info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
businessplan-experte.de/ Ein Service der Keyna Group GmbH |

Gesetzlich oder privat versichern? Vorsicht bei der Wahl der Rechtsform!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Görlitz, 07. Oktober 2011 (jk) - Wer sich für die berufliche Selbständigkeit entscheidet, steht vor der Wahl einer passenden Krankenversicherung. ...

Görlitz, 07. Oktober 2011 (jk) - Wer sich für die berufliche Selbständigkeit entscheidet, steht vor der Wahl einer passenden Krankenversicherung. Die aktuellen finanziellen Probleme einiger gesetzlicher Krankenversicherer und die damit verbundene zunehmende Erhebung von Zusatzbeiträgen scheinen nahezulegen, als Unternehmer die Möglichkeit einer privaten Krankenversicherung zu nutzen. Was die wenigsten wissen: Ob ein Wechsel möglich ist, hängt nicht nur von privaten und Vermögensverhältnissen ab. Unter Umständen kann auch die Rechtform der Gründung Einfluss auf einen möglichen Wechsel in die PKV haben. Bei den folgenden Rechtsformen gibt es Verbindlichkeiten bezüglich der Krankenversicherung:



Kapitalgesellschaften



Bei Geschäftsführern von Kapitalgesellschaften ist im Rahmen der Feststellung der Versicherungspflicht eine genaue Prüfung der Satzung notwendig: GmbH-Gesellschaftsführer, die nicht beherrschend an der GmbH beteiligt sind, gelten nämlich als Angestellte und unterliegen wie anderer Arbeitnehmer auch der Sozialversicherungspflicht. Bei Gesellschaftern/Geschäftsführern, die maßgeblichen Einfluss auf die Geschicke der GmbH haben und deren Beteiligung an der GmbH bei über 50 Prozent liegt, besteht hingegen Versicherungsfreiheit.



Personengesellschaften



Anders als bei Kapitalgesellschaften, die alle Besitzer als eine einzige "juristische Person" vereinen, sind die Gesellschafter von Personengesellschaften nicht im Unternehmen angestellt, sondern bleiben "natürliche Personen". Genauso verhält es sich mit Freiberuflern oder Einzelgründern. Diese Unternehmer haben die Möglichkeit, zwischen der freiwilligen gesetzlichen oder einer privaten Krankenversicherung zu wählen.



Künstlersozialversicherungsgesetz



Die sogenannte Künstlersozialversicherung verpflichtet freischaffende, also selbständige Künstler, zur Versicherung in einer gesetzlichen Krankenkasse, wobei vom Selbständigen lediglich die Arbeitnehmerbeiträge zu zahlen sind.



Rentenversicherung



Für bestimmte Berufsgruppen gilt eine Einschränkung der Versicherungsfreiheit für die Rentenversicherung - das heißt sie müssen auch bei beruflicher Selbständigkeit gesetzlich rentenversicherungspflichtig bleiben. Dies betrifft freiberufliche Lehrer, Hebammen, Pfleger, Seelotsen, Küstenfischer, Hausgewerbetreibende und Handwerker. Dasselbe gilt für Gründer, die einen staatlichen Existenzgründungszuschuss beziehen.



Grundsätzlich ist es also möglich, seine Gründung schon bei der Wahl der Rechtsform so einzurichten, dass ein Wechsel in die Private Krankenversicherung mit all seinen Vorteilen möglich wird. Bei der Auswahl der richtigen PKV ist allerdings unabhängige Expertenhilfe gefragt: Die meisten Versicherungen beraten nicht Kunden- sondern Provisionsorientiert. Einen kostenlosen Versicherungsvergleich durch unabhängige Experten gibt es unter http://www.versicherung.berater-zuschuss.de.



2835 Zeichen mit Leerzeichen



Kontakt:

businessplan-experte.de/ Ein Service der Keyna Group GmbH

Keyna Group GmbH

Parkstraße 3

02826 Görlitz

+49(0)3581.64 90 456



www.businessplan-experte.de

info@businesplan-experte.de





Pressekontakt:

Keyna Group GmbH

Jeanine Kulhava

Parkstraße 3

02826 Görlitz

jk@keyna.de

+49 (0)3581.64 90 455

http://www.keyna.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jeanine Kulhava, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 386 Wörter, 3612 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: businessplan-experte.de/ Ein Service der Keyna Group GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von businessplan-experte.de/ Ein Service der Keyna Group GmbH lesen:

businessplan-experte.de/ Ein Service der Keyna Group GmbH | 19.10.2011

Gut geplant ist gut versichert: Wann Versicherungen in den Businessplan gehören

Görlitz, 19. Oktober 2011 (jk) - Worauf Experten und Geldgeber bei einem Businessplan besonders achten, ist der Umgang mit unternehmerischem Risiko: Ist der Gründer in der Lage, die Risiken seines Vorhabens realistisch einzuschätzen? Wie kreativ u...
businessplan-experte.de/ Ein Service der Keyna Group GmbH | 04.10.2011

Mit dem Businessplan ins Bankgespräch: Worauf Kreditgeber besonders achten

Görlitz, 16. September 2011 (jk) - Ein Businessplan ist nichts anderes als das persönliche Handbuch des Gründers - sein individueller Wegweiser zum unternehmerischen Erfolg. Dass dieser allerdings tatsächlich den richtigen Weg weist, muss noch vo...
businessplan-experte.de/ Ein Service der Keyna Group GmbH | 09.09.2011

Kostenfalle Krankenversicherung: Zusatzbeiträge bedeuten nicht immer Zusatzleistung

Görlitz, 09. September 2011 (jk) - Klarer als im jüngsten Urteil des Berliner Sozialgerichts konnte man es nicht sagen: Die Preispolitik vieler Krankenkassen ist ein Problem. Das Gericht hatte entschieden, dass die Zusatzbeiträge der DAK des Jahre...