info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
dostal & partner management-beratung gmbh |

Der Markt der Gesundheitsregionen vor dem Aufbruch?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
6 Bewertungen (Durchschnitt: 5)


Gesundland Vulkaneifel geht in Vorlage


Mit der Gründung der Genossenschaft im neu benannten „Gesundland Vulkaneifel“ dürfte ein erster Meilenstein, gesetzt worden sein, der aufhorchen lässt. Aus dem Projekt Gesund-heitslandschaft Vulkaneifel ist die Marke Gesundland Vulkaneifel geworden. Unter diesem Dach wird die Region um die drei Verbandsgemeinden in Rheinland-Pfalz ab Frühjahr 2012 Angebote für Erholungssuchende und Gesundheitstouristen, aber auch für das betriebliche Gesundheitsmanagement von Unternehmen bereitstellen.

Im Markt der Gesundheitsregionen gibt es aktuell in Deutschland über 80 dieser Regionen. Neben dem Gesundheitstourismus als stetig wachsendem Markt mit Destinationen im In- und Ausland, sind es insbesondere die zunehmende lokale bzw. regionale Vernetzung und die sektorübergreifende Zusammenarbeit im Gesundheitsmarkt, welche deren Entstehung fördern. Dazu kommt, dass der Stellenwert der Gesundheitswirtschaft nicht zuletzt in den betroffenen Ländern, als wesentlicher Faktor auch für eine wachstumsorientierte Strukturpolitik erkannt wird.
Die Gesundheitsregionen streben ein gesundheitlich-medizinisches Innovationsmanagement an, eine generelle Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung und damit der gesund-heitlichen Lebensqualität in den entsprechenden Regionen, oder eine Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in den gesundheitsbezogenen Einrichtungen und Unternehmen. Gleichzeitig wird durch eine Netzwerkbildung der Informationsaustausch forciert. In den seltensten Fällen richten sich die Gesundheitsregionen allerdings direkt an den Verbraucher. Zu groß ist häufig die sprichwörtliche Distanz zwischen dem Chefarzt eines Krankenhauses und einem regionalen Touristikleiter. Um hier eine Marktübersicht zu erhalten, hat die dostal & partner management-beratung gmbh, Vilsbiburg, eine Analyse durchgeführt und daraus abgeleitet, eine mögliche Typologisierung vorgelegt.

Wesentliches Kennzeichen der Gesundheitsregionen ist, das ihre Gründung, Ausrichtung, Positionierung, Zielsetzung und nicht zuletzt ihren Aktivitäten, sehr stark von den handelnden Initiatoren und Akteuren sowie den Rahmenbedingungen für die Gründung (Stichwort: Finanzierung) determiniert werden. Zentrale Erkenntnis ist, dass die untersuchten Gesundheitsregionen kaum aus gesundheitstouristischen Motiven entstanden sind, sondern sich in recht hohem Maße aus der Medizin (Krankenhausunternehmen, Reha- und Pflegeeinrichtungen, Ärzte usw.), der betreffenden Universitätslandschaft und einigen Branchen der Gesundheitswirtschaft heraus etablierten. Häufig orientieren sie sich daher auch (nur) an den regionalen Gebietsstrukturen und deren Verwaltungs- und Wirtschaftsförderungseinrichtungen (Beispiel: Landkreise, IHK-Kammerbezirke).

Die Analyse von 59 Gesundheitsregionen, von über 80 bei fließenden Grenzen zu etwa 200 - 300 „reinen“ Medizin- und Tourismusregionen bundesweit, ergibt folgende anteilige Typologisierung: „Wirtschafts- / Regionalförderung“ (29%), „Wirtschaftsclub“ zum Erfahrungsaustausch über die Branchengrenzen hinweg und Durchführung von meistens innengerichteten Veranstaltungen usw. (20%), „Medizinisches Netzwerk“ zur Realisierung von medizinischen „Modellvorhaben“ oder Vermarktung der Medizinregion usw. (17%), „Verbraucherorientierung“ zur Stärkung der Gesundheit Arbeitnehmerschaft bzw. Erzielung Mehrumsatz von (medizinischen) Leistungs- und sonstigen Gesundheits(tourismus)anbietern (15%), „Regionale Informationsplattform / Internetportal für die Daseinsvorsorge / für das Gesundheitswesen“ (8%), „Geschäftsidee“ von Einzelpersonen oder Personengruppen (5%) sowie „Adhoc-Gründungen“ mit vermutlich eher marktfernen Einzelpersonen oder Personengruppen (5%).

“Zusammenfassend läßt sich”, so die Einschätzung von Adrian W.T. Dostal, dem Geschäftsführer der Vilsbiburger Marktforscher und Berater sagen, “dass die Fokussierung der ‚Gesundland Vulkaneifel’ neuen Schwung in das Thema Gesundheitsregionen bringen wird.“


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Luise-Viktoria Ruß (Tel.: 08741 - 967890), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 385 Wörter, 3500 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: dostal & partner management-beratung gmbh

Die 1990 gegr. dostal & partner management-beratung gmbh, Vilsbiburg, ist mit seinem Beratungs-, Marktforschungs- und Workshop-Angebot seit 1992 im Ersten und seit 2006 auch im Zweiten Gesundheitsmarkt tätig. Für Krankenkassen, Unternehmen aus klassischen medizinischen Branchen und Selbstzahler-Märkten schaffen die Experten nachhaltige Marktpositionierungen und unterstützen die notwendigen Veränderungsprozesse. Gesundheitsmarkt-Studien, Expertenpanels, Marktanalysen sowie Gutachten liefern für die Kunden die Basis für mehr Umsatz. Fokussierte Ziele sind die nachhaltige Marktpositionierung durch konsequente Markenarbeit, strategische Ausrichtung, vertriebliche Aufstellung und Effizienz im Unternehmen. Seit 2013 wirkt dostal federführend an der Entwicklung der Präventionsregion „Xundland® Vils-Rott-Inn“ mit. Aus dem Unternehmer-Netzwerk Xundland e.V. heraus ist die Xundland-Akademie als Geschäftsbereich von dostal entstanden. Zu deren Themen gehören u.a. Gesundheit im Betrieb (BGM) und die Publikation der Xundlandbasics.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von dostal & partner management-beratung gmbh lesen:

dostal & partner management-beratung gmbh | 12.09.2016

Praxis-Workshop für Netzwerker: „Gesundheitsnetze vor Ort nutzen, initiieren und managen“

Gesundheitsnetze sind für Akteure aus dem Gesundheitswesen und dem Zweitem Gesundheitsmarkt, für Kommunen und Non-Profits die Chance, ihre Leistungen einzubringen und die Gesundheitslandschaft zu gestalten. Solche neuen Verbindungen sind unabhängi...
dostal & partner management-beratung gmbh | 19.08.2016

Neue Studie: Der Zweite Gesundheitsmarkt setzt zum Überholen an

Die Ergebnisse basieren, wie bereits frühere dostal-Studien zur Vernetzung der Teilmärkte im Gesundheitssystem, zu Gesundheitsvorsorge, Gesundheitsreisen und Wellness, zu Gesundheitsregionen und zur individuellen und betrieblichen Gesundheitsvorso...
dostal & partner management-beratung gmbh | 10.08.2016

Gesundheit als „weicher“ Standortfaktor

Eine gute medizinische Versorgung für alle Altersgruppen sowie Angebote zur Gesundheitsvorsorge und Prävention aus dem Zweiten Gesundheitsmarkt wirken nachhaltig positiv auf die Attraktivität einer Kommune bzw. eines Landkreises. Dies macht sich a...