info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Michael Fridrich Businesstraining & Beratung |

Neue Wertschöpfungsstrategien

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Liegt Ihr Erfolg in der Abschottung oder in der Öffnung?


Liegt Ihr Erfolg in der Abschottung oder in der Öffnung?Die Gestaltung von Wertschöpfungsprozessen im Unternehmen zielt klassischerweise darauf ab, seine Wettbewerbsvorteile aufgrund einzigartiger Produkte, Technologie oder Patente gegen Mitbewerber abzuschotten, sie vor Nachahmungen zu schützen. ...

Die Gestaltung von Wertschöpfungsprozessen im Unternehmen zielt klassischerweise darauf ab, seine Wettbewerbsvorteile aufgrund einzigartiger Produkte, Technologie oder Patente gegen Mitbewerber abzuschotten, sie vor Nachahmungen zu schützen. Für bestimmte Situationen und Märkte schlagen Detlef Schoder und Steffen Muhle (Strategisches Innovationsmanagement) jedoch auch einen gegenteiligen Weg vor - den der kontrollierten Öffnung.



Ein anschauliches Beispiel für eine solche Öffnungsstrategie ist die Strategie von Google. Der Internetkonzern verfolgt das Ziel, die Möglichkeiten für kostenpflichtige Werbeanzeigen stetig auszuweiten. Um dieses Ziel zu erreichen, teilt Google bestimmte Informationen und Technologien und bietet sie zur freien Nutzung an. Dazu zählen beispielsweise die Google-Maps-Suche, die in fremde Webseiten kostenlos integriert werden kann, oder die Öffnung des mobilen Betriebssystems Android, das mittlerweile als Standard bei vielen Smartphone-Konkurrenten von Apple zum Einsatz kommt.



Die beiden wichtigsten Überlegungen bei der Öffnung eigener Wertschöpfungsprozesse sind die Definition der Zielgruppen, die einen Zugriff bekommen sollen (wer darf zugreifen und warum?) und die Kontrolle des Zugriffs (Nutzungsrechte und -bedingungen; wer gewährt und entzieht den Zugriff?). Hierfür empfiehlt sich eine schrittweise Vorgehensweise:



Ressourcenwahl: Öffnen Sie nur solche Wertschöpfungsprozesse, die die Kernkompetenzen Ihres eigenen Unternehmens stärken.



Öffnungsmethode: Sie können Know-how in Form von Wissen, Standards oder Schnittstellen öffnen, die dritten Unternehmen die Nutzung bestimmter Applikationen oder Produkte erleichtern und zu deren Weiterentwicklungen beitragen, wie z.B. die Integration von Applikationen in XING, Twitter, Facebook oder Webseiten.



Partnermotivation: Bevor Sie loslegen, sprechen Sie potentielle Wertschöpfungspartner an und zeigen ihnen einen überzeugenden Nutzen auf. Geöffnete und bereitgestellte Ressourcen werden nur dann von Dritten akzeptiert, wenn sie für diese einen zusätzlichen Wert schaffen, unkompliziert zu integrieren sind und evtl. noch in sozialer Hinsicht motivieren, indem sie beispielsweise einen Expertenstatus in einer Branchen-Community verleihen.



Erlösmaximierung: Um gleichzeitig einen finanziellen Anreiz für die Nutzung der geöffneten Ressourcen zu setzen, überlegen Sie sich auch ein Erlösmodell (Ausbau des Kerngeschäfts, mögliche Zusatzerlöse) für Ihre zukünftigen Partner.



Vorteilssicherung: Rund um geöffnete Ressourcen bilden sich, sofern sie attraktiv gestaltet sind, sehr schnell neue Communities, deren Kreativität kaum Grenzen kennt. Um hier am Ball zu bleiben und die Vorteile und den Nutzen für beide Seiten zu sichern, beobachten Sie die Entwicklung genau, um rechtzeitig auf Veränderungen zu reagieren.



Auch wenn solche Öffnungsstrategien nicht sofort auf alle Branchen und Unternehmen zu übertragen sind, lohnt es sich, seine strategischen Überlegungen um diese Denkvariante zu erweitern. Manchmal ergeben sich daraus ungeahnte Chancen. Probieren Sie es einfach aus und haben Sie Mut zu kreativen Ideen.



Foto: Brigitte Averdung-Häfner



Kontakt:

Michael Fridrich Businesstraining & Beratung

Michael Fridrich

Schroufstrasse 61

52078 Aachen

michael.fridrich@einfach-Klartext.de

0241 47586713

http://www.einfach-Klartext.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Michael Fridrich, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 426 Wörter, 3563 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Michael Fridrich Businesstraining & Beratung

Jahrgang 1965, Businesstrainer, Berater und Coach, Diplom-Betriebswirt, Dozent an der RWTH und FH Aachen für Unternehmensgründung und Soft Skills, Reiss Profile Master, geprüfter Trainer und Berater nach BDVT und BaTB, zertifizierter Verkaufsleiter Deutsche Verkaufsleiter-Schule.

Er schöpft aus über 20 Jahren erfolgreicher Berufserfahrung in Marketing und Vertrieb, davon allein 15 Jahre in diversen Managementfunktionen, zuletzt als Geschäftsführer.

Als Spezialist für die Bereiche Führung und Vertrieb bietet er mittelständischen Unternehmen aus Industrie und Dienstleistung zwei Schwerpunkte an: Firmentrainings und Business-Coachings.

Michael Fridrich erhielt 2009 einen Trainerpreis in der Kategorie “Bestes Seminarkonzept”, 2012 einen Unternehmerpreis und ist darüber hinaus ein gefragter Redner und Autor verschiedener Fachbeiträge, u.a. in der Zeitschrift Spitzenkompetenz, Spiegel Online, Zentrada, Außendienst Informationen. Der Experte für Führung und Vertrieb redet und handelt einfach Klartext.

Jeden Monat präsentiert Michael Fridrich in seinem Newsletter ein fachliches Thema, aktuelle Termine und weitere Informationen rund um Businesstraining & Beratung.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Michael Fridrich Businesstraining & Beratung lesen:

Michael Fridrich Businesstraining & Beratung | 29.04.2015

Lampenfieber bewältigen! So legen Sie Ihre Nervosität ab.

Vor wichtigen Terminen erleben viele Menschen oft ein Gefühl von Lampenfieber. Hat sich der Gedanke "Jetzt bloß keine Panik" erst einmal im Kopf festgesetzt, ist es meist schon zu spät und die Nervosität steigt schnell an - begleitet von schweiß...
Michael Fridrich Businesstraining & Beratung | 07.04.2015

Zwei Kriterien zur internen Kundensegmentierung

Wer seine Produkte und Dienstleistungen mlichst passgenau entwickeln und gestalten mhte, muss seine Kunden und deren Verhalten gut kennen. Aus einer externen Perspektive unterteilt man den Markt gerne in homogene Bedfnisgruppen und bedient diese mit ...
Michael Fridrich Businesstraining & Beratung | 26.03.2015

Regelm

Die Kommunikation zwischen Frungskraft und Mitarbeiter beschrkt sich meist nur auf die alltlichen Arbeitsbesprechungen oder auf kritische Bemerkungen bzw. Kommentare, wenn die Ergebnisse oder das Verhalten des Mitarbeiters nicht den Erwartungen des C...