info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
businessplan-experte.de/ Ein Service der Keyna Group GmbH |

Gut geplant ist gut versichert: Wann Versicherungen in den Businessplan gehören

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Görlitz, 19. ...

Görlitz, 19. Oktober 2011 (jk) - Worauf Experten und Geldgeber bei einem Businessplan besonders achten, ist der Umgang mit unternehmerischem Risiko: Ist der Gründer in der Lage, die Risiken seines Vorhabens realistisch einzuschätzen? Wie kreativ und souverän ist er, wenn es darum geht, es finanziell abzusichern? Zu dem Know-how, das einen Existenzgründer in den Augen von Investoren vertrauenswürdig macht, gehört deshalb auch Versicherungswissen: Weiß der angehende Unternehmer, worauf es ankommt, oder verschwendet er Geld für sinnlose Policen, während er die fundamentale Absicherung vernachlässigt? In diesem Sinne sollten Versicherungen auch im Businessplan Erwähnung finden, insofern sie als Risikomaßnahmen zur Schadensabwehr des Unternehmens verstanden werden können.



Private Versicherungen - kein Thema für den Businessplan?



Das kommt darauf an. Investoren interessieren sich in erster Linie für die Sicherheit ihres Geldes, und dieses kann unter Umständen auch von der privaten Versicherungssituation des Unternehmers abhängen. So zum Beispiel ist Ihre private Altersvorsorge höchstens im Rahmen der Finanzplanung zu erwähnen, weil sie tatsächlich keinen Einfluss auf die Stabilität des Unternehmens hat. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung hingegen jedoch kann durchaus im Businessplan Erwähnung finden, denn sie kann gerade bei jungen Unternehmen ohne oder mit wenigen Mitarbeitern zumindest den faktischen Weiterbestand sichern, während eine Berufsunfähigkeit ohne Absicherung nach kurzer Zeit fast zwangsläufig in der Insolvenz endet. Ähnlich sieht es z.B. mit Wohneigentum- oder Wohngebäudeversicherungen aus, wenn die Wohnräume gleichzeitig als Büro genutzt werden.



Viele junge Gründer glauben, das Geld für ihre private Absicherung - vorrangig für die Altersvorsorge - zu "sparen", indem sie es lieber in den Aufbau ihres Unternehmens investieren, von dem sie sich erhoffen, dass es ihnen mir der Zeit die erforderlichen Altersrücklagen in Form von Gewinnen abwirft. Diese Überlegung mag höchsten Einsatz für den eigenen Betrieb bedeuten - sie als Argumentation in den Businessplan einzubringen, um bei Investoren Eindruck zu schinden, kann aber kräftig nach hinten losgehen. Gerade in der Anlaufphase werden vorsichtige Kalkulation und der Einbezug von Worst Case - Szenarien hoch gehandelt, und ein Verzicht auf private Absicherung zur Erhöhung des Cash Flow wird hier im besten Falle als unprofessionell, im schlechtesten als fährlässig gewertet.



Geschäftsversicherungen - Sicherheit oder laufende Kosten?



Bei Versicherungen im geschäftlichen Bereich gilt es gerade bei dünner Kapitaldecke zu beweisen, dass man die Spreu vom Weizen trennen kann und sich grundliegend absichern kann, ohne wertvolles Kapital zu verschenken. Es kommt hier stark auf Eigenheiten des Gewerbes an; in den allermeisten Fällen aber sind eine Betriebshaftpflichtversicherung und eine Betriebsausfallversicherung sinnvoll. Wer über ein großes Warenlager verfügt, kann mit dem Nachweis einer Inhaltsversicherung in seinem Businessplan punkten; beim Handel mit hochsensiblen EDV-Daten wird manch ein Investor sich möglicherweise nach einer Elektronik- oder Datenträgerversicherung erkundigen.



Unabhängig von der Darstellung im Businessplan jedoch steht für jeden Unternehmer die Wahl zwischen privater und gesetzlicher Krankenversicherung an. Hier sollte in jedem Fall ein unabhängiger Vergleich angestrebt werden, da Versicherungsmitarbeiter provosionsorientiert beraten. Einen kostenlose Beratungsanfrage lässt sich unter http://www.versicherung.berater-zuschuss.de stellen.



Weitere Expertenberichte rund ums Thema Businessplan und Existenzgründung unter http://www.businessplan-experte.de/Presse.html.



2835 Zeichen mit Leerzeichen



Kontakt:

businessplan-experte.de/ Ein Service der Keyna Group GmbH

Keyna Group GmbH

Parkstraße 3

02826 Görlitz

+49(0)3581.64 90 456



www.businessplan-experte.de

info@businesplan-experte.de





Pressekontakt:

Keyna Group GmbH

Jeanine Kulhava

Parkstraße 3

02826 Görlitz

jk@keyna.de

+49 (0)3581.64 90 455

http://www.keyna.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jeanine Kulhava, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 541 Wörter, 4504 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: businessplan-experte.de/ Ein Service der Keyna Group GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von businessplan-experte.de/ Ein Service der Keyna Group GmbH lesen:

businessplan-experte.de/ Ein Service der Keyna Group GmbH | 07.10.2011

Gesetzlich oder privat versichern? Vorsicht bei der Wahl der Rechtsform!

Görlitz, 07. Oktober 2011 (jk) - Wer sich für die berufliche Selbständigkeit entscheidet, steht vor der Wahl einer passenden Krankenversicherung. Die aktuellen finanziellen Probleme einiger gesetzlicher Krankenversicherer und die damit verbundene ...
businessplan-experte.de/ Ein Service der Keyna Group GmbH | 04.10.2011

Mit dem Businessplan ins Bankgespräch: Worauf Kreditgeber besonders achten

Görlitz, 16. September 2011 (jk) - Ein Businessplan ist nichts anderes als das persönliche Handbuch des Gründers - sein individueller Wegweiser zum unternehmerischen Erfolg. Dass dieser allerdings tatsächlich den richtigen Weg weist, muss noch vo...
businessplan-experte.de/ Ein Service der Keyna Group GmbH | 09.09.2011

Kostenfalle Krankenversicherung: Zusatzbeiträge bedeuten nicht immer Zusatzleistung

Görlitz, 09. September 2011 (jk) - Klarer als im jüngsten Urteil des Berliner Sozialgerichts konnte man es nicht sagen: Die Preispolitik vieler Krankenkassen ist ein Problem. Das Gericht hatte entschieden, dass die Zusatzbeiträge der DAK des Jahre...