info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
USAinc.de |

USAinc.de informiert: Sales Tax in den USA

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Wenn europäische Unternehmer eine Firmengründung in den USA durchführen, sind Sie oft vom vergleichweise logischen und einfachen Steuerrecht der Vereinigten Staaten begeistert. Eine große Ausnahme stellt die Sales Tax dar, die oft verständnisloses Kopfschütteln auslöst. ...

Wenn europäische Unternehmer eine Firmengründung in den USA durchführen, sind Sie oft vom vergleichweise logischen und einfachen Steuerrecht der Vereinigten Staaten begeistert. Eine große Ausnahme stellt die Sales Tax dar, die oft verständnisloses Kopfschütteln auslöst.



Die Sales Tax unterscheidet sich schon in der Konzeption erheblich von der in Europa bekannten Mehrwertsteuer (auch VAT = Value Added Tax). Die Mehrwertsteuer erfasst den jeweils bei einer Weiterverarbeitungsstufe erzeugten Mehrwert eines Produktes. Durch die Verrechnung der Steueranteile von Einkaufsrechnung und Verkaufsrechnung der nun veredelten Ware ist sichergestellt, dass faktisch nur der im aktuellen Produktionsschritt angefallene Mehrwert steuerlich belastet wird.



Die in den USA übliche Sales Tax hingegen fällt - im Regelfall - nur beim abschließenden Verkauf an den Konsumenten an. Sie ist damit also eine direkte Verbrauchssteuer, welche zumindest theoretisch nur einmal - eben beim letztendlichen Verkauf der Ware - anfallen sollte.



So weit, so gut.

Nun gibt es allerdings keine US-weiten Sales Tax-Sätze. Jeder Bundesstaat, jeder Landkreis und auch jede Kommune kann eigene, sich addierende Sales Tax erheben und sogar bestimmen, welche Produkte oder Dienstleistungen mit Sales Tax belegt werden - oder eben auch nicht. Diese Steuerhoheit der Kommunen und Landkreise (Counties) ist Ausdruck des demokratischen Selbstverständnisses vieler US-Bürger, die sich in regionale Angelegenheiten nicht "von oben" hineinreden lassen wollen. Bestrebungen der Washingtoner Regierung, eine US-weite Sales Tax einzuführen (zuletzt als Komponente der Gesetzesvorlage zur Gesundheitsreform), stoßen auf breiten Widerstand und starke Ablehnung im Land.



Kurz: Sales Tax ist eine Wissenschaft für sich - eine Wissenschaft, die man bei der Firmengründung in den USA aber unbedingt beachten sollte, um nicht eventuell Standortnachteile durch die Wahl des falschen Gründungs- oder Niederlassungsstaates zu erleiden.



Die Experten für Firmengründungen in den USA von USAinc (http://www.USAinc.de) helfen Ihnen gerne durch das Dickicht der US-Sales Tax.





Kontakt:

USAinc.de

Dirk T. Schnoeckelborg

Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29

50672 Köln

info@USAinc.de

(0800) 030 5000

http://www.USAinc.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dirk T. Schnoeckelborg, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 314 Wörter, 2455 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: USAinc.de


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von USAinc.de lesen:

USAinc.de | 26.09.2011

USAinc.de informiert: Stolperfalle bei Errichtung einer deutschen Niederlassung einer US-Corporation

"Viele US-Unternehmer stehen kopfschüttelnd vor der Fülle der gesetzlichen Vorschriften, welche in Deutschland die Pflichtangaben auf Geschäftsbriefen regeln", beschreibt Dirk T. Schnoeckelborg (http://www.USAinc.de) die Situation. "Solche Vorgabe...
USAinc.de | 05.09.2011

USAinc.de informiert: Was Sie beim Warenimport in die USA unbedingt beachten sollten

Existieren Handels- oder Importbeschränkungen? Nachdem Sie eine Warengruppe gefunden haben, deren Import in die USA hohe Gewinne verspricht, sollten Sie prüfen, ob es seitens der USA Handelsbeschränkungen für diese Waren gibt. Insbesondere im ...