bei größtmöglicher Verbesserung der Sicherheit.

Unterschiedliche Materialeigenschaften:
Die grundlegenden Probleme herkömmlicher Brandschutzriegel in Verbindung mit Wärmedämm-Verbundsystemen liegen in den unterschiedlichen Materialeigenschaften. Die Kombination aus Polystyrol-Dämmplatten und einem Brandschutzriegel aus unbrennbarer Mineralwolle führt zu unterschiedlichen Dämmwerten, die beispielsweise über ein komplett dickeres WDV-System ausgeglichen werden müssen, um die Mindestanforderungen der KfW einzuhalten. Das kostet Geld und Zeit. Auch ist auf die unterschiedlichen Materialeigenschaften ein unausgeglichenes Diffusionsverhalten zurückzuführen, sowie die mögliche, unschöne Abzeichnung des Brandschutzriegels an der Putzoberfläche.
Kompromisslose Problemlösung:
Mit dem neuen HECK PU Brandriegel ist es gelungen, einen unbrennbaren Brandschutzriegel aus PUR Hartschaum 026 zu verwenden, der mit annähernd identischen Materialeigenschaften ausgestattet ist wie der Dämmstoff Polystyrol. Damit entfallen die genannten Probleme und zusätzlichen Aufwendungen, verursacht durch unterschiedliche Dämmwerte, anderes Diffusionsverhalten und optische Mängel. Im Brandfall karbonisiert der neue Brandriegel die Flammeneinwirkung und verhindert eine schleichende Brandausweitung, indem er die Sauerstoffzufuhr und damit den Brand stoppt. Der Brandriegel schmilzt und glimmt im Wärmedämm-Verbundsystem nicht und tropft nicht brennend ab. Die Verarbeitung ist denkbar einfach: Der neue Brandriegel kann ohne Vorbehandlung einfach mit Klebe- und Armierungsmörtel, z. B. HECK K+A an der Fassade befestigt werden und zeichnet sich durch eine hohe Querzugfestigkeit aus. Der neue Fassadenbrandriegel beseitigt alle bisher bekannten Defizite von Brandriegellösungen und erfüllt zuverlässig alle geforderten Qualitätsstandards.
Einen detaillierten Überblick über aktuelle Brandschutzbestimmungen, Baustoff- und Gebäudeklassen bietet das kürzlich von der BASF Wall Systems veröffentlichte „Kompendium der Wärmedämmung“. Erhältlich ist dieser praktische Wegweiser, der auch viele weitere Informationen zum Thema Wärmedämmung bietet, unter www.heck-multitherm.com. Die kostenpflichtige Broschüre vom Fachverband für WDVS „WDVS und Brandschutz“ gibt es zu bestellen unter www.heizkosten-einsparen.de.

BASF Wall Systems GmbH & Co. KG – Thölauer Straße 25, 95615 Marktredwitz
Tel. 09231 /802-0 - www.wall-systems.com
heiko.faltenbacher@basf.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jäger Management, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 271 Wörter, 2445 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: BASF Wall Systems GmbH & Co. KG

Ihre Experten für Wärmedämmung und Sanierung


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von BASF Wall Systems GmbH & Co. KG lesen:

BASF Wall Systems GmbH & Co. KG | 28.11.2013

Innendämmung funktioniert doch nicht? Oder?

Vielfach hat der Bauherr keine Wahl. Besonders denkmalgeschützte Gebäude oder erhaltenswerte Fassaden aus Fachwerk, Sichtmauerwerk oder Naturstein dürfen oder sollen durch eine wärmedämmende Maßnahme an der Hausfassade nicht ihr „Gesicht verli...
BASF Wall Systems GmbH & Co. KG | 20.11.2013

Wärmedämmung ist nicht schön? Oder?

Der Bauherr alleine entscheidet, ob er ein rein mineralisches System haben will oder auf organisch superleichte Hochleistungsdämmstoffe mit geringen Schichtdicken zurückgreifen will. In der Gestaltung ist alles möglich, wie man am Beispiel des „t...
BASF Wall Systems GmbH & Co. KG | 14.11.2013

Der „Kreativste“

Als Klebe- und Armiermörtel sowie Oberputz in einem Produkt steht der „Heck K+A plus“ seit vielen Jahren unverwechselbar für Vielseitigkeit, hohe Ergiebigkeit, Flexibilität und leichte Verarbeitbarkeit. Dieses Produkt wurde jetzt entscheidend we...