info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Verlag Ernst Probst |

Sonja Probst gewann zwei Journalistenpreise

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Für Arikel in der Tageszeitung


Auszeichnungen für Artikel über jugendlichen Straftäter und Büchertausch per Internet

Wiesbaden - Sonja Probst, bis zum 30. Juni 2005 Redaktionsmitglied des "Wiesbadener Kurier" und seit 1. Juli 2005 Redakteurin bei der "Allgemeinen Zeitung" in Mainz, wurde mit einem Förderpreis des Verbands der Zeitungsverleger in Rheinland-Pfalz und Saarland ausgezeichnet. Sie erhielt die mit 500 Euro dotierte Auszeichnung für ihre Reportage "Letzte Chance Jugendknast", die am 28. August 2004 auf der Junge Leute-Seite des "Wiesbadener Kurier" erschienen war.

Bei der Preisverleihung am 29. Juni 2005 im Zeitungsmuseum in Wadgassen (Saarland) würdigte der Verbandsvorsitzende Thomas Rochel das von Sonja Probst verfasste Porträt eines jugendlichen Straftäters als präzise beobachtet und glänzend formuliert.

Den mit 1 500 Euro belohnten ersten Platz des Wettbewerbs für junge Journalisten belegte Christian Matz von der "Allgemeinen Zeitung" in Mainz, der über Opel in Rüsselsheim geschrieben hatte.

Sonja Probst gehörte kürzlich auch zu den drei jungen hessischen Journalistinnen, die auf der Verbandstagung der hessischen Verleger im Gießener Mathematikum für ihre "thematisch originellen, gründlich recherchierten und treffend formulierten Artikel" mit dem Hessischen Jungjournalistenpreis 2005 "Für die lokale Presse" ausgezeichnet wurden.

Den mit 2500 Euro dotierten ersten Preis erhielt die für die Deutsche Presseagentur (dpa) arbeitende Redakteurin Stephanie Lettgen für ihre Reportage "Manager im Praktikum". Je ein mit 500 Euro dotierter Anerkennungspreis ging an die Volontärin Sonja Probst vom "Wiesbadener Kurier" für ihre Reportage "Die Hunde von Riga in Vietnam ausgesetzt" über Büchertausch per Internet und die Volontärin Wenke Börnsen von der "Wetzlarer Neuen Zeitung" für eine Reportage zwei Jahre nach dem Schul-Massaker von Erfurt: "Der Tod ist ein Teil von uns geworden".

Sonja Probst hat zusammen mit ihrem Vater, dem Journalisten, Wissenschaftsautor und Buchverleger Ernst Probst 2001 das Taschenbuch "Meine Worte sind wie die Sterne" über die Rede des legendären Indianerhäuptlings Seattle und andere indianische Weisheiten" veröffentlicht.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ernst Probst, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 285 Wörter, 2121 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Verlag Ernst Probst lesen:

Verlag Ernst Probst | 26.10.2005

Aller Anfang ist schwer

Weinerlich zumute war der kleinen Camille Javal beim Blick in den Spiegel. Sie fühlte sich wegen ihrer Kurzsichtigkeit, ihrer Brille und ihrer vorstehenden Zähne - sie hatte zu lange am Daumen gelutscht - als ausgesprochen hässlich. Obwohl sie lan...
Verlag Ernst Probst | 13.10.2005

So alt wie König David aus der Bibel

Wiesbaden – Zu der Zeit, in der in Israel nacheinander die aus der Bibel bekannten Könige Saul, David und Salomo lebten, regierten und starben, wurden manche der rund 3000 Jahre alten Tongefäße geformt, die im Online-Shop www.antiquitaeten-shop.n...
Verlag Ernst Probst | 09.10.2005

Fossilien eignen sich als wertvolle Geschenke

Der Zahn eines eiszeitlichen Höhlenbären oder Mammuts, das Ei oder der Fußabdruck eines riesigen Dinosauriers, die feingliedrige Libelle aus Solnhofen, das Skelett eines winzigen Amphibiums oder Reptils oder der Prachtfarn aus der Steinkohlenzeit ...