info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Symantec (Deutschland) GmbH |

Symantec Speicherlösungen 6.0: Mit existierender Infrastruktur eigene Private Clouds bauen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Kritische Geschäftsdienste Ende zu Ende über alle Anwendungsebenen hinweg als Private Cloud hochverfügbar betreiben


Mit der Version 6.0 seiner Storage-Management- und Hochverfügbarkeitsprodukte unterstützt Symantec Unternehmen beim Aufbau und dem Management einer Private Cloud. Sie können ihre existierende Infrastruktur zu einer zuverlässigen Private Cloud transformieren...

Symantec Vision 2011 Barcelona, 05.10.2011 - Mit der Version 6.0 seiner Storage-Management- und Hochverfügbarkeitsprodukte unterstützt Symantec Unternehmen beim Aufbau und dem Management einer Private Cloud. Sie können ihre existierende Infrastruktur zu einer zuverlässigen Private Cloud transformieren und darauf Ende zu Ende ihre geschäftskritischen Dienste verwalten. Unabhängig davon, welche Virtualisierungstechnik, Betriebsysteme oder Speicherplattformen eingesetzt werden. Das neue Lösungsangebot umfasst verschiedenste Symantec-Produkte, von Veritas Storage Foundation 6.0 über Veritas Cluster Server 6.0 bis hin zum Veritas Operations Manager 4.1. Diese sind alle stark integriert, um den Weg zur Private Cloud-Architektur so einfach wie möglich zu gestalten.

Die Migration geschäftskritischer Anwendungen in eine private oder hybride Cloud sehen IT-Verantwortliche eher kritisch: So stehen laut der von Symantec jüngst weltweit durchgeführten Studie "Virtualization and Evolution to the Cloud" 67 Prozent der befragten Mitarbeiter aus der IT- und Vorstandsebene einem Wechsel misstrauisch gegenüber. Der Grund: Entscheider bezweifeln, dass die Hochverfügbarkeit der Systeme in der Cloud gewährleistet ist. Diese Bedenken setzen sich im Storage-Bereich fort. Hier definieren weltweit 82 Prozent der Umfrageteilnehmer eine verbesserte Verfügbarkeit als wichtiges Kriterium, bevor sie sich für das Modell Private Storage-as-a-Service entscheiden würden.

Mit der Version 6 der Produkte für Speichermanagement- und Hochverfügbarkeit von Symantec können IT-Organisationen ihre eigene stabile private Cloud entwickeln und so ihre bereits getätigten Investitionen in Infrastruktur schützen. Die aktuellen Produkte ermöglichen es Unternehmen:

- ihre Unternehmensdienste durchgehend über heterogene Plattformen hinweg zu verwalten.

- einen hochverfügbaren und flexiblen Speicher für den Betrieb einer Cloud bereitzustellen.

- den gesamten Speicherbedarf mittels Deduplizierung, Komprimierung und Thin-Reclamation zu verringern.

- innerhalb einer Anwendung intelligentes Reporting und eine nahtlose Wiederherstellung zu ermöglichen.

Veritas Cluster Server 6.0 und Symantec ApplicationHA 6.0 für die Bereitstellung von Unternehmensdiensten über heterogene Plattformen hinweg

Die meisten kritischen Anwendungen setzen sich heute typischerweise aus mehreren Ebenen zusammen: der Internet-Ebene, der Anwendungsintelligenz, der Middleware und der Datenbank-Ebene. Sie alle sind über mehrere Server und zahlreiche Plattformen sowie auf physische und virtuelle Umgebungen verteilt und nutzen unterschiedliche Speichertypen. Für viele Unternehmen ist es schwierig, die Verfügbarkeit der Unternehmensdienste über alle Ebenen hinweg zu garantieren. Während eines Systemausfalls müssen IT-Organisationen den Einsatz unterschiedlichster Tools, manuelle Eingriffe und diverse Teams richtig koordinieren.

Veritas Cluster Server 6.0 und Symantec ApplicationHA 6.0 mit dem neuen Virtual Business Service (VBS) bieten Hochverfügbarkeit und verkürzte Service-Unterbrechungen für sämtliche Multi-Tier-Geschäftsanwendungen. Möglich wird dies, indem die Anwendungen als eine Einheit und nicht isoliert betrachtet werden. Administratoren können die Multi-Tier- Anwendungen per einfachem Klick starten, stoppen, unterbrechungsfrei testen und beenden. Dadurch werden die Unternehmensdienste widerstandsfähiger und ihre Verfügbarkeit steigt. Veritas Cluster Server ist für alle wichtigen Betriebssysteme und Virtualisierungsplattformen wie IBM AIS, HP-UX, Oracle Solaris, Linux, Microsoft Windows und VMware erhältlich.

Veritas Storage Foundation 6.0 ermöglicht widerstandsfähigen und flexiblen Speicher für den Cloud-Betrieb

Durch den exponenziell steigenden Speicherbedarf benötigen IT-Organisationen ein neues Konzept, um ihre Umgebungen kostengünstig und flexibel zu verwalten. Zugleich müssen sie für ihre kritischen Anwendungen eine hohe Verfügbarkeit garantieren. Auch der Speicherplatz muss daher dynamisch angepasst werden, um seine Auslastung in Echtzeit optimieren zu können. Zudem wollen IT-Organisationen flexibel den für ihre Bedürfnisse geeigneten Speicher vom passenden Anbieter auswählen können. Zusätzlich bedarf es der richtigen Tools für die automatische Bereitstellung von Speicherplatz, die gebrauchsabhängige Abrechnung sowie das datenbankübergreifende Reporting in heterogenen Speicherumgebungen.

Dank der Produktsuite Veritas Storage Foundation können Storage-Verantwortliche die für ihre Bedürfnisse passende Hardware auswählen und die erweiterten Funktionen in bereits vorhandene Speicherelemente einbauen. Storage Foundation 6.0 unterstützt die Deduplizierung und Kompression auf dem File-System-Layer. Neben den Funktionen Thin Reclamation, Speichereinteilung, dynamische Anpassung und intelligente Migration bietet Storage Foundation umfassende Möglichkeiten zur Speicheroptimierung blockbasierter SAN-Umgebungen. Sämtliche Funktionen sollen ohne Ausfallzeiten laufen, kaum Auswirkungen auf die Performance ausüben und automatisch priorisieren. Dies ermöglicht der so genannte I/O Plan, der zwischen Anwendungsanfragen und Wartungsmaßnahmen unterscheidet. Die Veritas Storage Foundation-Suite umfasst Veritas Dynamic Multi-Pathing, Veritas File System und Symantec Virtual Store mit Support für alle gängigen Speicherelemente und Betriebssysteme.

Mit Veritas Operations Manager 4.1 eine Oberfläche für intelligentes Reporting, Wiederherstellung und Management nutzen

Veritas Operations Manager (VOM) stellt eine zentrale Management-Konsole bereit, die sowohl physische wie virtuelle Server einbindet. So lässt sich die Verfügbarkeit von Unternehmensdiensten sowie heterogene Speicherumgebungen über Datenbanken hinweg zentral visualisieren, analysieren und kontrollieren. IT-Abteilungen können die Bereitstellung von Speicher anhand einer auf Richtlinien basierenden Vorlage planen und die reale Speichernutzung mit Veritas Operations Manager Advanced im Auge behalten. Mit Veritas Operations Manager gewinnt der Nutzer einen kompletten Überblick über die gesamte Speicherinfrastruktur. Zudem erlaubt Veritas Storage Foundation den Administratoren, Speicherbedarf schnell zu optimieren und zu skalieren.

Alle neuen Produkte auf einen Blick:

- Veritas Storage Foundation 6.0

- Veritas Cluster Server 6.0

- Veritas Operations Manager 4.1

- Symantec ApplicationHA 6.0

- Veritas Dynamic Multi-Pathing 6.0

- Veritas Cluster File System 6.0

- Veritas Replicator 6.0

- Symantec VirtualStore 6.0

- Veritas Storage Foundation für Windows 6.0

- Veritas Storage Foundation für Oracle RAC 6.0

- Veritas Storage Foundation für Sybase ACE 6.0


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 776 Wörter, 6882 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Symantec (Deutschland) GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Symantec (Deutschland) GmbH lesen:

Symantec (Deutschland) GmbH | 20.05.2014

Symantec Partnerprogramm Re-loaded

Ratingen, 20.05.2014 - Symantec stellt die Details zu seinem neu gestalteten Partnerprogramm vor. Ziel von Symantec ist es, die Partner noch intensiver einzubinden und sowohl finanzielle als auch unternehmerische Anreize zu schaffen. Zwölf neue Zert...
Symantec (Deutschland) GmbH | 29.04.2014

Symantec informiert: Symantec Script zur Behebung der Sicherheitslücke im Internet Explorer

Ratingen, 29.04.2014 - Als erster Hersteller bietet Symantec ein Skript an, um die neueste Schwachstelle im Internet Explorer zu beheben. Dieses Script steht auf dem Symantec Blog - mit Zusatzinformationen zu dem sogenannten Zero Day - zum Download b...
Symantec (Deutschland) GmbH | 29.04.2014

Zero Day Sicherheitslücke im Microsoft Internet Explorer

Ratingen, 29.04.2014 - Windows XP hat nun eine weithin bekannte Sicherheitslücke im Internet Explorer, die nicht mehr geschlossen wird. Dies umfasst Sicherheitsmängel, welche den Internet Explorer der Versionen 6 bis 11 betreffen. Hacker können s...