info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
CRF Institute Deutschland GmbH & Co. KG |

Frauen in Führungspositionen: Top Arbeitgeber deutlich bessere Quote als DAX-Konzerne

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Während sich am heutigen Montag die Vorstände der 30 DAX-Konzerne mit Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen über das Thema Frauenquote in Führungspositionen beraten, haben die vom CRF Institute zertifizierten Top Arbeitgeber längst gehandelt: Wie die Studie »Top Arbeitgeber Deutschland 2011« des unabhängigen CRF Institutes ergab, sind derzeit bereits 19 % der Positionen in der Führungsebene der ausgezeichneten Unternehmen mit Frauen besetzt. Innerhalb der nächsten drei Jahre streben die Unternehmen ein Frauenanteil von rund 23 % an, wie die Untersuchung ergab. Der Frauenanteil bei der Gesamtbelegschaft liegt bei den untersuchten Unternehmen derzeit bei durchschnittlich 40 %, angestrebt ist auch hier eine leichte Erhöhung dieser Marke.

Düsseldorf, 17. Oktober 2011. Während sich am heutigen Montag die Vorstände der 30 DAX-Konzerne mit Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen über das Thema Frauenquote in Führungspositionen beraten, haben die vom CRF Institute zertifizierten Top Arbeitgeber längst gehandelt: Wie die Studie »Top Arbeitgeber Deutschland 2011« des unabhängigen CRF Institutes ergab, sind derzeit bereits 19 % der Positionen in der Führungsebene der ausgezeichneten Unternehmen mit Frauen besetzt. Innerhalb der nächsten drei Jahre streben die Unternehmen ein Frauenanteil von rund 23 % an, wie die Untersuchung ergab. Der Frauenanteil bei der Gesamtbelegschaft liegt bei den untersuchten Unternehmen derzeit bei durchschnittlich 40 %, angestrebt ist auch hier eine leichte Erhöhung dieser Marke.



Verlässliches Datenmaterial über die tatsächliche Frauenquote in Führungspositionen in der deutschen Wirtschaft gibt es derzeit nicht, da einer der strittigen Punkte auch die Definition der »Führungsposition« ist. Das CRF Institute wählte bewusst eine sehr enge Begriffsdefinition, wurde die Frauenquote doch nach den Top-50-Mitarbeiterpositionen im Hinblick auf das Einkommen ermittelt. Zum Vergleich: Das BMSFJF ermittelte 2006 einen allgemeinen Frauenanteil in Führungspositionen in Großunternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern von unter 5 %, eine Hoppenstedt-Studie ermittelte 2010 einen Anteil von 5,9 %, laut einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung - ebenfalls aus dem Jahr 2010 - beträgt der Anteil von Frauen in den Vorstandspositionen von 160 börsennotierten deutschen Unternehmen 3 %, das international tätige Beratungsunternehmen Grant Thornton ermittelte für Deutschland aktuell eine Frauenquote in Führungspositionen von 11 %.



»Eines haben diese Zahlen jedoch alle gemeinsam: Sie liegen deutlich unter den Quoten der Top Arbeitgeber«, so Dennis Utter, Country Manager CRF Deutschland. »Unsere Studie zeigt: Unternehmen, die sich durch hervorragende HR-Arbeit auszeichnen, haben schon vor längerer Zeit die Voraussetzungen geschaffen, die es Frauen erleichtern, auch Führungspositionen zu bekleiden. Der Erfolg hat sich mittlerweile eingestellt.« Zu diesen Voraussetzungen gehören beispielsweise entsprechende Angebote bei der Kinderbetreuung, flexible Arbeitszeitregelungen und weitere gezielt auf Frauen abgestimmte Work-Life-Balance-Angebote.



Methodik

Das CRF Institute ermittelt seit 2003 die attraktivsten Arbeitgeber Deutschlands. Seit 2005 werden Studien speziell für die Automobil-Branche erhoben, seit 2008 erscheint eine Studie für die Zielgruppe junger Ingenieure. Das international tätige Unternehmen zeichnet die erfolgreich teilnehmenden Unternehmen für deren herausragende Personalpolitik und -praxis aus. Im Mittelpunkt steht, welches Umfeld die Unternehmen ihren Beschäftigten bieten und welche beruflichen Entwicklungen möglich sind. Die Arbeits- und Karrierebedingungen in deutschen Firmen werden vor allem in den Kategorien Vergütung, Work-Life-Balance, Karriere- & Entwicklungsmöglichkeiten und Unternehmenskultur bewertet. Im Vorfeld der Studien beantworten die Unternehmen einen umfassenden Fragebogen zum Human Resources Management. Dieser ist die Basis für die anschließenden qualitativen Interviews mit Personalmanagern und Mitarbeitern, die von erfahrenen Wirtschaftsjournalisten vor Ort durchgeführt werden.



Kontakt:

CRF Institute Deutschland GmbH & Co. KG

Presse Team

Friedrich-Ebert-Str. 59

40210 Düsseldorf

0211-93 65 37 10



http://www.toparbeitgeber.com

crf@markengold.de





Pressekontakt:

markengold PR GmbH

Franziska Naumann

Münzstraße 18

10178 Berlin

crf@markengold.de

030 219 159 60

http://www.markengold.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Franziska Naumann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 467 Wörter, 3861 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: CRF Institute Deutschland GmbH & Co. KG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von CRF Institute Deutschland GmbH & Co. KG lesen:

CRF Institute Deutschland GmbH & Co. KG | 18.09.2011

Auszeichnung Top Arbeitgeber Automotive 2011/12 wurde in Frankfurt verliehen

Frankfurt M., 16. September 2011. Die IAA lenkt in diesen Tagen die Blicke auf die Automobilbranche. Gestern Abend prämierte das international tätige Researchunternehmen CRF Institute Firmen der Automobilindustrie zum Top Arbeitgeber Automotive 201...
CRF Institute Deutschland GmbH & Co. KG | 16.09.2011

Top Arbeitgeber der Automobilbranche prämiert

Düsseldorf, 15. September 2011. Zum sechsten Mal in Folge prämiert das international tätige Researchunternehmen CRF Institute in der Studie Top Arbeitgeber Automotive in Deutschland ansässige Unternehmen für ihre herausragende Personalpolitik. I...
CRF Institute Deutschland GmbH & Co. KG | 24.08.2011

Professionals gesucht - 54 % der deutschen Top Arbeitgeber mangelt es in diesem Bereich am geeigneten Humankapital

Düsseldorf, 24. August 2011. Wie das CRF Institute in seiner aktuellen Studie Top Arbeitgeber Deutschland ermittelte, besteht bei 54 % der befragten Unternehmen ein Mangel an geeigneten Professionals. Damit klafft in diesem Bereich die größte Lüc...